iPad Pro: So könnt Ihr den Akku viel schneller aufladen

Der Lightning-Anschluss des iPad Pro unterstützt die Schnelllade-Funktion von USB 3.0
Der Lightning-Anschluss des iPad Pro unterstützt die Schnelllade-Funktion von USB 3.0(© 2015 CURVED)

10.307 mAh fasst der Akku des iPad Pro – eine ganze Menge. Doch nicht zuletzt der große 12,9-Zoll-Bildschirm mit seiner hohen Auflösung zehrt am Energiespeicher. Bei voller Multimedia-Nutzung reicht eine Ladung immerhin für zehn Stunden. Ein vollständiger Ladevorgang nimmt aber ebenfalls rund fünf Stunden in Anspruch – allerdings nur, wenn Ihr den mitgelieferten 12W-Adapter nutzt. Der Trick: Mit einem 29W Power Adapter verkürzt sich die Ladezeit auf nur zweieinhalb Stunden.

29 W statt 12 W nutzen

Wer also Zeit sparen möchte, der überlege sich die Anschaffung des Netzteils, das in Apples Online-Store mit 59 Euro zu Buche schlägt. Doch halt. Die Produktbeschreibung erwähnt bloß die Verwendung mit einem MacBook, was ist mit einem iPad Pro? Natürlich ist Skepsis immer angebracht, bevor Euer 1600-Euro-Tablet ungewollt Schaden nimmt. Doch Apple selbst gibt an, dass das Gerät mit dem 29W Power Adapter kompatibel ist – das USB-C auf Lightning-Kabel macht's möglich. Das gibt's in zwei unterschiedlichen Längen: 2 m kosten 39 Euro, Wer nur 1 m benötigt, zahlt 29 Euro. Insgesamt müsst Ihr also rund 80 Euro für die Schnellladefunktion einplanen.

Warum Apple die Schnellladefunktion nicht in der Beschreibung des kräftigen Netzteils erwähnt, bleibt offen. Ein Hinweis findet sich allerdings in den Spezifikationen des USB-C auf Lightning-Kabels. Hier heißt es konkret: "Du kannst das Kabel auch mit einem Apple 29W USB-C Power Adapter (Netzteil) verwenden und die Funktion zum schnellen Laden des 12,9" iPad Pro nutzen." Sämtliche Bedenken dürften damit ausgeräumt sein.

So viel schneller ist der 29W Power Adapter

In den seltensten Fällen ladet Ihr Euer iPad Pro von 0 auf 100 Prozent Ladestand auf. Je voller der Akku ist, desto langsamer lädt er. Ihr spart daher Zeit, wenn Ihr nicht den Energiespeicher bis zum Anschlag füllt, ohne allzu viel Laufzeit einzubüßen. Mit dem 29W Power Adapter braucht es beispielsweise nur rund 90 Minuten, um einen komplett geleerten Akku auf 80 Prozent Ladestand zu bringen.

Nach nur einer Stunde hingegen kommt Ihr mit 29W Power Adapter auf einen Akku-Füllstand von 49 Prozent, während das Standard-Netzteil mit 12 W im selben Zeitraum nur auf 24 Prozent auflädt. Auch hier bringt das Mehr an Leistung also rund die doppelte Ladegeschwindigkeit.

Klappt nicht mit dem iPad Pro 9.7

Auch wenn das iPad Pro 9.7 in unserem Test unterm Strich das bessere Pro-Tablet von Apple ist, fehlt dem Kompakt-Gerät die Unterstützung des USB 3.0-Features. Die Schnellladefunktion ist vorerst dem MacBook und dem iPad Pro vorbehalten; sämtliche älteren Modelle wie das iPad Air 2 sind lassen sich also ebenfalls nur mit dem explizit dafür vorgesehenen Netzteil aufladen.

Zusammenfassung:

  • Per USB-C auf Lightning-Kabel lässt sich das iPad Pro mit einem 29W Power Adapter aufladen
  • Der Akku Lädt dann ungefähr doppelt so schnell
  • Das Kabel ist ab 29 Euro erhältlich, das Netzteil kostet 59 Euro
  • Mit einem iPad Pro 9.7 klappt diese Methode nicht

Weitere Artikel zum Thema
Die besten Tech­nik-Geschenke für Kinder zu Weih­nach­ten
Marco Engelien
Weihnachtsgeschenke für Kinder? Da haben wir einige Ideen!
Ihr seid auf der Suche nach Geschenken für die kleinsten Technik-Fans? Na, dann aber los! ★ Die besten Weihnachtsgeschenke für Kinder findet Ihr hier.
Tele­gram-Update bringt IFTTT-Support und lässt Euch wich­tige Chats anhef­ten
Michael Keller
Nach dem Update könnt Ihr Chats bei Telegram pinnen
Telegram hat ein Update erhalten. In der neuen Version könnt Ihr in dem Messenger unter anderem Chats an den oberen Rand der Liste pinnen.
iPads für die NHL: Eishockey-Teams sollen in Zukunft Apple-Tablets erhal­ten
Durch den Vertrag könnten alle NHL-Spieler mit iPads ausgestattet werden – Tim Cook würde sich freuen
iPads auf dem Eis: Die NHL soll Gespräche mit Apple über einen Sponsoren-Deal führen, durch den die Teams mit iOS-Tablets versorgt werden würden.