iOS 11: So verschiebt Ihr mehrere Apps auf dem Homescreen auf einmal

Supergeil !6
iOS 11 Apps verschieben
iOS 11 Apps verschieben(© 2017 CURVED)

Mit iOS 11 wird es einfacher, den Homescreen aufzuräumen. Statt jede App einzeln zu verschieben, kann man jetzt mehrere App-Icons gemeinsam an einen neuen Ort bewegen.

Um die Apps zum Verschieben einzusammeln, muss man zuerst durch langes Drücken eines App-Icons den Bearbeitungsmodus aktivieren. Anschließend legt man einen Finger auf das erste Icon, bewegt es mindestens ein kleines Stückchen und hält es fest. Nun genügt es, die weiteren Apps anzutippen, die man verschieben will. Sie sammeln sich unter dem ersten Icon an, an dem einen roten Zähler erscheint. Sind alle gewünschten Apps versammelt, könnt Ihr sie zusammen verschieben. Zum Beispiel in einen Ordner oder auf eine neue Seite des Homescreens.

Verschobene Apps in umgekehrter Reihenfolge

Man kann die gesammelten Apps auch zwischen andere Apps schieben. iOS sortiert sie nach der Reihenfolge der erfolgten Auswahl, wobei die zuerst gewählte App hinten und die zuletzt gewählte vorne steht. Kleine Einschränkung: Noch ist unklar, ob es sich um eine Funktion, die Apple noch nicht verraten hat, oder einen Bug handelt. Letzterer könnte noch bis zur finalen Version von iOS 11 behoben werden. Was schade wäre, denn das Feature ist wirklich praktisch.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.