Jailbreak beim iPhone: Was bringt das eigentlich?

Immer wenn Apple ein neues iPhone oder eine neue Version seines Betriebssystems iOS auf den Markt bringt, ist kurz darauf schon von einem Jailbreak die Rede. Doch was hat es mit diesem Begriff auf sich? Und welche Möglichkeiten ergeben sich aus diesem "Gefängnisausbruch"?

Das iPhone Apple ist auch deshalb so beliebt, weil sich zahlreiche Mini-Anwendungen ganz bequem und kinderleicht mit nur wenigen Berührungen des Touchscreens über den App Store installieren lassen. Nachteil: Der Wettbewerb dort ist stark eingeschränkt. Entwickler können ihre Software nicht direkt selbst veröffentlichen, sondern reichen sie bei Apple zur Prüfung und Freigabe ein. So bestimmt der Konzern das Angebot und verdient an kostenpflichtigen Apps als Lizenzgeber noch kräftig mit.

Welche Möglichkeiten ergeben sich aus einem Jailbreak?

Ein Jailbreak – zu Deutsch: Gefängnisausbruch – dient dazu, das iPhone der Konrolle durch Apple zu entreißen. Das Betriebssystem iOS ist anders als das Open-Source-Programm Android ein geschlossenes System, das keine Eingriffe ins System zulässt. Der Nutzer kann sein iPhone daher nur in dem von Apple gesteckten Rahmen nach eigenem Geschmack und Bedürfnissen personalisieren, sowie eben nur die Apps verwenden, die das Unternehmen für seinen Store freigibt.

Nach der Entsperrung: Neue Apps installieren oder das Design verändern

Ein Jailbreak befördert den Nutzer gewissermaßen zum Administrator und macht es möglich, dass der Anwender nach der Modifikation des Betriebssystems iOS auch Apple-fremde Applikationen auf sein Smartphone laden kann. Diese werden beispielsweise über den beim Jailbreak in der Regel mit aufgespielten Cydia Store bezogen. Auch das Design der Benutzeroberfläche lässt sich auf einem "geknackten" iPhone personalisieren. So könnt Ihr nicht nur die Schriftart ändern, sondern auch Icons und andere Aspekte der Bedienoberfläche. Über verschiedene Apps sind zahlreiche Skins verfügbar, also vorgefertigte Design-Komplettpakete, aber auch genügend Möglichkeiten, selbst kreativ zu werden.

Tastaturbedienung oder Mitteilungszentrale modifizieren

Des Weiteren kann der Nutzer mit einem entsperrten Gerät auch die Tastaturbedienung ändern und beispielsweise die von Android bekannteTexteingabe-Software Swype verwenden, die über Wischgesten funktioniert. Auch weitere Bedienelemente zwecks einfacherer Handhabung sind nach einem Jailbreak denkbar. Möglich ist es außerdem, die Mitteilungszentrale zu modifizieren – das ist das Nachrichten-Menü, das ihr mit einer Wischgeste vom oberen Bildschirmrand nach unten herausziehen könnt – um die Einstellungen der Benachrichtigungen noch mehr nach Eurem persönlichem Geschmack zu gestalten, als iOS es von sich aus zulässt.

Zusammenfassung

  • Ein Jailbreak macht den iPhone-Nutzer zum Systemadministrator
  • Nach der Entsperrung können Apple-fremde Applikationen auf das Smartphone geladen werden
  • Design, Bedienung und mehr lassen sich umfassend modifizieren

Weitere Artikel zum Thema
iOS 14: Wer ein iPhone SE hat, darf sich freuen
Lars Wertgen
Das iPhone SE zählt bis heute zu den beliebtesten Smartphones
Bis iOS 14 erscheint, müsst ihr euch noch einige Monate gedulden. Für Nutzer eines iPhone SE gibt es aber bereits gute Nachrichten.
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.