iOS 12: So legt ihr Kurzbefehle für Siri an

Siri Kurzbefehle in iOS 12.
Siri Kurzbefehle in iOS 12.(© 2018 CURVED)

Mit iOS 12 hört Siri auf neue Kommandos. Mit den neuen Kurzbefehlen legt ihr selber Stichworte oder Sätze fest, die den Sprachassistenten zu einer Aktion veranlassen.

Bisher bestimmte Apple ganz alleine welche Befehle Siri verstand. Die Sprachbefehle für die verschiedenen Aktionen wurden quasi aus Cupertino vorgegeben. Das ändert sich mit iOS 12 und den Kurzbefehlen. Diese erlauben es euch, eigene Kommandos für verschiedene Aktionen aufzunehmen.

Eigene Floskeln für Aktionen

Die Siri-Kurzbefehle sind keine eigene App, sondern finden sich in den Einstellungen von iOS 12 im Menüpunkt "Siri & Suchen". Hier könnt ihr die Liste mit bereits angelegten Kurzbefehlen einsehen oder neue Kurzbefehle anlegen. Einige schlägt iOS selber vor, alle findet ihr unter "Weitere Kurzbefehle". Bei einigen Apps müsst ihr noch auf "Alle anzeigen" klicken, um die komplette Liste aller Vorschläge sehen zu können.

Um einen Kurzbefehl anzulegen, klickt darauf. Im nächsten Schritt sprecht ihr euren Satz ein. Anschließend führt Siri die entsprechende Aktion aus, sobald ihr den Kurzbefehl sagt. Ihr könnt zwar auch ein einzelnes Stichwort aufnehmen. Allerdings lauft ihr dann Gefahr, dass Siri darauf reagiert, obwohl ihr das Stichwort in einem Satz aus ganz anderen Gründen verwendet habt.


Weitere Artikel zum Thema
"Shot on iPhone": So cool setzt das iPhone 11 Pro Winder­sport in Szene
Francis Lido
Die Triple-Kamera des iPhone 11 Pro
Wie gut eignet sich das iPhone 11 Pro für Sportaufnahmen? Offenbar sehr: Apple hat Teilnehmer der Winter X Games beim Snowboarden gefilmt.
iOS 14: Wer ein iPhone SE hat, darf sich freuen
Lars Wertgen
Das iPhone SE zählt bis heute zu den beliebtesten Smartphones
Bis iOS 14 erscheint, müsst ihr euch noch einige Monate gedulden. Für Nutzer eines iPhone SE gibt es aber bereits gute Nachrichten.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir5Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.