iPhone: So ordnet Ihr Icons unter iOS nach Belieben an – ohne Jailbreak

Weg damit !128
Das "C" steht für Gefahr. Oder für CURVED.
Das "C" steht für Gefahr. Oder für CURVED.(© 2016 CURVED)

Die Anordnung der Icons unter iOS ist, gelinde gesagt, ziemlich langweilig. Mit diesem Trick bringt Ihr etwas mehr Pep auf den Homescreen.

Was unter Android die simpelste Sache der Welt ist, ist auf dem iPhone nicht so ohne weiteres möglich: iOS reiht die Icons von neu installierten Apps immer der Reihe nach an. Ihr könnt Sie nur in Ordner zusammenfassen oder auf den nächsten Homescreen schieben. Lücken zwischen den Symbolen, um den manchmal unordentlich wirkenden Homescreen optisch etwas aufzulockern, erlaubt das System nicht. Um das zu ändern, musstet Ihr Euer iPhone bislang jailbreaken und somit Geschwindigkeitseinbußen und den Verlust diverser Sicherheitsfunktionen in Kauf nehmen. Wie iDownloadBlog berichtet, klappt es aber auch ohne den riskanten Vorgang.

Zunächst einmal braucht Ihr einen Screenshot Eures leeren Homescreens. Dazu haltet Ihr eine App so lange gedrückt, bis alle Icons anfangen zu wackeln, dann wischt Ihr Euch nach rechts durch bis zur neu entstandenen, leeren Seite. Um einen Screenshot zu erstellen, drückt Ihr gleichzeitig die Home- und die Einschalttaste. Wenn Ihr die Perspektiven-Ansicht benutzt, solltet Ihr diese Funktion vorher abschalten. Dazu geht Ihr in die Einstellungen, tippt auf Hintergrundbild, dort auf Euer aktuelles Bild und wählt Standard aus. Bestätigt das Ganze mit einem Tipp auf Sichern.

Kacheln puzzlen für einen neuen Look

Nun öffnet Ihr Safari auf dem iPhone und surft auf die Seite http://iempty.tooliphone.net. Hier wählt Ihr CUSTOMIZE! und auf der nächsten Seite CUSTOM Mode aus. Dann tippt auf Add und anschließend auf Datei auswählen. Wählt nun Fotomediathek und dort den Screenshot Eures Hintergrundes aus. Bestätigt mit einem Tipp auf Upload.

Diese Kacheln lassen später Leerräume zwischen Apps entstehen.(© 2016 CURVED)

Danach wird Euch der Screenshot als Raster angezeigt. Jedes Kästchen beschreibt die entstehende Leerfläche an der entsprechenden Position auf dem Bildschirm. Um diese einzufügen, wählt Ihr zum Beispiel das Kästchen 1 x 1 aus, tippt im nächsten Fenster auf den Teilen-Button und dort auf Zum Home-Bildschirm. Nun wird die Kachel heruntergeladen. Das einzige, was Ihr nun noch tun müsst, ist das Kästchen an die richtige Stelle zu verschieben, in diesem Fall also nach oben links.

Der Trick: Die Webseite erstellt aus dem hochgeladenen Hintergrundbild Safari-Shortcuts, die als Logo die jeweils einen Ausschnitt aus dem Screenshot erhalten. An die richtige Stelle geschoben, entsteht so zumindest optisch der Eindruck, es befinde sich ein leerer Raum zwischen den Apps. Um ähnliche Gebilde wie das "C" im Aufmacherbild zu basteln ist allerdings etwas Geduld und Geschick beim Puzzeln gefragt.

Die Sache hat allerdings auch ein paar Haken. So müsst Ihr die Prozedur immer von Neuem durchlaufen, wenn Ihr Euer Hintergrundbild wechselt. Außerdem sind die "leeren" Symbole nicht transparent. Wenn Ihr von einem Homescreen auf den nächsten wechselt, wird sichtbar, dass Ihr bei der Anordnung der App-Icons etwas geschummelt habt. Immerhin habt Ihr aber den Vorteil, dass Ihr die Leerräume einfach wieder los werdet. Sie lassen sich auf die selbe Art löschen, wie Apps.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11.1 Beta 4 veröf­fent­licht: Die Emojis kommen
Michael Keller
Mit iOS 11.1 werden viele neue Emojis auf iPhone und iPad Einzug halten
Der Release des Updates auf iOS 11.1 mit den neuen Emojis naht: Apple hat die vierte Beta für iPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung gestellt.
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
iOS 11 ist auf Hälfte aller iPho­nes und iPads instal­liert
Christoph Lübben1
iOS 11 ist wohl auf den meisten aktiven iPhone-Modellen installiert
iOS 11 hat die Oberhand gewonnen: Das neue Betriebssystem ist mittlerweile auf über 50 Prozent der iPhones und iPads installiert.