Kik Messenger: Sicher, aber kaum verbreitet

Unfassbar !27
Als WhatsApp-Alternative ist der Kik Messenger einen Blick wert
Als WhatsApp-Alternative ist der Kik Messenger einen Blick wert(© 2014 Kik, CURVED Montage)

Wer auf der Suche nach einer WhatsApp-Alternative ist, sollte sich den Messenger-Dienst Kik einmal genauer ansehen. Er bietet umfangreiche Leistungen und achtet sehr auf den Datenschutz seiner User – diese sind zahlenmäßig bislang aber noch recht überschaubar.

Was kann Kik?

Kik nutzt die Internetverbindung von Smartphones, um Text- und Sprachnachrichten sowie Fotos oder Videos zu versenden. Über den Dienst könnt Ihr auch Youtube-Videos oder Sketches teilen.

Wer steckt hinter Kik?

Mit der Billigmode-Kette hat der Messenger-Dienst nichts am Hut. Entwickler der App ist die Kik Interactive Inc., die im Januar 2009 von Studenten der University of Waterloo in Ontario, Kanada gegründet wurde.

Wie viel kostet Kik?

Kik ist den jeweiligen App Stores Eurer Smartphone- beziehungsweise Betriebssystem-Anbieter kostenlos erhältlich. Abgesehen von den Gebühren für den Internetzugang entstehen auch keine Folgekosten.

Wie installiert Ihr Kik?

Zur Registrierung bei Kik müsst Ihr Euch ein eigenes Nutzerkonto mit Nicknamen anlegen. Die Angabe Eurer Telefonnummer hingegen ist nicht nötig.

Was spricht für oder gegen Kik?

Für Kik spricht zunächst einmal, dass sich sowohl Text als auch Sprach-, Bild- und Videonachrichten mit dem Messenger versenden lassen. Pluspunkt ist außerdem der Datenschutz. Weder müsst Ihr Eure eigene Telefonnummer noch Euer gesamtes Adressbuch für Kik freigeben. Nachteil ist die bisher geringe Verbreitung von Kik. Ende 2013 gab es etwa 100 Millionen Nutzer – vor allem in Nordamerika. Mit dem Verkauf von WhatsApp an Facebook könnten die Userzahlen aber steigen.

Zusammenfassung

  • Kik Messenger bietet alle Möglichkeiten, die auch WhatsApp bietet
  • Hinter Kik steckt (noch) kein Riesen-Unternehmen, dem es vor allem daran gelegen ist, viele Daten zu sammeln
  • Die Installation von Kik ist einfach und anonym
  • Vor allem die Sicherheit der Daten ist ein großer Pluspunkt vom Kik Messenger

Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Letz­tes Update deutet auf Mons­ter der 2. Gene­ra­tion hin
Michael Keller
Her damit !10Schon bald könnte Pokémon GO um neue Monster bereichert werden
In Pokémon GO könnten bald neue Monster auftauchen – der Code des letzten Updates liefert erneut Hinweise auf die zweite Generation.
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.
YouTube: App für iOS und Android bietet nun eige­nen Messen­ger
Michael Keller
YouTube Messenger
Google führt ein neues Feature für YouTube ein: Nutzer der App in Kanada können bereits über den integrierten Messenger Videos teilen.