iOS 13 Features: Diese 13 versteckten Funktionen solltet ihr kennen

Supergeil !16
Diese iOS 13 Features solltet ihr kennen.
Diese iOS 13 Features solltet ihr kennen.(© 2019 Stocksy)

Die größten und offensichtlichsten iOS 13 Features sind der Dark Mode, die überarbeitete Foto-App mit neuer Darstellung und die eingebaute Wischtastatur QuickPath. Doch es gibt noch mehr zu entdecken. Hier sind 13 Tipps und Tricks für iOS 13.

September ist iPhone-Zeit – und brachte uns das iPhone 11, aber das ist noch nicht alles. Es kommt auch immer eine neue iOS-Version raus, die bestehenden iPhones neue Funktionen spendiert. iOS 13 ist das Release für 2019 und es frischt das Betriebssystem umfangreich auf. Die Besonderheit: Mit iOS 13 spaltet Apple sein Betriebssystem für iPhones und iPads auf. iOS 13 bedient die Handys und für iPads gibt es das maßgeschneiderte iPadOS. Anbei ein paar Tipps und Tricks für iOS 13, die Du nach der Installation mal ausprobieren solltest.

Nerv-Anrufe abstellen

Schon länger zeigt das iPhone bei eingehenden Anrufen an, woher diese kommen. Spam-Anrufe aus Indien kann man auf einen Blick identifizieren. Doch nicht immer ist es so offensichtlich und es kann auch passieren, dass man aus Versehen doch rangeht.

In iOS 13 könnt ihr einfach verhindern, dass unerwünschte Anrufe überhaupt durchkommen. Im Bereich "Einstellungen" kannst Du unter "Telefon" die Option "Unbekannte Anrufer stummschalten" auswählen. Anrufer, die nicht in eurer Kontaktliste stehen, werden stummgeschaltet und gleich an die Mailbox weitergeleitet.

Mails stumm schalten

Apropos stumm schalten, es kommt auch öfter mal vor, dass Diskussionen per Mail ausufern. Antwort auf Antwort schlägt bei euch auf, obwohl ihr eigentlich gar nicht wirklich betroffen seid und auf dem iPhone bedeutet das auch meist, dass eine Benachrichtigung die nächste jagt. Für diesen Fall könnt ihr in den Optionen für jeden Mail-Thread jetzt die Stummtaste drücken. Dann werdet ihr bei neuen Mails aus der Diskussion nicht mehr explizit benachrichtigt.

Schneller WLAN- und Bluetooth-Wechsel

Das Kontrollzentrum bietet schnellen Zugriff auf WLAN- und Bluetooth-Einstellungen. Leider war das bisher nicht besonders gut gelungen, denn um das WLAN zu wechseln, musste man dann doch wieder den Umweg über "Einstellungen" gehen. Mit iOS 13 ändert sich das.

Über das WLAN-Symbol im Kontrollzentrum erreicht ihr über etwas längeres Antippen eine Liste der verfügbaren Funknetze. Dort einfach das neue WLAN auswählen und fertig. Und was für WLAN gut ist, ist für Bluetooth fast noch besser, auch hier zeigt das Kontrollzentrum eine Liste der verfügbaren Geräte an.

Schnelle Foto-Vorschau

Die Fotos-App kommt in neuem Glanz, das sieht man auf den ersten Blick. Ein nettes Zusatz-Feature: In der Übersicht könnt ihr mit klassischen Zoom-Gesten die Bilder vergrößern und so einen genauen Blick auf einzelne Fotos werfen.

Kleine Ladehilfe

Ein wunder Punkt beim Smartphone ist heute in vielen Fällen noch der Akku. Akkupflege tut also Not, damit euch das Ding auch nach ein paar Jahren noch durch den Tag bringt. iOS 13 bringt in den Einstellungen eine neue Option im Bereich "Batterie". Tippt auf Batteriezustand, dann könnt ihr "Optimiertes Laden der Batterie" aktivieren. Das iPhone achtet dann selbst darauf, dass es beim Ladevorgang nicht zu lange auf 100 Prozent ist.

Wenn ihr zum Beispiel das iPhone über Nacht ladet, bleibt es längere Zeit bei 80 Prozent stehen. Erst rund eine Stunde bevor ihr es normalerweise wieder nutzt, erfolgt die Restladung auf 100 Prozent.

Internet-Flat schonen

Ja ,die liebe Daten-Flatrate macht manchmal Sorgen. Nicht jeder kommt locker mit dem monatlichen Highspeed-Datenpaket aus oder hat überall WLAN zur Verfügung. Für diesen Fall gibt es in iOS 13 den Datensparmodus. Er lässt sich in den "Einstellungen" unter "Mobiles Netz" in den "Datenoptionen" aktivieren.

Dann reduziert iOS die Hintergrundaktivitäten von Apps und spart Traffic. Man wird ihn vielleicht nicht ganz so oft brauchen, aber auch für WLANs lässt sich der Datensparmodus in iOS 13 aktivieren.

Fette Apps mobil laden

Auf der anderen Seite des Spektrums sitzen Nutzer mit riesigen mobilen Flatrates, die gar nicht wissen, wohin mit dem ganzen Datenvolumen. Für die hat iOS 13 ein anderes Goodie parat: Das 200 MByte Download-Limit für Apps ist Geschichte. iOS 13 fragt nach, ob es Apps, die größer sind, laden soll oder nicht. Diese Warnung lässt sich auch abklemmen.

Schnelle Link-Vorschau

iOS 13 bringt eine vereinheitlichte Link-Vorschau, die auf allen iPhones funktioniert. Egal wo ihr über einen Link stolpert, einfach antippen und gedrückt halten. iOS zeigt dann eine Vorschau an und bietet verschiedene Optionen, darunter natürlich Link in einer App wie Safari öffnen oder teilen.

Tabs automatisch schließen

Safari auf dem iPhone ist als Tab-Schleuder bekannt. So ist es nicht unüblich, dass nach ein paar Monaten Nutzung mehrere Tausend Tabs geöffnet sind. Die musste man bisher manuell schließen. In iOS 13 gibt es alternativ eine Automatik dafür: In den Safari-Einstellungen steuert man dafür den Punkt "Tabs schließen" an  und wählt aus, ob das nach einem Tag, nach einer Woche oder einem Monat geschehen soll. Wer es nicht mag, bleibt bei "Manuell".

Zip-Funktion eingebaut

Die Dateien-App kriegt ein nützliches Feature spendiert. Ab iOS 13 könnt ihr Zip-Dateien aus- und einpacken. Das klappt jeweils über etwas längeres Antippen. Zum Auspacken wählt den Punkt "Dekomprimieren", zum Zippen den Punkt "Komprimieren".

Eingebaute Scan-Funktion

Scan-Apps erfreuen sich großer Beliebtheit, weil man damit ganz einfach Dokumente zu PDFs umwandeln kann. Statt zum Beispiel Rechnungen in Papierform aufzuheben, scannt man sie mit der App ein. Mit der Notizen-App konnte man bisher schon länger Dokumente scannen und als PDF speichern, aber das war umständlich. Die Dateien-App macht diese Funktion ganz einfach über die drei Buttons zugänglich.

Standortnutzung prüfen

Wenn ihr iOS 13 eine Zeit lang verwendet habt, werden euch sicher die Nachfragen bei der Standortfreigabe aufgefallen sein. Wenn eine App häufig den Standort im Hinterrund verwendet, weist iOS 13 plakativ darauf hin und fragt nach, ob das weiterhin so bleiben soll.

Etwas weniger offensichtlich ist die Möglichkeit, bei der Standortnutzung von Apps etwas mehr Durchblick zu kriegen. Für jede App könnt ihr eine Abfrage aktivieren, wenn sie das nächste Mal Standortdaten anzapfen will. Eine gute Möglichkeit um zu prüfen, wie sich einzelne Apps verhalten.

Apps in Update-Liste löschen

Apps löschen in iOS funktioniert recht intuitiv, aber oft stößt man auf eine lange vergessene App erst dann, wenn wieder mal ein Update dafür ansteht. In der Update-Liste konnte man Apps aber bisher nicht direkt löschen. Mit iOS 13 geht das ganz einfach per Swipe nach links. Wer dabei eine App mit In-App-Abo löscht, kriegt dann auch noch einen Hinweis angezeigt.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13: So schnell verbrei­tet sich die neue Version auf iPho­nes
Christoph Lübben
Auf dem iPhone 11 läuft iOS 13 ab Werk – viele ältere Modelle können die neue Version aber als Update installieren
iOS 13 ist schon auf vielen Smartphones angekommen. Und offenbar sind nur wenige antike iPhones aktuell noch in Benutzung.
Google Pixel 4: Warum das iPhone 11 die bessere Wahl für Google Fotos ist
Francis Lido
Google Pixel 4: Top-Kamera, aber begrenzter Speicher in Google Fotos
Das Google Pixel 4 (XL) ist nicht in jeder Hinsicht ein ideales Kamera-Smartphone: Zumindest für Google Fotos gibt es bessere Alternativen.
Google Pixel 4 vs. iPhone 11 Pro: So gut sind die Kame­ras im Vergleich
Christoph Lübben
Iphone 11 Pro Hand
Das iPhone 11 Pro vs. Google Pixel 4: The Verge hat bereits einen kurzen Kamera-Vergleich durchgeführt – und einen vorläufigen Sieger gefunden.