iPhone 6s-Kamera optimal nutzen – Tipps für perfekte Fotos

Peinlich !60
Die Hauptkamera des iPhone 6s löst mit 12 MP auf
Die Hauptkamera des iPhone 6s löst mit 12 MP auf(© 2015 CURVED)

Die Kamera des iPhone 6s richtig benutzen: Im Vergleich zum Vorgänger iPhone 6 hat Apple der Kamera beim iPhone 6s ein Upgrade verpasst – statt mit 8 MP löst die Kamera des iPhones von 2015 nun mit 12 MP auf. Zudem verfügt die Kamera über eine verbesserte Pixeltechnologie, die verhindert, dass die Beleuchtung der einzelnen Pixel die nebenanliegenden Bildpunkte beeinflusst.

Wir geben Euch ein paar grundlegende Tipps für bessere Fotos und erklären Euch die Features der iPhone-6s-Kamera. Auf diese Weise könnt Ihr bessere Ergebnisse beim Fotografieren erzielen und Eure Freunde mit tollen Bildern beeindrucken.

Live Photo und bessere Selfies

Das iPhone 6s verfügt über ein besonderes Feature, das Apple "Live Photo" nennt. Hier kommt die 3D Touch-Technologie zum Tragen: Wenn Ihr bei der Aufnahme eines Bildes etwas kräftiger drückt, wird parallel zum Foto ein kurzer Videoclip aufgenommen. Wenn Ihr hinterher auf das fertige Bild drückt, wird das Video abgespielt. Die Live Photos könnt Ihr auch als Hintergrundbild Eures iPhones verwenden.

Ebenfalls praktisch ist beim iPhone 6s der sogenannte "Retina Flash" – mit diesem wird Euer Display zum Blitzlicht, sodass Ihr auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Selbsporträts mit der 5-MP-Frontkamera anfertigen könnt. Dabei misst ein Vorblitz die Helligkeit der Umgebung, um den Retina Flash den Verhältnissen anzupassen. Auch für die Frontkamera könnt Ihr zudem das "Live Photo"-Feature aktivieren.

3D Touch bei der Nachbearbeitung nutzen

Viele Apps unterstützen bereits das besondere Feature des iPhone 6s: 3D Touch. Dazu gehören auch Anwendungen zur Nachbearbeitung von Fotos wie beispielsweise die App Hipstamatic.

Wenn Ihr in der Voransicht Eurer Fotos auf dem iPhone 6s leicht auf ein Bild drückt, wird dieses vergrößert. Sobald Ihr den Druck erhöht, gelangt Ihr automatisch in den Modus zur Bearbeitung des Bildes, wo Ihr zum Beispiel Effekte und Filter hinzufügen könnt.

Grundlegende Tipps zum Fotografieren

Beim Fotografieren ist es auch mit dem iPhone 6s ratsam, so nah wie möglich an das Motiv heranzugehen. Die Zoom-Funktion solltet Ihr nur dann verwenden, wenn Ihr nicht näher an das Objekt herankommt, das Ihr ablichten wollt.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass Euer Motiv gut ausgeleuchtet ist. Achtet außerdem darauf, dass der Hintergrund möglichst ruhig ist, um das Objekt noch mehr in den Fokus zu rücken. Ist dies nicht möglich, solltet Ihr das Motiv selbst scharf stellen, den Hintergrund hingegen etwas unscharf erscheinen lassen. Diesen Effekt könnt Ihr auch in der Nachbearbeitung hinzufügen, wenn es die Situation beim Erstellen des Fotos nicht erlaubt.

Zusammenfassung

  • Mit dem "Live Photo"-Feature könnt Ihr über Haupt- und Frontkamera Eures iPhone 6s zu einem Bild ein kurzes Video aufnehmen
  • Der Retina Flash macht Euer Display zum Blitz, sodass Ihr auch bei Dunkelheit gut beleuchtete Selfies aufnehmen könnt
  • 3D Touch erleichtert Euch bei vielen Apps die Bedienung, so beispielsweise in der App Hipstamatic zum Bearbeiten von Fotos
  • Achtet darauf, dass Ihr beim Fotografieren nahe an das Motiv herangeht und dieses möglichst gut beleuchtet ist

Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2: Beta 6 steht für Entwick­ler und Tester bereit
iOS 10.2 soll gleich mehrere neue Features für das iPhone und das iPad einführen
Kurz nach dem Release von Beta 5 rollt Apple die sechste Beta für iOS 10.2 aus. Womöglich ist das Update für alle noch vor Weihnachten verfügbar.
iPhone 7: GPS soll mitun­ter nicht korrekt funk­tio­nie­ren
Die GPS-Ortung soll auf einigen iPhone 7-Geräten sehr ungenau sein
Lost in Navigation: Einige iPhone 7-Nutzer berichten von zum Teil massiven Problemen mit der GPS-Ortung des neuen Apple-Smartphones.
LG G6 könnte wasser­dicht sein und kabel­lo­ses Aufla­den ermög­li­chen
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 samt kabelloser Ladestation vor
LG könnte das LG G6 wasserdicht machen – auf Kosten von Modulen und einem austauschbaren Akku. Dafür soll das Gerät kabelloses Laden unterstützen.