iOS 8.3: So schützt Ihr Euch vor Spam-Nachrichten

Mit iOS 8.3 könnt Ihr Spam direkt aus der Nachrichten-App heraus an Apple melden
Mit iOS 8.3 könnt Ihr Spam direkt aus der Nachrichten-App heraus an Apple melden(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Schutz vor Spam unter iOS 8.3: Wenn Ihr auf Eurem iPad oder iPhone die Nachrichten-App nutzt, habt Ihr bestimmt auch schon Nachrichten erhalten, die Euch mit Werbung oder Ähnlichem nerven. Diese könnt Ihr per E-Mail an Apple melden, was ein eher umständlicher Weg ist. Unter iOS 8.3 habt Ihr nun auch die Möglichkeit, Spam aus der App heraus zu melden. Wir verraten Euch, wie Ihr einen Report zu Spam in iMessage verfasst, ohne die Anwendung zu verlassen.

Spam bei Apple per Mail melden

Eine Möglichkeit, um sich gegen unerwünschte Nachrichten zu wehren, besteht darin, diese bei Apple zu melden. Der Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass sie unabhängig von der iOS-Version ist, die Ihr auf Eurem iPad oder iPhone installiert habt.

Dazu müsst Ihr einen Screenshot der Spam-Nachricht anfertigen und diesen per E-Mail an Apple senden. Zudem müsst Ihr die Nummer des Absenders angeben, sowie das Datum und die Uhrzeit, an dem Ihr die Nachricht erhalten habt.

Spam-Schutz in iMessage aktivieren

Mit iOS 8.3 ist es nun einfacher geworden, Spam-Nachrichten bei Apple zu melden. Gleichzeitig könnt Ihr die eingehenden Nachrichten nach bekannten und unbekannten Absendern organisieren.

Geht dazu zunächst in die "Einstellungen" und tippt dort auf den Menüpunkt "Nachrichten". Wenn Ihr nun nach unten scrollt, findet Ihr dort den Punkt "Unbekannte Absender filtern". Schiebt den Schalter neben dem Menüpunkt nach rechts, sodass dieser mit grüner Farbe unterlegt ist, um die Funktion zu aktivieren.

Nachrichten unter iOS 8.3 organisieren

Wenn Ihr nun die Nachrichten-App öffnet, werden Euch oben über den Nachrichten selbst zwei Kategorien angezeigt: "Kontakte & SMS" sowie "Unbekannte Absender". Wenn Ihr auf Letzteres tippt, werden Euch alle Absender angezeigt, die Euch Nachrichten geschickt haben, ohne in Eurer Kontaktliste zu sein.

Nun könnt Ihr Spam-Nachrichten einfach an Apple melden, indem Ihr auf den Button "Werbung melden" tippt, der sich unter der Nachricht befindet. Nun öffnet sich ein neues Fenster, das Euch die Option "Werbung löschen und melden" anbietet. Wenn Euch in der Nachrichten-App Spam angezeigt wird, den Ihr per SMS erhalten habt, könnt Ihr einfach die Nummer des Absenders blockieren, um zukünftig von Werbe-Nachrichten dieser Nummer zu blockieren.

Zusammenfassung

  • Wenn Ihr Werbe-Nachrichten erhaltet, könnt Ihr diese per E-Mail an Apple melden
  • Unter iOS 8.3 lässt sich das auch direkt in der Nachrichten-App vornehmen
  • Öffnet dazu die "Einstellungen" und tippt auf "Nachrichten"
  • Dort aktiviert Ihr die Funktion "Unbekannte Absender filtern", indem Ihr den Schalter nach rechts schiebt
  • Nun könnt Ihr innerhalb der Nachrichten-App auf "Unbekannte Absender" tippen
  • Unter diesem Reiter werden Euch alle Nachrichten von Nummern angezeigt, die nicht in Eurer Kontaktliste sind
  • Diese könnt Ihr löschen und direkt aus der App heraus an Apple melden

Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch Series 4: So sind die neuen Watch Faces entstan­den
Francis Lido
Apple Keynote 2018, Apple Watch 4, Watch OS
Auf der Apple Watch Series 4 stehen euch neue Watch Faces zur Auswahl: "Fire", "Water", "Liquid Metal" und "Vapor" sind nicht computergeneriert.
Apple Music funk­tio­niert nun auch in Android Auto
Lars Wertgen
Apple Music läuft auf Android und nun auch mit Android Auto
Für Android Auto steht ein neuer Musik-Streaming-Dienst zur Verfügung: Eure Lieblingsmusik hört ihr im Auto ab sofort auch über Apple Music.
Was taugt die Apple Watch Series 3 im Mara­thon-Trai­ning? Ein Läufer­be­richt
Tina Klostermeier2
Während andere sich eine fette Laufuhr umschnallen, hat Lars Sonnemann monatelang mit der kleinen Apple Watch Series 3 für seinen 6. Berlin Marathon trainiert. Warum, lest hier hier.
Eine Apple Watch als Laufuhr-Ersatz für das Marathon-Training? Ein Erfahrungsbericht des ambitionierten Läufer und Bloggers Lars Sonnemann.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.