iPad Pro 9.7: Erste Schritte mit dem Apple-Tablet

Peinlich !15
Das iPad Pro 9.7 lässt sich auch mit dem Apple Pencil bedienen
Das iPad Pro 9.7 lässt sich auch mit dem Apple Pencil bedienen(© 2016 CURVED)

Das Apple iPad Pro 9.7 ist ein Tablet mit fortschrittlicher Hardware und dem einfach zu bedienenden Betriebssystem iOS. Doch bevor Ihr alle Funktionen des Geräts benutzen könnt, sind einige Schritte notwendig. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Gerät startklar macht und was Ihr dabei beachten müsst.

Mobilfunk- oder WLAN-Version

Vom iPad Pro 9.7 gibt es zwei verschiedene Varianten: Eine ist lediglich mit WLAN ausgestattet, während die andere außer WLAN auch ein Mobilfunkmodul mitbringt. Der Preisunterschied zwischen beiden Versionen ist mit über hundert Euro vergleichsweise hoch, allerdings bietet die Mobilfunkvariante zusätzlich auch noch GPS/GLONASS-Empfänger für die Ortsbestimmung, die dem anderen Modell fehlen. Wer also mit seinem iPad navigieren möchte, dem bleibt nichts anderes übrig als zur teureren Mobilfunkvariante zu greifen.

SIM-Karte einsetzen

Als erstes Apple-Tablet enthält das iPad Pro 9.7 eine Dual-SIM-Funktion: Allerdings könnt Ihr selbst nur eine SIM-Karte einsetzen, denn die von Apple eingesetzte eSIM ist fest in das Gerät integriert. Mit dieser SIM-Karte könnt Ihr lediglich Prepaid-Tarife ausgewählter Provider weltweit nutzen.

Wenn Ihr Eure eigene SIM-Karte verwenden wollt, müsst Ihr zunächst die SIM-Schublade auf der rechten Seite des Gerätes öffnen. Dies bewerkstelligt Ihr, indem Ihr das beigelegte SIM-Tool in das runde Loch neben der Lade steckt und drückt, bis der Schlitten aus dem Schacht schnellt. Dann könnt eine SIM-Karte im Nano-SIM-Format einsetzen, sodass sie bündig sitzt. Danach schiebt Ihr das Modul wieder in den Schacht zurück, bis es einrastet. Nach Eingabe der SIM-PIN könnt Ihr das Mobilfunk-Feature verwenden.

Einrichten des iPad Pro 9.7

Wenn Ihr Euer iPad Pro 9.7 das erste Mal einschaltet und Ihr die SIM-PIN eingegeben habt, startet automatisch der Einrichtungs-Assistent und begrüßt Euch mit einem freundlichen "Hallo". Mit einer Wischgeste fahrt Ihr fort und könnt Euch zunächst mit einem WLAN in Eurer Nähe verbinden.

Nach der nun folgenden Sprachwahl habt Ihr nun noch die Möglichkeit, die Ortungsdienste zu aktivieren oder zu deaktivieren und den TouchID-Fingerabdrucksensor zu konfigurieren. Schließlich folgt die Verknüpfung des Tablets mit Eurer Apple ID. Dies ist eine Art Ausweis für die Apple-Welt: Solltet Ihr noch kein solches Konto besitzen, könnt Ihr während der Einrichtung eines erstellen.

Habt Ihr dies bewerkstelligt, müsst Ihr noch den Nutzungsbedingungen von Apple zustimmen. Schließlich aktiviert Ihr noch den iCloud-Schlüsselbund, in dem Eure Passwörter gespeichert werden, wobei Ihr die Freigabe dafür über ein anderes iOS-Gerät erteilen könnt, das ebenfalls mit der gleichen Apple ID verbunden ist. Zum Schluss trainiert Ihr noch den Siri-Sprachassistenten, indem Ihr ein paar Sätze aufsagt, damit das iPad auch auf den Befehl "Hey Siri" reagiert. Damit ist die Einrichtung des iPad Pro 9.7 beendet und Ihr könnt mit der Verwendung des Gerätes loslegen.

Zusammenfassung

  • Das iPad Pro 9.7 gibt es in einer Version nur mit WLAN und einer, die zusätzlich mit Mobilfunk ausgestattet ist
  • Die Mobilfunkvariante kann SIM-Karten im Nano-SIM-Format aufnehmen
  • Mit dem beigelegten SIM-Tool könnt Ihr den SIM-Schacht öffnen, die SIM einsetzen und die Schublade wieder zurückschieben
  • Beim erstmaligen Einschalten des Apple-Tablets startet automatisch der Einricht-Assistent
  • Mithilfe des Assistenten stellt Ihr die Sprache ein, konfiguriert die Sicherheitsfeatures und verknüpft Eure Apple ID
  • Nachdem Ihr den iCloud-Schlüsselbund freigeschaltet und die Siri-Spracherkennung trainiert habt, ist das iPad Pro 9.7 fertig konfiguriert

Weitere Artikel zum Thema
Neuer Apple Store in Chicago sieht von oben wie ein MacBook aus
Guido Karsten
Apple
Apple baut im US-amerikanischen Chicago gerade einen neuen Store – und dessen ungewöhnliches Dach erinnert an ein MacBook.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.
Apple veröf­fent­licht iOS 10.3.3 Beta 4 – und die Public Beta gleich mit
Michael Keller1
Mit iOS 10.3.3 kommen neue Hintergrundbilder auf das iPad Pro 12.9
Apple hat die vierte Beta von iOS 10.3.3 zur Verfügung gestellt – für angemeldete Entwickler und kurz darauf auch für öffentliche Tester.