iTunes 12: Die wichtigsten Funktionen schnell erklärt

In iTunes 12 wurden einige Bereiche umgestaltet
In iTunes 12 wurden einige Bereiche umgestaltet(© 2015 Apple)

Tipps zu iTunes 12: Mit dem Update hat Apple die bislang neueste Version des Dienstes veröffentlicht, der gleichzeitig Medienbibliothek, App-Store und Online-Radiostation ist. Die Software bringt einige Änderungen mit sich, die viele Nutzer auf den ersten Blick verwirren können. Wir haben ein paar der wichtigsten Funktionen zusammengestellt – und erklären Euch, wie Ihr sie ab jetzt am besten verwendet.

Zugang zum iTunes Music Store

Alle älteren Versionen boten immer eine Leiste an der Seite, über die Ihr beispielsweise in den Store, die Bibliothek oder Eure Playlists gelangen konntet. Diese Leiste gibt es nun in iTunes 12 nicht mehr. Stattdessen verläuft die Navigation innerhalb des Dienstes über die sogenannte "Jump Bar", die sich direkt unter der Leiste für die Steuerung der Musik befindet.

Am linken Rand dieser Leiste befinden sich Icons für Musik, Filme und Serien. Über die drei Punkte öffnet Ihr ein neues Menü, in dem Ihr beispielsweise Podcasts, Hörbücher oder Internet Radio auswählen könnt. In der Mitte der Jump Bar findet Ihr Reiter für Meine Musik, Playlists, Radio und den iTunes Store. Wenn Ihr dort "iTunes Store" auswählt, wird der Store für die Art von Medien geöffnet, die Ihr zuvor am linken Rand ausgewählt habt.

Geräte und Internet-Radio finden

Um auf ein mit iTunes verbundenes Gerät zuzugreifen, gibt es in Version 12 zwei Wege. Der erste Weg führt wieder über die Jump Bar – dort wird das Gerät neben den drei Punkten angezeigt. Alternativ öffnet Ihr das Gerät über "Dateien" und "Geräte".

Auch das Internet Radio findet Ihr in der Jump Bar: Wenn Ihr die drei Punkte auswählt, müsst Ihr anschließend in der Liste "Internet Radio" auswählen. Sollte dort diese Option nicht angezeigt werden, könnt Ihr sie über den Pfad "iTunes | Einstellungen | Kindersicherung | Internet Radio | deaktivieren" freischalten, indem Ihr den Haken in der Box entfernt.

iTunes-MiniPlayer nutzen

Auch der MiniPlayer wurde für iTunes 12 neu designt. Um ihn aufzurufen, klickt Ihr auf das Fenster-Icon in der oberen linken Ecke und anschließend auf "Zum MiniPlayer wechseln". Alternativ könnt Ihr zum Öffnen auch die Tastenkombination "Strg + Umschalt + M" verwenden.

Der MiniPlayer hat nun auch eine neue Ansicht: In der Mitte erscheint das Bild des Liedes oder Albums, das Ihr gerade hört. Wenn Ihr die Maus über das Fenster bewegt, erscheint eine Leiste zur Steuerung der Musik. Um mehr Informationen zu dem Song oder Künstler anzuzeigen, klickt Ihr einfach auf die drei Punkte am rechten oberen Rand des MiniPlayer-Fensters.

Zusammenfassung

  • Die Seitenleiste ist in iTunes 12 verschwunden
  • Stattdessen erreicht Ihr die meisten Funktionen über die sogenannte Jump Bar unter der Musik-Steuerungs-Leiste
  • Von dort gelangt Ihr auch in den Store, die Bibliothek oder zu "Meine Musik"
  • Neben den drei Punkten in der Jump Bar werden mit iTunes verbundene Geräte angezeigt
  • Das Internet Radio findet Ihr, wenn Ihr die drei kleinen Punkte anklickt
  • Den MiniPlayer öffnet Ihr nun über das Fenster-Icon und "Zum MiniPlayer wechseln"

Weitere Artikel zum Thema
iPhone-Garan­tie gilt künf­tig auch bei Display-Repa­ra­tur durch Drit­tan­bie­ter
Michael Keller1
Ein kaputtes iPhone-Display ist stets ein Ärgernis
Apple hat offenbar seine Bestimmungen für das iPhone geändert: Die Garantie soll künftig auch dann gelten, wenn ein Drittanbieter-Display verbaut ist.
Diese Tools zeigen Euch, wie genau Face­book Nutzer­pro­file erstellt
Stefanie Enge
Data Selfie erstellt Persönlichkeitsprofile anhand der Facebook-Nutzung
Zwei Browser-Erweiterungen belegen eindrucksvoll, was Facebook über Euch trackt – selbst wenn Ihr das Social Network nur passiv nutzt.
Asus ZenFone 3: Update auf Android Nougat kommt im zwei­ten Quar­tal
Guido Karsten
Das Asus Zenfone 3 ist mit Android Marshmallow erschienen
Das Asus Zenfone 3 hat ebenso wie die übrigen Zenfone 3-Modelle noch kein Update auf Android Nougat erhalten. Nun nennt der Hersteller aber Termine.