Ist das Entsperren des iPhones mit Jailbreak legal?

Supergeil !5
Der Jailbreak gleicht einem digitalen Gefängnisausbruch.
Der Jailbreak gleicht einem digitalen Gefängnisausbruch.(© 2014 CC: Flickr/allistair)

Mit einem Jailbreak lassen sich Nutzungsbeschränkungen bei iOS-Geräten aufheben. Aber ist diese Form der Entsperrung überhaupt legal? Oder muss man mit rechtlichen Konsequenzen oder Auswirkungen auf die Garantie rechnen?

Was ist überhaupt ein Jailbreak?

Jailbreak bedeutet zu Deutsch so viel wie "Gefängnisausbruch". Gemeint ist ein offiziell nicht autorisierter Zugriff per Software auf interne Funktionen und das Dateisystem eines Gerätes aus der Informationstechnologie. Das Ziel ist die Modifikation des Betriebssystems: Die installierte Jailbreak-Software ermöglicht es dem Nutzer, beliebige Programme auf dem Gerät laufen zu lassen, die zuvor nicht freigegeben waren.

Solche Nutzungsbeschränkungen sind vor allem bei den Geräten von Apple mit dem Betriebssystem iOS gegeben. Bekanntermaßen können Apple-Nutzer keine fremde Software wie etwa Apps benutzen, sondern müssen alle Anwendungen aus dem Apple Store beziehen. Die Verwendung des Begriffs "Jailbreak" ist daher oft synonym mit der Entsperrung der Beschränkungen bei Apple-Geräten wie dem iPhone und dem iPad.

Grundsätzlich ist ein Entperren in Deutschland nicht illegal

Ein Jailbreak ist grundsätzlich nicht illegal und wird nicht strafrechtlich verfolgt. Es kommt dann allerdings darauf an, was der Nutzer mit der neu gewonnenen Freiheit anfängt. Sofern er kostenlose Programme installiert und nicht gegen Urheberrechte verstößt, ist von juristischer Seite aus alles rechtens.

Problematisch wird es erst, wenn nach einem Jailbreak gecrackte Programme auf dem Apple-Gerät installiert werden, die eigentlich Geld kosten. Das wiederum ist illegal. Daher weisen die Entwickler von Jailbreak-Software ausdrücklich darauf hin, solche illegal erworbenen Applikationen nicht zu verwenden.

Nach dem Entsperren können Störungen oder Datenverlust auftreten

Wer bei seinem Handy eine Jailbreak-Software installiert, riskiert Sicherheitslücken, da die Betriebssoftware dafür ausgelegt ist, Fremdzugriffe zu verhindern. Wenn das Betriebssystem geknackt wird, dass sicherheitsrelevante Vorkehrungen außer Kraft gesetzt werden und das Apple-Gerät anfälliger für einen Datendiebstahl ist.

Außerdem kann es passieren, dass durch den Eingriff in die Software Störungen auftreten. Das kann sich beispielsweise in Form von Abstürzen des Systems oder auch in dem Verlust von Daten äußern. Weitere mögliche Konsequenzen: eine verminderte Akkuleistung oder eine schlechtere Gesprächsqualität. Nicht zuletzt ist es nach einem Jailbreak nicht mehr möglich, die originäre Software zu aktualisieren.

In jedem Falle gilt: Ein Jailbreak geschieht auf eigene Gefahr und sollte wohl bedacht sein!

Zusammenfassung

  • Der Jailbreak dient der Entsperrung von Nutzungsbeschränkungen bei iOS-Geräten
  • Die Enstperrung als solche ist nicht illegal und wird nicht strafrechtlich verfolgt
  • Gecrackte Anwendungen dürfen nach dem Jailbreak nicht installiert werden
  • Ein Jailbreak kann zu Sicherheitslücken, Abstürzen, Datenverlust und einer verminderten Akkuleistung führen

Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
HTC U Ultra: Android Nougat mit Nacht­mo­dus vorin­stal­liert
Christoph Groth
HTC U Ultra
Nachtmodus wie in der Android Nougat-Beta: Das HTC U Ultra ist standardmäßig mit einen augenschonenden Blaulichtfilter ausgestattet.
Galaxy S8: Kamera steht offen­bar nicht mehr hervor
Christoph Groth
So soll das Galaxy S8 (ganz oben) im Profil aussehen
Samsung nimmt mit dem Galaxy S8 angeblich Abschied vom Kamera-Huckel. Das soll ein Vergleichsbild mit den Vorgängermodellen belegen.