iPhone 6 & iPhone 6 Plus: So nutzt ihr den Einhandmodus

Supergeil !65
Im Einhandmodus rückt auch Safari komprimiert an den unteren Display-Rand
Im Einhandmodus rückt auch Safari komprimiert an den unteren Display-Rand(© 2014 CURVED)

Apple hat dem iPhone 6 und vor allem dem iPhone 6 Plus deutliche größere Displays als den Vorgängern spendiert. Wenn Ihr allerdings eher kleine Hände habt, können die gewachsenen Screens zu Problemen führen. Als Lösung hat Apple den neuen Einhandmodus parat – wir sagen Euch, wie das Ganze funktioniert.

Was soll eigentlich dieser Einhandmodus?

Das iPhone 5s und iPhone 5c waren mit ihren 4-Zoll-Displays vergleichsweise klein und somit einfach mit einer Hand zu bedienen. Auch im Zuge des Smartphone-Krieges mit Samsung setzt Apple bei den neuen iPhones jedoch auf deutlich größere Screens: Das iPhone 6 hat einen Bildschirm mit einer Diagonale von 4,7 Zoll, das iPhone 6 Plus erreicht mit 5,5 Zoll sogar schon Phablet-Ausmaße. Logisch, dass solch große Displays zu Lasten der Bedienung mit einer Hand gehen. Während der Daumen beim kleinen iPhone 6 mit etwas Mühe noch die äußersten Ecken des Screens erreicht, sind beim großen Bruder schon stärkere Verrenkungen und auch ein Umgreifen notwendig, um mit einer Hand die äußersten Ecken zu erreichen. Dessen ist sich offenkundig auch Apple bewusst, beide iPhones besitzen daher den sogenannten Einhandmodus.

So aktiviert und nutzt Ihr den Einhandmodus

Den Einhandmodus beim iPhone 6 und iPhone 6 Plus könnt Ihr mit einem zweimaligen kurzen Antippen der Home-Taste starten. Wichtig: antippen, nicht draufdrücken – das Tippen ähnelt der Aktivierung von Touch ID, nur eben mit zwei- statt einmaligem Antippen. Durch den Einhandmodus verschiebt sich die ganze Displayanzeige nach unten und näher an Euren Daumen heran. Somit könnt Ihr auch Anwendungen wie die Nachrichten-App, die üblicherweise am oberen Rand des Screens liegen, ohne umständliches Umgreifen erreichen.

Um den normalen Homescreen wieder herzustellen, müsst Ihr einfach nur den leeren Teil des Displays berühren, damit die App-Symbole wieder hierhin wandern. Alternativ könnt Ihr auch nochmals  die Home-Taste antippen. Tut Ihr zehn Sekunden lang gar nicht mit Eurem iPhone, springen die Inhalte auf dem Bildschirm nach zehn Sekunden auch automatisch wieder in ihre Ausgangsposition. Der Einhandmodus, im Englischen auch Reachability genannt, funktioniert natürlich nicht nur auf dem Homescreen, sondern auch innerhalb von Anwendungen wie dem Safari-Browser.

Einhandmodus kann auch abgeschaltet werden

Der Einhandmodus ist auf jedem iPhone 6 oder iPhone 6 Plus automatisch aktiviert. Falls Ihr die Funktion jedoch loswerden wollt, könnt Ihr Reachability auch ganz einfach abschalten. Geht dafür in das Menü "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen", scrollt nach unten und schaltet den Einhandmodus unter der Überschrift "Interaktion" per Schieberegler ab.

Zusammenfassung

  • Aufgrund der größeren Screens hat Apple mit iPhone 6 und iPhone 6 Plus auch den sogenannten Einhandmodus eingeführt, der die Bedienung für Menschen mit kleinen Händen erleichtern soll
  • Aktiviert wird der Einhandmodus durch ein zweimaliges Antippen der Home-Taste, anschließend verschiebt sich die Displayanzeige zur besseren Erreichbarkeit nach unten
  • Der Einhandmodus funktioniert auf dem Homescreen, in Safari und auch in Apps von Drittanbietern
  • Nach zehn Sekunden ohne Aktion stellt sich die Vollbild-Anzeige wieder her
  • Durch ein Tippen auf den Home-Button oder den leeren Raum des Bildschirms könnt Ihr den Einhandmodus auch selbst beenden
  • Im Menü "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen" kann der Einhandmodus unter der Überschrift "Interaktion" deaktiviert werden

Weitere Artikel zum Thema
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido1
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Erwischt mit 26 iPhone 8 im Gepäck: Zoll setzt Schmugg­ler fest
Christoph Lübben
Das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus gibt es zumindest in Thailand noch nicht zu kaufen
Von Australien nach Singapur mit 26 iPhones im Gepäck: Ein mutmaßlicher Schmuggler aus Australien wollte angeblich Freunden das iPhone 8 mitbringen.