Ingress: So funktioniert Googles Augmented Reality Game

Ingress führt Spieler an Portalen einer Stadt  zusammen.
Ingress führt Spieler an Portalen einer Stadt zusammen.(© 2014 CC: Flickr/henribergius)

Wer an dem Spiel Ingress teilnehmen möchte, benötigt nicht nur ein Smartphone, sondern auch gutes Schuhwerk – das Spielfeld des Augmented Reality Games für Android befindet sich nämlich in der eigenen Stadt, die zu Fuß erkundet werden muss. Hier erfährst du, wie das Spiel funktioniert und was du dabei beachten solltest.

In Ingress treten Erleuchtete gegen den Widerstand an

In dem Spiel Ingress müssen sich neue Mitspieler zunächst für eine der beiden Seiten entscheiden: die Erleuchteten oder den Widerstand. Die Farbe der Erleuchteten ist Grün, während die des Widerstands Blau ist. Ähnlich wie bei dem „Capture the Flag“-Prinzip von Action-Shootern geht es darum, bestimmte Punkte der Stadt einzunehmen und zu behaupten.

Die Story des Spiels beinhaltet auch eine neu entdeckte Energieform, die sogenannte Exotic Matter (XM). Die Erleuchteten setzen sich für die Verbreitung der XM ein und wollen sie nutzen, während der Widerstand negative Folgen befürchtet und die Ausbreitung der XM verhindern will.

Portale werden mit Exotic Matter eingenommen

Um ihre Ansichten durchzusetzen, müssen beide Seiten bestimmte Portale einnehmen – meist sind dies bekannte Orte oder Sehenswürdigkeiten einer Stadt. Für jede Aktion, die ein Spieler vornimmt, wird eine bestimmte Menge an XM verbraucht. XM  liegen entweder in der Nähe der Portale oder an Stellen, wo sich viele Mind Units (MU) befinden, beispielsweise Innenstädten. Sobald ein Spieler in die Nähe von XM kommt und seine Ingress-Anwendung aktiviert, werden die XM-Punkte gutgeschrieben.

Um ein Portal für die eigene Seite einzunehmen, müssen die gegnerischen Abwehreinheiten, die Resonatoren, zerstört und durch eigene ersetzt werden. Diese müssen regelmäßig durch Mitspieler der eigenen Seite aufgeladen werden, um das Portal in Grün oder Blau zu erhalten. Wenn ein Portal gehackt wurde, erhält der entsprechende Spieler verschiedene Items, die er im weiteren Spielverlauf für die eigene oder gegen die andere Seite einsetzen kann.

Teamplay ist bei Ingress unverzichtbar

Das Spiel beruht auf dem Prinzip, in der Realität durch Kooperation mit den Mitspielern die Ausbreitung der gegnerischen Seite einzuschränken – denn alleine kommen Spieler in der Regel nicht weit. So können mehrere Spieler beispielsweise durch Verlinkung ein Feld der eigenen Farbe aufspannen, in dem alle sich darin befindlichen MUs der jeweiligen Seite zugeschrieben werden. Für die Verlinkung von Portalen werden allerdings die passenden Portal Keys benötigt, die nach der Anwendung verbraucht sind.

Zusammenfassung

  • Bei dem Augmented Reality-Spiel Ingress bewegen sich die Teilnehmer in einer Stadt und müssen für ihre Seite Portale einnehmen
  • Diese Portale sind in der Regel bekannte Punkte wie beispielsweise Kirchen oder Aussichtsplattformen
  • Wird ein Portal eingenommen, erhält der Spieler verschiedene Items, die im weiteren Spielverlauf eingesetzt werden können
  • Es ergibt Sinn, mit anderen Spielern der eigenen Seite zusammenzuarbeiten und dadurch mehr zu erreichen

Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9: Flagg­schiff-Modell könnte Carl Zeiss-Dual-Kamera erhal­ten
Auf dieser Skizze soll das Nokia 9 zu sehen sein
Das Nokia 9 könnte eine Dual-Kamera mit Objektiven des Premium-Herstellers Carl Zeiss erhalten. Einen Hinweis darauf liefert eine geleakte Skizze.
"The Other Room": Escape Game für Googles Daydream VR veröf­fent­licht
"The Other Room" erweitert das Spieleangebot auf Daydream VR
Googles VR-Plattform Daydream wurde um ein neues Spiel erweitert. In „The Other Room“ sollen kleine Rätsel zur Flucht verhelfen.
Xiaomi Mi6 und Mi6 Plus: Alle Vari­an­ten und Preise gele­akt
Her damit !6Das Xiaomi Mi6 soll optisch an das beinahe randlose Mi Mix erinnern
Das Xiaomi Mi6 soll angeblich einen Snapdragon 835 als Chipsatz erhalten. Einem Leak zufolge wird das Smartphone trotzdem sehr günstig sein.