iPhone: Datenverbrauch der Musik-App begrenzen

Die Musik-App auf dem iPhone kann Euer monatliches Datenvolumen schnell ausreizen
Die Musik-App auf dem iPhone kann Euer monatliches Datenvolumen schnell ausreizen

Die Musik-App auf Eurem iPhone kann schnell zum echten Datenfresser werden: Sie ist nämlich nicht nur für die Verwaltung sämtlicher iTunes-Songs verantwortlich, sondern schaufelt durch iTunes Match und iTunes Radio auch enorme Datenmengen über mobile Verbindungen. Wir sagen Euch, wie Ihr den Hunger der Musik-App begrenzen könnt.

Der Musik-App mobile Daten verbieten

Falls Ihr Euer monatliches Datenvolumen nicht schneller verbrauchen wollt, als Euch lieb ist, sollte der Musik-App auf dem iPhone zuallererst die Verwendung von mobilen Daten untersagt werden. Startet dafür das Menü "Einstellungen | Mobiles Netz". Unter der Überschrift "Mobile Daten verwenden" scrollt Ihr in der alphabetischen Liste bis zum Punkt "Musik" nach unten und schiebt den Button nach links. Danach könnt Ihr immer noch die auf Eurem iPhone gespeicherte Musik hören, lediglich Streaming-Dienste sind fortan auf WLAN beschränkt.

Lieber synchronisieren als streamen

Falls Ihr der Musik-App die mobilen Daten nicht komplett untersagen möchtet, aber dennoch Euer Datenvolumen schonen wollt, solltet Ihr häufig gehörte Songs via iTunes mit Eurem iPhone synchronisieren, anstatt sie jedes Mal über iTunes Match zu streamen. Verbindet dazu Euer iPhone mit einem Computer und wählt bei iTunes jene Playlisten, Musiker oder Alben zum Synchronisieren aus, die Ihr sowieso ständig hört. So bleibt für das Streamen über iTunes Match nur die Musik übrig, die Ihr nicht so oft hört.

iTunes in der Cloud und iTunes Radio nur im WLAN nutzen

Falls Ihr regelmäßig Musik aus iTunes in der Cloud auf Euer iPhone ladet und anschließend aus Platzgründen wieder löscht, solltet Ihr dies unbedingt in einem WLAN machen. Ansonsten kommen bei jedem Album mehrere Megabyte zusammen, die Euer Datenvolumen schnell ausreizen. iTunes Radio ist ebenfalls ein echter Datenfresser und der wahrscheinlichste Grund, warum Ihr mit Eurer Musik-App so schnell an die Grenze Eures monatlichen Datenvolumens gelangt. Wie bei iTunes in der Cloud solltet Ihr das Radio-Streaming daher nur in einem Wi-Fi-Netzwerk nutzen.

Automatische Musik-Downloads verhindern

Falls Ihr über iTunes regelmäßig Musik kauft, kann es sein, dass diese Songs ohne Euer Wissen über automatisch auf Euer iPhone geladen werden. Um diese selbstständige Synchronisierung zu verhindern, geht Ihr ins Menü "Einstellungen | iTunes & App Store". Unter der Überschrift "Automatische Downloads" könnt Ihr beim Punkt "Musik" mit einem Wischen die Synchronisierung abschalten. Im gleichen Menü könnt Ihr bei "Mobile Daten verwenden" auch einstellen, ob die Downloads über das mobile Datennetz erfolgen dürfen.

Zusammenfassung

  • Im Menü "Einstellungen | Mobiles Netz" kann der Musik-App die Verwendung von mobilen Daten untersagt werden, Streaming erfolgt danach nur noch über WLAN
  • Musik, die Ihr sehr oft hört, solltet Ihr besser mit Eurem iPhone synchronisieren als sie ständig über iTunes Match zu streamen
  • iTunes in der Cloud und iTunes Radio sind echte Datenfresser und sollten nur in einem WLAN genutzt werden
  • Im Menü "Einstellungen | iTunes & App Store" kann die automatische Synchronisierung von gekauften Songs zwischen iTunes und der Musik-App deaktiviert werden

Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram-Update bringt IFTTT-Support und lässt Euch wich­tige Chats anhef­ten
Michael Keller
Nach dem Update könnt Ihr Chats bei Telegram pinnen
Telegram hat ein Update erhalten. In der neuen Version könnt Ihr in dem Messenger unter anderem Chats an den oberen Rand der Liste pinnen.
iPads für die NHL: Eishockey-Teams sollen in Zukunft Apple-Tablets erhal­ten
Durch den Vertrag könnten alle NHL-Spieler mit iPads ausgestattet werden – Tim Cook würde sich freuen
iPads auf dem Eis: Die NHL soll Gespräche mit Apple über einen Sponsoren-Deal führen, durch den die Teams mit iOS-Tablets versorgt werden würden.
Mars­hall Mid Blue­tooth im Test: ein Button für alle Fälle
Felix Disselhoff
Marshall Headphones MID
9.0
Mit dem neuen Marshall Mid Bluetooth richtet sich die Kultmarke an die wachsende Zahl derer, deren Smartphone keine Klinke mehr besitzt. Der Test.