iPad einrichten: drei Tipps für die ersten Schritte

Pflicht nach dem Auspacken: das iPad einrichten.
Pflicht nach dem Auspacken: das iPad einrichten.(© 2014 CC: Flickr/yto)

Direkt nach dem Auspacken des neuen iPads bietet es sich an, den Tablet-PC einzurichten und persönliche Einstellungen vorzunehmen – diese erlauben einen besseren Komfort. Gerade als Anfänger ist man von der schieren Vielzahl an Möglichkeiten schnell überfordert - wir bringen daher Licht in das Dunkel.

Stelle vor dem Einrichten des Tablets zunächst sicher, dass der Akku zumindest ein wenig geladen ist oder versorge das mobile Gerät per Ladekabel mit Strom. Halte nun den Power-Knopf wenige Sekunden gedrückt, um das Tablet einzuschalten. Per Schieberegler auf dem Touchscreen lässt sich der Bildschirm entsperren und der Einrichtungsassistent startet. Mit seiner Hilfe lassen sich zunächst WLAN, iCloud und einige empfohlene Funktionen einrichten sowie eine kostenlose Apple-ID erstellen.

Erster Schritt: WLAN-Verbindung herstellen und konfigurieren

Dieser erste Schritt lässt sich zwar auch überspringen, den vollen Funktionsumfang bietet das Apple iPad allerdings erst, wenn es eine Verbindung mit dem Internet herstellen kann. Daher fordert dich das Gerät auf, dein Netzwerk auszuwählen und das Passwort einzugeben. Möchtest du später eine Verbindung zu einem anderen Netzwerk herstellen, kannst du das unter dem Menüpunkt „Einstellungen | Wi-Fi“ tun. Ist die Wi-Fi-Funktion aktiviert, zeigt das iPad automatisch alle verfügbaren Netzwerke in Reichweite an. So lange eine Wi-Fi-Verbindung besteht, ist am oberen linken Displayrand des Tablets das entsprechende Symbol eingeblendet.

Apple-ID für die Nutzung des vollen Funktionsumfangs notwendig

Bei der sogenannten Apple-ID handelt es sich um einen Anmeldenamen, der für viele Apple-spezifische Dienste benötigt wird, zum Beispiel für Einkäufe im App Store und bei iTunes. Aber auch für Funktionen wie iCloud, iMessage oder FaceTime ist ein solches Benutzerkonto Apple-ID erforderlich. Hast du dich bereits einmal für einen Apple-Dienst registriert, dann besitzt du schon eine ID – wir erklären ansonsten, wie sich diese einrichten lässt. Zwar ist es möglich, mehrere Accounts zu erstellen, du kannst aber auch dieselbe ID immer wieder verwenden. Hier bietet Apple eine Hilfestellung beim Ermitteln vergessener Apple-IDs.

Ortungsdienst in den Einstellungen aktiveren

Als nächstes empfiehlt es sich, die Ortungsdienste zu aktivieren. Auf diese Weise wird dem iPad sowie bestimmten Apps erlaubt, Standortinformationen abzurufen. Insbesondere für Karten-Anwendungen ist das praktisch. Wer nicht allen Apps den Zugriff auf seinen Standort erlauben möchte, kann dies in den Einstellungen für bestimmte Programme ausschließen. Das entsprechende Menü ist unter „Einstellungen | Ortungsdienste“ zu finden.

Zusammenfassung

  • Achte vor dem Einrichten des iPads darauf, dass es nach dem Auspacken zumindest grundlegend geladen ist
  • Folge nach dem erstem Start dem Setup-Assistenten und richte etwa die Wi-Fi-Verbindung ein
  • Einer der ersten Schritte ist das Anlegen einer Apple-ID
  • Zu Beginn solltest du die Ortungsdienste verwalten, die für die Standorterkennung verschiedener Apps notwendig ist

Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram-Update bringt IFTTT-Support und lässt Euch wich­tige Chats anhef­ten
Michael Keller
Nach dem Update könnt Ihr Chats bei Telegram pinnen
Telegram hat ein Update erhalten. In der neuen Version könnt Ihr in dem Messenger unter anderem Chats an den oberen Rand der Liste pinnen.
iPads für die NHL: Eishockey-Teams sollen in Zukunft Apple-Tablets erhal­ten
Durch den Vertrag könnten alle NHL-Spieler mit iPads ausgestattet werden – Tim Cook würde sich freuen
iPads auf dem Eis: Die NHL soll Gespräche mit Apple über einen Sponsoren-Deal führen, durch den die Teams mit iOS-Tablets versorgt werden würden.
Blue­tooth 5 kommt: Galaxy S8 könnte neuen Funk­stan­dard bereits unter­stüt­zen
Christoph Groth
Wird der Nachfolger des Galaxy S7 und 7 Edge Bluletooth 5.0 unterstützen?
Vierfache Reichweite und doppelt so schnell: Bluetooth 5 übertrumpft seinen Vorgänger wie erwartet – womöglich auch schon im Galaxy S8.