iPad schneller machen: So bringt Ihr das Apple-Tablet auf Touren

Peinlich !24
Mit ein paar Tricks macht Ihr in die Jahre gekommene iPads etwas schneller
Mit ein paar Tricks macht Ihr in die Jahre gekommene iPads etwas schneller(© 2014 CURVED)

Mit zunehmendem Alter werden auch die iPad-Tablets von Apple nicht unbedingt schneller. Nach einigen iOS-Updates mit neuen Funktionen und der Installation vieler verschiedener Apps habt Ihr womöglich das Gefühl, dass die Geschwindigkeit stark nachgelassen hat. Wir zeigen Euch, wie Ihr mit einigen wenigen Tricks wieder etwas mehr aus Eurem iPad, iPad mini oder iPad Air herausholen könnt.

Weniger ist mehr

Wie auch bei den meisten anderen Smartphones und Tablets gilt für das iPad: Ein aufgeräumtes Gerät arbeitet schneller. Dabei ist es egal, ob ihr ein altes iPad, ein kompaktes iPad mini oder die erste Ausgabe des flachen iPad Air besitzt. Überprüft zunächst, ob Ihr Apps auf dem iPad installiert habt, die Ihr nicht mehr benötigt. Bedenkt hierbei, wie schnell Ihr Apps wieder herunterladen und installieren könnt, wenn Ihr sie doch noch einmal benötigen solltet.

Je weniger Apps auf dem iPad installiert sind, desto mehr Speicherplatz steht iOS zur Verfügung und desto weniger Programme fordern Aktualisierungen aus dem Internet an. Weiteren Speicherplatz räumt Ihr frei, indem Ihr auch Fotos, Videos und andere große Dateien von Eurem iPad löscht. Wichtig: Hängt Ihr an den Daten, solltet Ihr sie natürlich vorher sichern.

Aktualisierungen sind anstrengend

Die Hardware im Innern des iPad, iPad mini oder iPad Air muss sich um viele verschiedene Aufgaben kümmern und nicht nur um die Apps, die Ihr öffnet. Zu den Tätigkeiten, die auch Rechenleistung kosten und im Hintergrund laufen, gehören die Aktualisierungen. Nicht nur wollen neue Versionen von Apps heruntergeladen werden, sondern auch frische Inhalte für Nachrichten-Apps und Co. stehen auf dem Plan.

Diese Aktualisierungen von Inhalten lassen sich deaktivieren, um Systemressourcen einzusparen. Geht hierzu in die Einstellungen unter "Allgemein | Hintergrundaktualisierung" und schaltet die Funktion ab. Bedenkt aber, dass Apps nun im Hintergrund keine Updates anfordern und Ihr beispielsweise keine Facebook-Benachrichtigungen weitergeleitet bekommt.

Spotlight, Standortdienste und Bewegungen

Wie die Suche auf einem Windows-Computer ist auch die Spotlight-Suche unter iOS immer wieder damit beschäftigt, die Inhalte im Speicher zu katalogisieren. Auf diese Weise treffen Suchergebnisse zwar schneller ein, jedoch kostet der Dienst auch Ressourcen. Legt Ihr keinen großen Wert auf Spotlight, deaktiviert die Funktion unter "Einstellungen | Allgemein | Spotlight-Suche".

Der Standortdienst ist dafür verantwortlich Eure Position zu bestimmen und diese beispielsweise an eine Karten-App weiterzugeben, wenn Ihr eine Route vorgeben möchtet. Der Ortungsdienst ist allerdings leider vergleichsweise anstrengend für die System-Hardware und den Akku Eures iPad. Ihr könnt die Funktion unter "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste" deaktivieren.

Vielleicht ist Euch schon einmal aufgefallen, dass sich App-Symbole und einige andere Details bewegen, wenn Ihr Euer iPad, iPad mini oder iPad Air bewegt. Dieser nette Effekt kann reduziert werden, um das Tablet zu entlasten. Die Option dafür findet Ihr unter "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Bewegung reduzieren".

Zusammenfassung:

  • Löscht Apps von Eurem iPad, die Ihr nicht verwendet
  • Räumt Speicherplatz frei, indem Ihr Eure Fotosammlung, Videos und Musik auf einem externen Gerät sichert und dann vom iPad entfernt
  • Deaktiviert Hintergrundaktualisierungen von Apps unter "Einstellungen | Allgemein | Hintergrundaktualisierung"
  • Die Spotlight-Suche verbraucht beim Katalogisieren von Inhalten ebenfalls Ressourcen. Deaktiviert sie unter "Einstellungen | Allgemein | Spotlight-Suche"
  • Ortungsdienste verbrauchen Systemressourcen und Akkukapazität. Unter "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste" schaltet Ihr sie aus
  • Ihr könnt die leichte Animation von Bildelementen reduzieren und so Ressourcen sparen. Aktiviert hierfür die Option "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Bewegung reduzieren"
Weitere Artikel zum Thema
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?