iPhone im Smart Home: So steuert Ihr Philips Hue-Glühbirnen mit Siri

Philips Hue-Lampen lassen sich auch per Siri auf dem iPhone steuern
Philips Hue-Lampen lassen sich auch per Siri auf dem iPhone steuern(© 2014 CURVED)

Die Philips Hue-Lampen lassen sich in der aktuellen zweiten Version auch mit Siri steuern. Über Funk sind die modernen LED-Lichtquellen an eine Station – der sogenannten Bridge – angebunden, die sich in das heimische Netzwerk einklinkt. Ihr könnt dann Helligkeit, Farbnuancen und andere Parameter von jedem Ort regeln, an dem Ihr Zugang zum Internet habt. Allerdings war dies mit der ersten Version des Hue-Sets nur per Finger über die iOS-App von Philips oder anderen Programmen wie iConnectHue möglich. Doch die zweite Version der Philips-Bridge, welche ab November 2015 erhältlich ist, fügt sich in Apples Heimautomatisierungs-Software HomeKit ein. Damit haben Nutzer auch die Möglichkeit, die Lampen über die Siri-Spracherkennung mit iOS-Geräten wie dem iPhone 6s oder dem iPad Air 2 zu steuern. Wir zeigen Euch wie das geht.

Siri-Steuerung nur mit aktueller Bridge möglich

Wer in den Genuss der neuen HomeKit-Funktionen kommen möchte, bekommt mit einem aktuellen Starter-Lampenset schon die passende Bridge mitgeliefert. Achtet beim Kauf darauf, dass Ihr nicht versehentlich ein altes Set erwischt. Die neue Bridge sieht ein wenig aus wie ein Apple TV in weiß mit einem Kreis, in dessen Mitte das Philips-Logo prangt.

Wenn Ihr bereits ein Set mit Philips Hue-Lampen nebst älterer Bridge besitzt, die das Apple HomeKit nicht unterstützt, könnt Ihr die Funktionen leider nicht per Software-Update nachrüsten. Euch bleibt dann nichts anderes übrig als die neue Bridge für etwa 40 Euro nachzukaufen. Die alten Hue-Lampen könnt Ihr allerdings nach wie vor verwenden.

Hue-App muss installiert sein

Um Eure Hue-Lampen mit der Siri-Spracherkennung steuern zu können, müsst Ihr Eure Bridge zunächst an Euer Netzwerk anschließen. Danach verbindet Ihr Eure Lampen mit der neuen Bridge. Als Software benötigt Ihr lediglich die offizielle Hue-App von Philips, die Ihr kostenlos in Apples App Store für Euer iPhone, iPad oder Euren iPod touch erhaltet. Nach der Installation auf Eurem iOS-Gerät startet Ihr die App, welche die Bridge in Eurem Netzwerk automatisch erkennen sollte. Danach tippt Ihr auf den Button oben rechts, der aus drei horizontalen Strichen besteht.

In dem sich nun öffnenden Menü wählt Ihr den Unterpunkt "Settings" aus, damit sich die Einstellungen öffnen. Dort könnt Ihr die Option "Siri Voice Control" aktivieren. Daraufhin fragt Euch iOS, ob Ihr der Hue-App Zugriff auf Eure Daten für die Heimsteuerung erlauben wollt. Hierbei handelt es sich letztlich um das HomeKit-Profil, das Teil von iOS ist.

Bridge-Code eingeben und loslegen

Tippt nun erneut auf die Option "Pair Bridge", um Eure HomeKit-kompatible Bridge-Einheit erneut zu synchronisieren. Danach verlangt HomeKit nach einem Code, damit der Vorgang abgeschlossen werden kann. Diesen Code findet Ihr entweder in der Anleitung oder auf der Unterseite der Bridge.

Habt Ihr dies bewerkstelligt, könnt Ihr Eure Leuchtprofile an Eure Bridge übertragen und mit der Siri-Steuerung loslegen. Probiert beispielsweise Befehle aus wie "Hey Siri, mach das Licht an" oder "Hey Siri, schalte die Lampen in den Sunset-Modus".

Zusammenfassung

  • Mit der zweiten Version von Hue wird die Bridge kompatibel zu Apples HomeKit und lässt sich auch per Siri steuern
  • Um die Sprachsteuerung zu aktivieren, wählt in den Optionen der Hue-App "Siri Voice Control" aus
  • Erlaubt der Hue-App den Zugriff auf das HomeKit-Profil
  • Gebt den Code, den Ihr auf der Unterseite Eurer Bridge findet, in die Hue-App ein
  • Ab sofort könnt Ihr Eure Hue-Lampen per Siri steuern

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !26Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.