iPad Pro 9.7 schneller machen: Fünf Tipps für mehr Leistung

Mit ein paar Handgriffen könnt Ihr die Leistung des iPad Pro 9.7 erhöhen
Mit ein paar Handgriffen könnt Ihr die Leistung des iPad Pro 9.7 erhöhen(© 2016 CURVED)

Beim iPad Pro 9.7 die Leistung verbessern: Das Tablet von Apple richtet sich in erster Linie an Nutzer, die damit produktiv sein wollen. Für eine mehr als ordentliche Performance sind in erster Linie der A9X-Chipsatz und der M9-Coprozessor verantwortlich. Wie Ihr noch mehr aus dem Gerät herausholen könnt, verraten wir Euch anhand einiger praktischer Tipps.

Nicht genutzte Apps löschen

Was für Smartphones gilt, ist für Tablets ebenfalls zutreffend: Je mehr Apps Ihr auf Eurem iPad Pro 9.7 installiert habt, desto mehr beanspruchen diese die Leistung des Gerätes. Viele Apps arbeiten auch im Hintergrund, ohne dass Ihr sie aktiv benutzt, indem sie zum Beispiel Standortanfragen senden oder nach Updates suchen.

Deshalb solltet Ihr überprüfen, welche Anwendungen Ihr auf dem iPad Pro 9.7 wirklich braucht. Apps, die Ihr nur selten oder gar nicht verwendet, solltet Ihr am besten von dem Tablet entfernen. Auf diese Weise habt Ihr mehr Speicherplatz für Musik, Videos und Co. zur Verfügung.

Datenverkehr beobachten

Wenn Ihr das iPad Pro 9.7 auch im Bus oder in der Bahn benutzt und dabei im Internet surft, kann das mobile Datenvolumen je nach Vertrag schnell aufgebraucht sein. Ist dies der Fall, seid Ihr nur noch langsam im Internet unterwegs – oder Ihr müsst weiteres Datenvolumen hinzukaufen, was schnell teuer werden kann.

Falls Ihr das Internet nicht benötigt, schaltet Ihr im besten Fall den Flugzeugmodus ein. Auf diese Weise stellt Ihr sicher, dass keine Apps im Hintergrund Euer Datenvolumen belasten – allerdings schaltet Ihr so auch sämtliche Mobilfunkfunktionen, Bluetooth und WLAN ab. Alternativ könnt Ihr auch Software von Drittanbietern zu Hilfe nehmen, mit der Ihr den Datenverbrauch immer im Blick behalten könnt.

Dienste einschränken

Um die Leistung des iPad Pro 9.7 zu erhöhen, solltet Ihr Dienste und Funktionen des Tablets ausschalten, die Ihr nicht zwingend benötigt. Wenn Ihr das Gerät für eine wichtige Aufgabe benötigt, die viel Rechenleistung in Anspruch nimmt, ist es beispielsweise empfehlenswert, die Hintergrundaktualisierungen zu deaktivieren. Dies könnt Ihr in den "Einstellungen" unter "Hintergrundaktualisierung" tun.

Wenn Ihr nicht unterwegs seid, kann das iPad Pro 9.7 auch schneller werden, wenn Ihr die Standortbestimmung deaktiviert. Dazu folgt Ihr einfach dem Pfad "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste". Schön anzusehen sind die Animationen der Benutzeroberfläche – aber oftmals überflüssig. Da auch dieser Dienst die Rechenleistung einschränkt, solltet Ihr ihn ebenfalls  deaktivieren. Ihr könnt die Funktion unter "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Bewegung reduzieren" ausschalten.

Zusammenfassung

  • Nicht genutzte Apps belegen Speicherplatz und laufen oft im Hintergrund – deshalb solltet Ihr sie vom iPad Pro 9.7 entfernen
  • Vor allem unterwegs solltet Ihr den Datenverkehr im Auge behalten, da sonst die Geschwindigkeit beim Surfen darunter leidet, wenn Euer Volumen aufgebraucht ist
  • Wenn Ihr Euch auf eine Aufgabe konzentrieren wollt, deaktiviert am besten die "Hintergrundaktualisierung" in den "Einstellungen"
  • Die Standortbestimmung kostet Rechenleistung und kann unter "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste" ausgeschaltet werden
  • Um die Animationen auszuschalten, folgt Ihr dem Pfad "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Bewegung reduzieren"

Weitere Artikel zum Thema
Die iOS 11 Public Beta steht für iPhone und iPad zum Down­load bereit
Jan Johannsen4
Her damit !7iOS 11 bringt unter anderem ein neu gestaltetes Kontrollzentrum mit.
Apple hat die Public Beta von iOS 11 zum Download freigegeben. Damit können jetzt alle das neue Betriebssystem ausprobieren – auf eigene Gefahr.
Galaxy Book: Surface-Konkur­rent von Samsung ist ab sofort erhält­lich
Michael Keller8
Mit dem Galaxy Book setzt Samsung seine "Tab Pro S"-Reihe fort
Auf dem MWC 2017 hat Samsung das Galaxy Book vorgestellt. Nun ist der Tablet-Notebook-Hybride auch hierzulande erhältlich.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.