iPhone 5s bis iPhone 7: Akku sparen mit Facedown Detection

Unfassbar !51
Zur Nutzung der Facedown Detection müsst Ihr Euer iPhone mit dem Display nach unten gerichtet hinlegen
Zur Nutzung der Facedown Detection müsst Ihr Euer iPhone mit dem Display nach unten gerichtet hinlegen(© 2016 CURVED)

Eine weitere Möglichkeit, um Akku zu sparen: Zwar ist es durchaus nützlich, wenn Euer iPhone beim Empfang neuer Nachrichten oder generell bei Benachrichtigungen kurz das Display einschaltet, doch kann diese Funktion  auch an der Laufzeit Eures Energiespeichers nagen. Mit einem einfachen Handgriff lässt sich die Laufzeit Eures Akkus aber verlängern. Allerdings bieten nur neuere Apple-Geräte die Funktion.

Akku sparen durch "Facedown Detection"

Um Akku zu sparen, könnt Ihr Euer iPhone einfach mit dem Display nach unten gerichtet auf beispielsweise einen Tisch legen. Solange sich das Smartphone in dieser Position befindet, machen sich neue Benachrichtigungen nur noch durch das von Euch gewählte akustische Signal bemerkbar sowie durch Vibration. Euer Display bleibt durch die "Facedown Detection" allerdings dunkel und wird nicht aktiviert. Gerade größere Smartphones wie das iPhone 7 Plus mit seiner 5,5-Zoll-Displaydiagonale profitieren von dieser Funktion, da ein größerer Bildschirm auch mehr Energie benötigt. Ab iOS 9 ist das Feature in Apples Betriebssystem integriert.

Schrittzähler als Voraussetzung

Um die Facedown Detection nutzen zu können, müsst Ihr den Schrittzähler Eures iPhones aktivieren. Denn die Funktion setzt voraus, dass bestimmte Sensoren aktiv sind. Begebt Euch dafür in die "Einstellungen", tippt auf "Datenschutz" und scrollt bis zum Eintrag "Bewegung & Fitness" runter. Im nächsten Menü aktiviert Ihr das "Fitnessprotokoll" und "Health". Mit Aktivierung des Schrittzählers büßt Ihr übrigens kaum Akku-Leistung ein, so dass Ihr am Ende immer noch Energie sparen könnt.

Bedenkt aber, dass dieses Feature nicht auf allen Apple-Smartphones zur Verfügung steht. Über die nötigen Sensoren verfügen bisher das iPhone 5s, iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone SE und natürlich das iPhone 7 sowie iPhone 7 Plus. Ältere Geräte können nicht von dem Akkuspar-Feature profitieren. Auch wird die Facedown Detection nicht von iPads unterstützt.

Zusammenfassung:

  • Ihr könnt Akku sparen, indem Ihr die automatische Display-Aktivierung bei eingehenden Benachrichtigungen nach Bedarf ausschaltet – via Facedown Detection
  • Dafür müsst Ihr Euer Smartphone lediglich mit dem Display nach unten gerichtet beispielsweise auf einen Tisch legen. Nun hört Ihr bei Benachrichtigungen weiterhin den von Euch dafür eingestellten Ton und auch die Vibrations-Funktion ist weiterhin aktiviert – das Display bleibt allerdings dunkel und Ihr spart Akku
  • Als Voraussetzung für die Facedown Detection muss Euer Schrittzähler aktiviert sein. Folgt dafür dem Pfad "Einstellungen | Datenschutz | Bewegung & Fitness" und aktiviert "Health" sowie das "Fitnessprotokoll"
  • Die dafür benötigten Sensoren sind in allen iPhone-Modellen ab dem iPhone 5s verbaut. Alle älteren Geräte sowie alle iPads unterstützen Facedown Detection nicht

Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Moto Z2 Play soll seinem Vorgän­ger zum Verwech­seln ähnlich sehen
Das Moto Z 2 Play soll sich optisch kaum vom Vorgänger unterscheiden
Das Moto Z2 Play mit bekanntem Design: Einem Leak zufolge setzt Lenovo bei dem kommenden Smartphone weiterhin auf die Optik des Moto Z Play von 2016.
HTC "Ocean" kommt offen­bar als HTC U 11 auf den Markt
1
Her damit !10Das HTC U 11 soll einen berührungsempfindlichen Rahmen erhalten
Das HTC "Ocean" erscheint als HTC U 11: Leak-Experte Evan Blass will den Namen des Gerätes bereits kennen und nennt Details zu den Farbvarianten.