Kompass und Aktien: So könnt Ihr in iOS 10 vorinstallierte Apps entfernen

Supergeil !11
Sicher werden einige Nutzer Apps wie Aktien, Kompass und Podcasts entfernen
Sicher werden einige Nutzer Apps wie Aktien, Kompass und Podcasts entfernen(© 2016 CURVED)

Mit iOS 10 wird ein lange herbeigesehnter Traum von iPhone-Besitzern wahr: Mit dem neuen Betriebssystem erlaubt Apple es ihnen nämlich, nach etlichen Jahren des Wartens einen großen Teil der vorinstallierten Apps zu entfernen.

Welche Apps dürfen entfernt werden?

Zwar sind es nicht alle vorinstallierten Anwendungen, die Ihr von Eurem iPhone oder iPod werfen dürft, doch sind es immerhin einige – und vor allen Dingen die, die viele Nutzer vermutlich noch nie verwendet haben. Die komplette Liste der Apps, die Ihr mit iOS 10 entfernen dürft:

  • Musik
  • Notizen
  • Kompass
  • Erinnerungen
  • Rechner
  • Karten
  • Mail
  • FaceTime
  • Videos
  • Aktien
  • Haus
  • Kalender
  • iTunes Store
  • Podcasts
  • Watch
  • Freunde
  • iBooks
  • Kontakte
  • Wetter
  • Sprachmemos
  • iCloud
  • Tipps
  • News (Bislang nicht in Deutschland verfügbar)

Wieso nennt Apple es "entfernen" und nicht "löschen"?

Entfernt Ihr eine der auf Eurem iPhone oder iPad vorinstallierten Apps, dann löscht Ihr die App nicht aus dem Gerätespeicher. Stattdessen verschwindet lediglich das Icon der App aus Eurer Übersicht und außerdem entfernt iOS 10 die Verbindungen der App zu anderen Diensten sowie eventuell vorhandene Nutzerdaten. Die Speicherersparnis nach dem Entfernen aller vorinstallierten Apps fällt daher auch verhältnismäßig gering aus.

Wie werden vorinstallierte Apps entfernt und wieder installiert?

Das Entfernen selbst hat Apple komfortabel gestaltet. Tippt mit einem Finger auf das Icon einer App, die Ihr entfernen möchtet, und lasst den Finger für einen Moment darauf liegen. Nach ein bis zwei Sekunden sollten kleine "X"-Buttons in der oberen linken Ecke einer jeden App auftauchen, die Ihr entfernen könnt. Tippt Ihr solch ein X an, bittet iOS 10 Euch um eine Bestätigung zum Entfernen. App-Icon, Verbindungen und eventuell vorhandene Nutzerdaten werden gelöscht, sobald Ihr den Befehl dazu erteilt.

Im App Store könnt Ihr entfernte Anwendungen natürlich auch wieder reinstallieren. Dies geht verhältnismäßig schnell, da die Apps ja noch auf dem Gerät gespeichert sind. Installiert Ihr eine der ehemals vorinstallierten Apple-Anwendungen neu, stellt iOS 10 lediglich die Verbindungen und das App-Icon wieder her und beginnt damit, neue Benutzerdaten anzulegen, sobald Ihr die App verwendet.

Zusammenfassung:

  • Nicht alle, aber viele der vorinstallierten Apps können unter iOS 10 entfernt werden
  • Dabei werden Anwendungen nicht gelöscht. Lediglich Benutzerdaten, das App-Icon und Verbindungen zu anderen Diensten verschwinden
  • Das Entfernen der vorinstallierten Apps beschert Euch daher auch kaum Speicherplatz
  • Ihr entfernt vorinstallierte Apps, indem Ihr das jeweilige Icon länger gedrückt haltet, dann das kleine "X" antippt und die Frage anschließend bestätigt
  • Ihr könnt ehemals vorinstallierte Apps auch wieder aus dem App Store heraus installieren
  • Die Installation dauert nicht lange, weil lediglich das App-Icon und Verbindungen wieder hergestellt werden. Benutzerdaten werden wieder angelegt, sobald Ihr die App nutzt

Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth1
Her damit !31Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.