Ingress: So funktioniert Googles Augmented Reality Game

Ingress führt Spieler an Portalen einer Stadt  zusammen.
Ingress führt Spieler an Portalen einer Stadt zusammen.(© 2014 CC: Flickr/henribergius)

Wer an dem Spiel Ingress teilnehmen möchte, benötigt nicht nur ein Smartphone, sondern auch gutes Schuhwerk – das Spielfeld des Augmented Reality Games für Android befindet sich nämlich in der eigenen Stadt, die zu Fuß erkundet werden muss. Hier erfährst du, wie das Spiel funktioniert und was du dabei beachten solltest.

In Ingress treten Erleuchtete gegen den Widerstand an

In dem Spiel Ingress müssen sich neue Mitspieler zunächst für eine der beiden Seiten entscheiden: die Erleuchteten oder den Widerstand. Die Farbe der Erleuchteten ist Grün, während die des Widerstands Blau ist. Ähnlich wie bei dem „Capture the Flag“-Prinzip von Action-Shootern geht es darum, bestimmte Punkte der Stadt einzunehmen und zu behaupten.

Die Story des Spiels beinhaltet auch eine neu entdeckte Energieform, die sogenannte Exotic Matter (XM). Die Erleuchteten setzen sich für die Verbreitung der XM ein und wollen sie nutzen, während der Widerstand negative Folgen befürchtet und die Ausbreitung der XM verhindern will.

Portale werden mit Exotic Matter eingenommen

Um ihre Ansichten durchzusetzen, müssen beide Seiten bestimmte Portale einnehmen – meist sind dies bekannte Orte oder Sehenswürdigkeiten einer Stadt. Für jede Aktion, die ein Spieler vornimmt, wird eine bestimmte Menge an XM verbraucht. XM  liegen entweder in der Nähe der Portale oder an Stellen, wo sich viele Mind Units (MU) befinden, beispielsweise Innenstädten. Sobald ein Spieler in die Nähe von XM kommt und seine Ingress-Anwendung aktiviert, werden die XM-Punkte gutgeschrieben.

Um ein Portal für die eigene Seite einzunehmen, müssen die gegnerischen Abwehreinheiten, die Resonatoren, zerstört und durch eigene ersetzt werden. Diese müssen regelmäßig durch Mitspieler der eigenen Seite aufgeladen werden, um das Portal in Grün oder Blau zu erhalten. Wenn ein Portal gehackt wurde, erhält der entsprechende Spieler verschiedene Items, die er im weiteren Spielverlauf für die eigene oder gegen die andere Seite einsetzen kann.

Teamplay ist bei Ingress unverzichtbar

Das Spiel beruht auf dem Prinzip, in der Realität durch Kooperation mit den Mitspielern die Ausbreitung der gegnerischen Seite einzuschränken – denn alleine kommen Spieler in der Regel nicht weit. So können mehrere Spieler beispielsweise durch Verlinkung ein Feld der eigenen Farbe aufspannen, in dem alle sich darin befindlichen MUs der jeweiligen Seite zugeschrieben werden. Für die Verlinkung von Portalen werden allerdings die passenden Portal Keys benötigt, die nach der Anwendung verbraucht sind.

Zusammenfassung

  • Bei dem Augmented Reality-Spiel Ingress bewegen sich die Teilnehmer in einer Stadt und müssen für ihre Seite Portale einnehmen
  • Diese Portale sind in der Regel bekannte Punkte wie beispielsweise Kirchen oder Aussichtsplattformen
  • Wird ein Portal eingenommen, erhält der Spieler verschiedene Items, die im weiteren Spielverlauf eingesetzt werden können
  • Es ergibt Sinn, mit anderen Spielern der eigenen Seite zusammenzuarbeiten und dadurch mehr zu erreichen

Weitere Artikel zum Thema
Bundes­tags­wahl 2017: Mit MyTaxi kommt Ihr kosten­los zum Wahl­lo­kal
Francis Lido
MyTaxi erstattet Euch die Fahrtkosten zum Wahllokal
Der Anbieter der App "MyTaxi" spendiert seinen Nutzern anlässlich der Bundestagswahl einen Gutschein in Höhe von 15 Euro.
Pi Char­ger soll Wire­less Char­ging via Qi-Stan­dard über Distanz ermög­li­chen
Christoph Lübben
Der Pi Charger soll Geräte kabellos über kurze Distanz aufladen können
Der Pi Charger soll das kabellose Aufladen über Distanz ermöglichen. Via Ladecase soll das auch mit älteren Smartphones funktionieren.
Neues Amazon Fire HD 10: Alexa macht dieses Tablet zum Echo
Marco Engelien
Alexa hört auf dem Fire HD 10 aufs Wort.
Amazon frischt das Fire HD 10 auf. Es kommt mit verbesserter Hardware. Der wahre Star ist aber die KI Alexa. Durch sie wird das Tablet zum Echo.