iOS: So merkt sich die iPhone-Kamera Eure Einstellungen

Die Kamera-App von Apple kann sich jetzt Eure letzten Einstellungen merken.
Die Kamera-App von Apple kann sich jetzt Eure letzten Einstellungen merken.(© 2016 CURVED)

Filter, Aufnahmemodus und mehr könnt Ihr in der Kamera-App von iOS auf dem iPhone oder iPad verstellen. Doch schließt Ihr die App, öffnet sich die Kamera beim nächsten Start wieder mit der Standard-Auswahl. Das gefällt Euch nicht? Dann könnt Ihr das jetzt ändern – und so geht's.

Mit iOS 10.2 kommen nicht nur neue Emojis, Wallpaper und iMessage-Effekte auf Euer iPhone oder iPad, sondern auch neue Einstellungen für die Kamera-App. Diese kann sich jetzt beim Schließen Euren gewählten Modus und Filter sowie Eure Zustimmung oder Absage an Live Photos merken.

Kameramodus, Filter und Live Photos

Die entsprechenden Menüpunkte mit Schaltern zum Umlegen findet Ihr in den Einstellungen Eures iOS-Geräts unter "Fotos & Kamera". Dort hat Apple im Kamera-Bereich den Unterpunkt "Einstellungen beibehalten" hinzugefügt. Hier könnt Ihr einzeln festlegen, dass sich die Kamera-App den Aufnahmemodus merkt. Also beim Einschalten wieder direkt ein Video oder ein quadratisches Bild aufnimmt und nicht immer ein normales Foto.

Standardmäßig startet die Kamera-App ohne aktive Filter. Falls Euch das stört und Ihr zum Beispiel immer mit dem gleichen Filter Fotos aufnehmt, kann sich das iPhone oder iPad jetzt auch den letzten gewählten Filter merken.

Die Live Photos aktiviert Apple standardmäßig in seiner Kamera-App. Wenn Ihr das nicht wolltet, konntet Ihr sie schon früher in den Einstellungen abschalten. Jetzt hat Apple den entsprechenden Menüpunkt mit den anderen beiden in einem Untermenü zusammengelegt. Hier könnt Ihr die Live Photos aber nicht deaktivieren, sondern nur festlegen, dass sich die Kamera merkt, ob Ihr sie eingeschaltet oder deaktiviert habt.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen9
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.