iPhone 6s Plus-Kamera besser nutzen – Tipps für perfekte Fotos

Supergeil !6
Die Kamera des iPhone 6s Plus knipst auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder
Die Kamera des iPhone 6s Plus knipst auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder(© 2015 Apple)

Das iPhone 6s Plus besitzt im Vergleich zum iPhone 6 Plus eine deutlich verbesserte Kamera, die selbst im Vergleich zum iPhone 6s noch mit einem zusätzlichen Feature aufwartet. Doch trotz der hohen Aufnahmequalität solltet Ihr einige Dinge beim Fotografieren beachten. Mithilfe dieser Tipps erzeugt Ihr noch bessere Bilder.

Fotografie-Grundlagen

Beim Fotografieren – egal mit welchem Smartphone – kommt es vor allem auf eine ruhige Hand, ausreichend Licht und vorteilhafte Platzierung des Motivs an. Bei Aufnahmen unter schlechten Lichtverhältnissen solltet Ihr möglichst dennoch auf den Blitz des iPhone 6s Plus verzichten: Sie leuchtet nur einen sehr begrenzten Bereich aus und lässt Motive blass und fahl erscheinen. Sucht Euch einen festen Untergrund oder verwendet ein Stativ – damit vermeidet Ihr unscharfe Bilder. Beim iPhone 6s Plus hilft zusätzlich der eingebaute Bildstabilisator, um Verwacklern vorzubeugen – das iPhone 6s besitzt diesen übrigens nicht.

Das Motiv sollte nach den Regeln des Goldenen Schnitts platziert werden: Teilt das Bild gedanklich längs und quer in drei Abschnitte. Das Hauptmotiv sollte sich auf einer der drei Grenzlinien befinden. Dadurch wirkt das Bild interessanter, als wenn es mittig platziert wird. Außerdem achtet darauf, dass der Hintergrund nicht zu sehr vom Hauptmotiv ablenkt.

Besonderheiten: Schneller Autofokus und Live Photo

Das iPhone 6s Plus knipst mit seiner 12 MP-Kamera nicht nur schärfere Bilder als die des Vorgängers, sondern kann dank des A9-Chips wesentlich flotter scharf stellen und auslösen. Dies wird durch die ständige Bereitschaft der Kamera ermöglicht. Wenn Ihr die App startet, nimmt die Kamera des iPhone 6s Plus ständig auf. Doch keine Angst: Das Smartphone speichert nicht ständig einen endlosen Videostream, sondern löscht älteres Material beständig und macht Platz für neue Bilder.

Dieser Zwischenspeicher ermöglicht es dem iPhone 6s Plus auch, sogenannte Live Photos zu erzeugen, die bei einem Fingertipp scheinbar zum Leben erwachen. Das Apple-Smartphone verewigt die im Zwischenspeicher befindliche Filmsequenz zusammen mit dem Einzelbild in einer Datei. Allerdings werden Live Photos von anderen Anwendungen und in sozialen Netzwerken wie Facebook nur als gewöhnliches Einzelbild erkannt. Wer die kurzen Animationen auch in anderen Programmen verwenden will, kann sie mithilfe einer App in GIF-Animationen verwandeln.

Mehr Kontrast und Schärfe

Damit das gewählte Motiv auch in optimaler Schärfe dargestellt wird, solltet Ihr den Fokus richtig einsetzen. Die Kamera des iPhone 6s Plus versucht automatisch, das gesamte Bild halbwegs scharf zu stellen. Allerdings klappt das nicht immer gut. Verschiedene Bereiche können dann unscharf wirken – zuweilen auch das Hauptmotiv. Mit einem Fingertipp im Sucher der Kamera-App könnt Ihr den Fokus aber auf ein bestimmtes Objekt ausrichten. Haltet Ihr den Finger mehr als zwei Sekunden auf das betreffende Objekt, arretiert der Fokus sogar auf dieser Schärfeebene. Mit einem kurzen Fingertipp löst Ihr die Arretierung wieder.

Um noch eindrucksvollere Fotos zu erzeugen, könnt Ihr außerdem das HDR-Feature der Kamera nutzen. Sogenannte "High Dynamic Range"-Bilder verfügen über einen hohen Kontrastumfang und sehen deshalb wesentlich detailreicher aus. Das HDR-Feature könnt Ihr in der Kamera-App des iPhone 6s Plus oben mit einem Tipp auf die zweite Option von Links aktivieren. Zum Erzeugen von HDR-Fotos muss das iPhone allerdings mehrere Bilder knipsen, die dann zu einem Einzigen zusammengefügt werden. Wenn diese Bilder nicht alle gespeichert werden sollen, könnt Ihr dies unter "Einstellungen | Fotos & Kamera | HDR" auch ausschalten.

Zusammenfassung

  • Nutzt bei schlechten Lichtverhältnissen eine feste Unterlage oder ein Stativ
  • Setzt den Blitz so selten wie möglich ein, da er blasse Fotos erzeugt
  • Platziert das Motiv im ersten oder letzten Drittel des Bildes
  • Zum Verwenden von Live Photo-Animationen müssen diese konvertiert werden
  • Mit einem Fingertipp stellt Ihr Motive im Sucher scharf
  • HDR-Fotos erscheinen detail- und kontrastreicher

Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller3
Peinlich !6iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller1
Her damit !27Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.