Kalorienkiller im Winter: Ohne Sport geht's auch

Zu nasskalt für Sport? Kein Problem, ihr könnt auch mit Alltags-Moves Kalorien killen.
Zu nasskalt für Sport? Kein Problem, ihr könnt auch mit Alltags-Moves Kalorien killen. (© 2018 CC: Unsplash/Drew Coffman)

Joggen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt? Selbst für die ganz harten Fitnessfans ist der Winter ein echter Motivationskiller. Und was, wenn man gerade in der kalten Jahreszeit überhaupt keine Lust auf sportliche Betätigung hat? Keine Schande: Wir zeigen euch, wie ihr mit einfachen Alltags-Moves dem Speck den Kampf ansagt.

Mit dem Wintereinbruch ist die Zeit der aktiven Freizeitgestaltungen vorbei: Während selbst Sportmuffel im goldenen Herbst noch gerne aktiv waren, etwa auf der Slackline, auf dem Rad oder beim Minigolf, freuen sich viele Menschen dieser Tage eigentlich schon morgens wieder aufs Bett. Oder zumindest auf die Couch. Das dunkle, kalte Nass verhagelt uns die Lust an der Bewegung. Wer von Natur aus sportlich und diszipliniert ist, kann sich glücklich schätzen: Denn für den Normalsterblichen kostet es jedes Mal Überwindung, in den bis März überfüllten Fitnessstudios aktiv zu werden.

Es muss nicht immer gleich Sport sein

Aber wer sagt denn, dass es immer gleich Sport sein muss? Von Bewegung ist die Rede: Die hat den Sinn, das lange Sitzen auszugleichen – damit das Blut besser fließen kann, der Stoffwechsel angeregt wird, die Muskeln nicht schlapp werden und das Risiko für Schäden durch einseitige Körperhaltung sinken. Natürlich soll auch das Kalorienkonto ausgeglichen bleiben – die Weihnachtsplätzchen müssen schließlich wieder runter. Unterm Strich ist es für alle Körperzellen wichtig, dass wir Bewegung bleiben. Selbst im Stehen ist der Organismus schon aktiver. Mit kleinen Handgriffen und minimalinvasiven Aktionen, teilweise sogar ohne Umziehen und vor die Tür gehen, fordert ihr nicht nur euren Bewegungsapparat, sondern verbrennt auch noch einige Kalorien.

Mit diesen Aktivitäten verbrennt ihr mal eben rund 100 Kalorien:

  • 10 Minuten lang beim Umzug helfen mit Kisten schleppen
  • 15 Minuten Möbel rücken
  • 15 Minuten Schnee schaufeln oder Laub harken
  • 15 Minuten in der Kälte stehen und gegen den Strom Fische angeln
  • 15 Minuten auf der Tanzfläche abgehen
  • 15 Minuten Staubsaugen
  • 15 Minuten Böden schrubben
  • 15 Minuten eine Schneeballschlacht machen
  • 15 Minuten rodeln – inklusive Schlitten wieder bergauf ziehen
  • 20 Minuten walken, also flott gehen bei circa 6,5 km/h
  • 20 Minuten Auto waschen
  • 20 Minuten Marschmusik spielen im Spielmannszug
  • 30 Minuten Wände streichen oder tapezieren
  • 30 Minuten shoppen inklusive Klamotten anprobieren
Falls wir doch noch einen weißen Winter bekommen, lohn sich das Schnee schippen  oder die Schneeballschlacht auch aus Fitness-Sicht.(© 2017 Unsplash/Aaron Burden)

Das ist doch schon nicht schlecht, oder? Wer sich aber doch zum Sport aufraffen kann, profitiert natürlich doppelt:

Zum Vergleich: Mit diesen wintertauglichen Sportarten verbrennt ihr schnell 200 Kalorien

  • 15 Minuten Squash spielen
  • 15 Minuten Indoor-Soccer spielen
  • 15 Minuten zügig Skilanglaufen
  • 20 Minuten moderat Seilspringen
  • 20 Minuten Schwimmen
  • 20 Minuten Tennis spielen im Einzel
  • 20 Minuten auf dem Indoor Bike strampeln
  • 20 Minuten gemütlich joggen auf dem Laufband bei 8 km/h
  • 25 Minuten  Badminton spielen
  • 25 Minuten Schlittschuh laufen
  • 25 Minuten Aerobic
  • 25 Minuten moderates Rudern an der Rudermaschine
  • 25 Minuten Reiten
  • 30 Minuten Downhill Ski fahren
  • 30 Minuten Schneeballschlacht oder Iglu bauen

Die richtigen Apps um noch mehr Aktivitäten zu tracken

Für mehr Sportarten-im Kalorien-Check könnt ihr euch folgende Apps kostenlos runterladen und auch unterwegs spontan eure Aktivitäten manuell in euren Fitnesstracker eingeben:

  • Mit dem Kalorienverbrauch-Rechner für Android könnt ihr 40 Tätigkeiten aus den Bereichen Sport und Alltag je nach Dauer und Körpergewicht berechnen und so auch mal euren Kalorienverbrauch aus Runtastic, FitBit & Co. verifizieren.
  • Mit dem Easy Fit Kalorienzähler für Android könnt ihr bequem eure Aktivitäten und die Nährwerte eurer Snacks einsehen und tracken – ganz ohne Login.
  • Falls neben den verbrannten Kalorien auch direkt die aufgenommenen gewissenhaft und mit System tracken wollt, und bereit seid, dafür in ein App-Abo zu investieren, lohnen sich auch die Apps LifeSum, MyFitness Pal, Noon, Yazio. Sie lernen dafür eure Gewohnheiten, so dass ihr diese nur noch bestätigen müsst.
  • Wer lieber mal schnell online nachschlagen will, was wie viel verbrennt, ohne sich dafür extra eine App zu laden, ist mit der kalorientabelle.net oder dem fitnrechner.de gut beraten.
  • Beschäftigt euch ansonsten auch mal wieder intensiver mit eurem Fitnesstracker: Viele Geräte-Apps bieten inzwischen eine Vorauswahl an Sportarten, die man dann nur noch mit einer Dauer eintragen muss und schon werden die dabei verbrannten Kalorien automatisch in eure tägliche Kalorienbilanz einbezogen.

Wer abnehmen möchte, kommt selbst mit Sport nicht um eine Ernährungsumstellung herum. Denn allein mit Sport und Bewegung kann man kaum genug Kalorien verbrennen – es sei denn, man hat Zeit und Lust, jeden Tag stundenlang zu schwitzen. Wenn Diäten und Kalorien zählen nicht euer Ding sind, könnte ein aktueller Ernährungstrend der Schlüssel zum Beach Body 2018 sein: Die Rede ist vom intermittierenden Fasten. Was es damit auf sich hat, lest ihr bei uns.


Weitere Artikel zum Thema
Stoff­wech­sel anre­gen: Die besten Lebens­mit­tel zur Fett­ver­bren­nung
Curved-Redaktion
Eier helfen eurem Stoffwechsel auf die Sprünge
Wollt ihr eine optimale Fettverbrennung, ist ein guter Stoffwechsel wichtig. Wir erklären euch, mit welchen Lebensmitteln ihr diese erreichen könnt.
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Warum HIIT nicht per se das effek­tivste Trai­ning der Welt ist
Tina Klostermeier2
Alle hypen HIIT: Dabei sind hochintensive Intervalltrainings nicht für jeden der effektivste Weg zum Fitnessziel.
Ist HIIT vielleicht doch nicht so der Hit? Eine Studie deutet darauf hin, dass hochintensives Intervalltraining nicht für jeden so effektiv ist.