iPhone-Hüllen: Das sind die verschiedenen Typen

Stylisch, aber auch sicher? iPhone-Hülle in Schuh-Optik
Stylisch, aber auch sicher? iPhone-Hülle in Schuh-Optik(© 2014 CC: Flickr/indeliblemistakes)

Ausreichender Schutz oder gutes Aussehen: Bei der Auswahl einer passenden Schutzhülle für das iPhone müssen sich Smartphone-Besitzer oftmals entscheiden. Denn viele praktische Hüllen erfüllen nicht die Ansprüche an das Design – und umgekehrt.

Ob an der Uni, in der Bahn oder auf dem Weg zur Arbeit: Die gebräuchlichsten Hüllen für das iPhone, denen man im Alltag begegnet, bedecken die Kanten und die Rückseite des Smartphones – bieten auch eine kleine Aussparung für die Kamera. Somit sind die besonders kritischen Stellen des Geräts geschützt, etwa vor einem Schlüsselbund oder einem Sturz auf die Kanten. Allerdings bleibt das Display dabei weitgehend frei, weswegen Ihr solche Hüllen mit einer Schutzfolie für den Bildschirm kombinieren solltet.

Das Material der Hülle ist entscheidend für seine Schutzfunktion: Weiche Hüllen aus Silikon bieten einen größeren Schutz bei Stürzen als harte Hüllen aus Plastik, da sie besser federn. An Motiven für diese Art der Hülle besteht kein Mangel, da sie mit vielen unterschiedlichen Farben und Motiven bedruckt sein können.

Sleeve-Hüllen und Handy-Taschen

Sogenannte Sleeve-Hüllen bestehen in der Regel aus Leder oder Filz. Diese haben meist nur eine Öffnung, in die das Mobiltelefon hineingeschoben werden kann. Der Nachteil dieser Hüllen ist, dass der Schutz nicht mehr besteht, sobald das iPhone aus der Hülle genommen wird. Deshalb schützen Sleeve-Hüllen das Smartphone vor allem während des Transports 0 und sind somit eine Alternative zu der häufig zweckentfremdeten Kindersocke. Allerdings bewahrt eine Sleeve-Hülle das iPhone vornehmlich vor Kratzern, weniger vor Stürzen.

Taschen hingegen sind meist aus Leder und so gestaltet, dass sie das Handy sicher verschließen können. Meistens besitzen sie einen Deckel, der für die Nutzung zur Seite geklappt wird. Zwar bieten diese Taschen einen optimalen Schutz, sind aber im Vergleich zu anderen Hüllen eher unhandlich.

Bumper: Angepasst an das minimalistische Design des iPhones

Bumper sind Ringe aus Gummi, die vor allem die Ränder des iPhones gegen Stürze absichern. Sie entsprechen vom Design her am ehesten dem iPhone selbst, da sie minimalistisch gehalten sind. Der Nachteil dieser Art der Handy-Hülle ist der unzureichende Schutz der Rückseite. Der Vorteil ist, dass die Hülle das iPhone nahezu unsichtbar schützt.

Zusammenfassung

  • Wer sein iPhone schützen möchte, muss sich zwischen Aussehen und Schutzgrad entscheiden.
  • Ein flexibles Material wie weiches Silikon bietet den besten Schutz für das iPhone bei einem Aufprall
  • Am häufigsten sind Schutzhüllen verbreitet, die die Kanten und die Rückseite des Smartphones schützen
  • Ein Bumper ist zwar sehr ansehnlich, schützt dafür aber nur die Ränder.
  • Eine Handytasche bietet umfassenden Schutz, ist aber nicht besonders schön und außerdem unhandlich.
  • In Sleeve-Hüllen ist das iPhone besonders vor Kratzern geschützt, weniger aber vor Stürzen

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
HTC One A9: Android Nougat-Update erhält Frei­gabe des Herstel­lers
Guido Karsten
Das Design des HTC One A9 ähnelt dem von Apples iPhone
Nicht nur Besitzer eines HTC 10 dürfen gespannt auf das Android Nougat-Update warten: Auch das HTC One A9 soll die neue Firmware schon bald erhalten.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.