iOS 11 sicher machen: So schützt ihr eure Privatsphäre

Bei iOS 11 könnt ihr festlegen, welche App auf die Standortdaten zugreifen darf.
Bei iOS 11 könnt ihr festlegen, welche App auf die Standortdaten zugreifen darf.(© 2017 CURVED)

iOS 11 bringt nicht nur ein neu gestaltetes Kontrollzentrum oder Screen Recording, sondern auch einige neue Sicherheitseinstellungen auf iPhone und iPad. Ein Blick auf sich lohnt sich. Mit wenigen Klicks könnt ihr die Sicherheit für euer Smartphone oder Tablet erhöhen und eure Privatsphäre besser schützen.

Ganz neu in iOS 11 ist die Möglichkeit für jede App den Zugriff auf die Standortdaten zu konfigurieren. In den Einstellungen unter "Datenschutz -> Ortungsdienste" kann man für jede einzelne App festlegen, ob sie immer, nur wenn sie verwendet wird oder nie auf die GPS-Daten zugreifen darf.

Werbung und Datensammlung blockieren

Als nächstes solltet ihr die Einstellungen von Safari aufsuchen. Auch dort finden sich neue Sicherheitsfunktionen. Der Browser kann seit iOS 11 "Pop-Ups blockieren", "Cross-Sitetracking verhindern" und "Websitetracking ablehnen". Während die Blockade von Pop-Ups euch nervige Werbung vom Display fern hält, erschweren die anderen beiden Funktionen Werbenetzwerken die Sammlung von Daten über euch.

Falls euch Face ID und Touch ID nicht sicher genug sind, könnt ihr sie jederzeit in den Einstellungen unter "Touch ID & Code", bzw. "Face ID & Code" deaktivieren. Die PIN zum Entsperren des Geräts sollte dann aber auch mindestens sechsstellig sein. Wo wir gerade bei der PIN sind, die könntet ihr bei der Gelegenheit erneuern. Der eigene Geburtstag ist dafür aber eine schlechte Wahl.

Die Benachrichtigungen über eingehende E-Mails oder Chat-Nachrichten sind praktisch, aber mit den falschen Einstellungen selbst auf einem gesperrten iPhone lesbar. Zur Überprüfung schaut man in den Einstellungen unter "Mitteilungen" nach welche Option bei "Vorschau zeigen" ausgewählt ist. "Immer" ist dabei für die Privatsphäre die schlechteste Wahl, "Wenn entsperrt" ist der Kompromiss und bei "Nie" sind z.B. Nachrichten bei WhatsApp wirklich nur für euch lesbar – vorausgesetzt ihr habt die App mit einer PIN gesichert. Darüber hinaus kann man auch für jede einzelne App festlegen ob sie überhaupt Mitteilungen anzeigen darf, in welcher Form sie erscheinen und sie auch vom Sperrbildschirm fern halten sowie Ausnahmen von der Standard-Regel definieren.

Unter "Anzeige & Helligkeit" kann man festlegen, nach welchem Zeitraum iOS 11 das Display des iPhones oder iPads automatisch sperrt. Diese Funktion schont nicht nur den Akku, sondern auch eure Daten, falls ihr euer Gerät mal entsperrt liegen lasst. Zur Auswahl stehen Zeiten zwischen 30 Sekunden und fünf Minuten sowie "Nie", wobei die Grundregel gilt: je kürzer, desto sicherer.

Apple ID schützen und Siri nicht alles hören lassen

Zum Schutz der Apple ID, lohnt es sich unter Einstellungen -> Apple ID -> Passwort & Sicherheit die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Selbst wenn jemand an eure Zugangsdaten gekommen ist, kann er sich nur mit dem Bestätigungscode anmelden, der auf eurem iPhone angezeigt wird.

Ist "Hey Siri" aktiv, damit der Sprachassistent auf Zuruf reagiert und man nicht den Homebutton zur Aktivierung drücken muss, hört das iPhone die ganze Zeit seine Umgebung ab. Wollt ihr das nicht, müsst ihr "Hey Siri" unter "Siri & Suchen" deaktivieren. Dort kann man auch festlegen ob Siri in Apps oder beim Suchen Vorschläge machen darf. Damit die Vorschläge sinnvoll sind, muss der Assistent natürlich mehr Daten über euch speichern. Die Auswahl lässt sich auch für jede App einzeln anpassen.

Es lohnt sich einen Blick in den Bereich "Accounts & Passwörter" zu werfen. Dort finden sich unter "App- und Website-Passwörter" alle gespeicherten Zugangsdaten. Der Zugriff ist zwar noch einmal extra mit Touch ID oder Face ID gesichert, aber nach dieser Hürde sind Passwörter und Kontonamen in Klarform lesbar. Regelmäßiges Aufräumen sollte da Pflicht sein.

Wollt ihr euch nicht von Lesebestätigungen in iMessage unter Druck setzten lassen, könnt ihr sie deaktivieren. Entfernt dazu den Haken bei "Lesebestätigungen" in Einstellungen -> Nachrichten.


Weitere Artikel zum Thema
AirPort Express: Apple-Router könnte doch noch AirPlay 2-Update erhal­ten
Guido Karsten
AirPlay 2 erlaubt die gleichzeitige Musikwiedergabe über mehrere Abspielgeräte.
Apple hat im April seine WLAN-Router-Reihe für beendet erklärt. Dennoch könnte der AirPort Express noch per Update AirPlay 2 erlernen.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten2
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.
iPhone 2018: Unter­stüt­zen nur die OLED-Modelle den Apple Pencil?
Guido Karsten2
Für das iPhone 2018 könnte es womöglich einen kompakteren Apple Pencil geben
Gerüchten zufolge soll das iPhone 2018 wie das iPad Pro den Apple Pencil unterstützen. Offenbar trifft das aber nur auf zwei der drei Modelle zu.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.