iOS: So merkt sich die iPhone-Kamera Eure Einstellungen

Die Kamera-App von Apple kann sich jetzt Eure letzten Einstellungen merken.
Die Kamera-App von Apple kann sich jetzt Eure letzten Einstellungen merken.(© 2016 CURVED)

Filter, Aufnahmemodus und mehr könnt Ihr in der Kamera-App von iOS auf dem iPhone oder iPad verstellen. Doch schließt Ihr die App, öffnet sich die Kamera beim nächsten Start wieder mit der Standard-Auswahl. Das gefällt Euch nicht? Dann könnt Ihr das jetzt ändern – und so geht's.

Mit iOS 10.2 kommen nicht nur neue Emojis, Wallpaper und iMessage-Effekte auf Euer iPhone oder iPad, sondern auch neue Einstellungen für die Kamera-App. Diese kann sich jetzt beim Schließen Euren gewählten Modus und Filter sowie Eure Zustimmung oder Absage an Live Photos merken.

Kameramodus, Filter und Live Photos

Die entsprechenden Menüpunkte mit Schaltern zum Umlegen findet Ihr in den Einstellungen Eures iOS-Geräts unter "Fotos & Kamera". Dort hat Apple im Kamera-Bereich den Unterpunkt "Einstellungen beibehalten" hinzugefügt. Hier könnt Ihr einzeln festlegen, dass sich die Kamera-App den Aufnahmemodus merkt. Also beim Einschalten wieder direkt ein Video oder ein quadratisches Bild aufnimmt und nicht immer ein normales Foto.

Standardmäßig startet die Kamera-App ohne aktive Filter. Falls Euch das stört und Ihr zum Beispiel immer mit dem gleichen Filter Fotos aufnehmt, kann sich das iPhone oder iPad jetzt auch den letzten gewählten Filter merken.

Die Live Photos aktiviert Apple standardmäßig in seiner Kamera-App. Wenn Ihr das nicht wolltet, konntet Ihr sie schon früher in den Einstellungen abschalten. Jetzt hat Apple den entsprechenden Menüpunkt mit den anderen beiden in einem Untermenü zusammengelegt. Hier könnt Ihr die Live Photos aber nicht deaktivieren, sondern nur festlegen, dass sich die Kamera merkt, ob Ihr sie eingeschaltet oder deaktiviert habt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller8
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Bauch­mus­kel­trai­ning: Effek­tiv zum Sixpack
Curved-Redaktion
Beim Bauchmuskeltraining ist wichtig, dass ihr regelmäßig Übungen macht
Bauchmuskeltraining ist gar nicht so schwer: Wir verraten euch, worauf ihr achten müsst, wenn ihr ein Sixpack haben wollt.