Kik Messenger: Sicher, aber kaum verbreitet

Unfassbar !29
Als WhatsApp-Alternative ist der Kik Messenger einen Blick wert
Als WhatsApp-Alternative ist der Kik Messenger einen Blick wert(© 2014 Kik, CURVED Montage)

Wer auf der Suche nach einer WhatsApp-Alternative ist, sollte sich den Messenger-Dienst Kik einmal genauer ansehen. Er bietet umfangreiche Leistungen und achtet sehr auf den Datenschutz seiner User – diese sind zahlenmäßig bislang aber noch recht überschaubar.

Was kann Kik?

Kik nutzt die Internetverbindung von Smartphones, um Text- und Sprachnachrichten sowie Fotos oder Videos zu versenden. Über den Dienst könnt Ihr auch Youtube-Videos oder Sketches teilen.

Wer steckt hinter Kik?

Mit der Billigmode-Kette hat der Messenger-Dienst nichts am Hut. Entwickler der App ist die Kik Interactive Inc., die im Januar 2009 von Studenten der University of Waterloo in Ontario, Kanada gegründet wurde.

Wie viel kostet Kik?

Kik ist den jeweiligen App Stores Eurer Smartphone- beziehungsweise Betriebssystem-Anbieter kostenlos erhältlich. Abgesehen von den Gebühren für den Internetzugang entstehen auch keine Folgekosten.

Wie installiert Ihr Kik?

Zur Registrierung bei Kik müsst Ihr Euch ein eigenes Nutzerkonto mit Nicknamen anlegen. Die Angabe Eurer Telefonnummer hingegen ist nicht nötig.

Was spricht für oder gegen Kik?

Für Kik spricht zunächst einmal, dass sich sowohl Text als auch Sprach-, Bild- und Videonachrichten mit dem Messenger versenden lassen. Pluspunkt ist außerdem der Datenschutz. Weder müsst Ihr Eure eigene Telefonnummer noch Euer gesamtes Adressbuch für Kik freigeben. Nachteil ist die bisher geringe Verbreitung von Kik. Ende 2013 gab es etwa 100 Millionen Nutzer – vor allem in Nordamerika. Mit dem Verkauf von WhatsApp an Facebook könnten die Userzahlen aber steigen.

Zusammenfassung

  • Kik Messenger bietet alle Möglichkeiten, die auch WhatsApp bietet
  • Hinter Kik steckt (noch) kein Riesen-Unternehmen, dem es vor allem daran gelegen ist, viele Daten zu sammeln
  • Die Installation von Kik ist einfach und anonym
  • Vor allem die Sicherheit der Daten ist ein großer Pluspunkt vom Kik Messenger

Weitere Artikel zum Thema
Die Food-Trends 2019 – und wo ihr sie ohne Meal Prep über Deli­veroo ordert
Tina Klostermeier
Was sind die Food-Trends des Jahres? Gesund, leicht, nachhaltig und proteinreich soll es sein
Ihr habt Superfoods und Poké Bowls satt? Weniger Fleisch, mehr Fisch und Eiweiß: Deliveroo stellt seine Food-Trends 2019 vor.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.