Lenovo Moto G5: Kamera-Tipps für noch bessere Video-Aufnahmen

Das Moto G5 wurde Ende Februar 2017 offiziell präsentiert
Das Moto G5 wurde Ende Februar 2017 offiziell präsentiert(© 2017 CURVED)

Bessere Videos mit dem Moto G5 drehen: Das Lenovo-Smartphone ist mit einer 13-MP-Hauptkamera und einigen Features ausgestattet, die Euch das Anfertigen von tollen Bewegtbildaufnahmen erlauben. Wie Ihr die gegebenen Möglichkeiten des Android-Gerätes richtig ausnutzt, erfahrt Ihr durch unsere Tipps und Tricks.

Scharf gedreht, scharf gestellt

Die Bildschärfe ist für ein gutes Video sehr wichtig. Neben dem Fokus selber entscheidet auch die Auflösung Eurer Bewegtbildaufnahme darüber, wie viele Details letztendlich im Clip klar und deutlich erkennbar sind. Um die Videoauflösung des Moto G5 einzustellen, öffnet Ihr zunächst die Kamera-App. Wischt nun nach rechts und öffnet die "Einstellungen". Sucht dort nach der Option "Videogröße" und stellt den höchstmöglichen Wert ein. Das Maximum liegt bei einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel und 30 Bildern pro Sekunde.

Der Fokus Eurer Kamera wird vom Moto G5 beim Aufzeichnen eines Videos automatisch gesteuert. Es kann jedoch passieren, dass die Automatik nicht gerade die Ebene Eures Motivs scharf stellt, um die es geht. Hier könnt Ihr jedoch leicht nachhelfen: Tippt mit Eurem Finger auf die Stelle in der Live-Vorschau, die fokussiert werden soll. Da es unter Umständen eine bis zwei Sekunden dauern kann, ehe die Schärfe darauf eingestellt ist, solltet Ihr den Fokus möglichst vor der Aufnahme anpassen.

Das Spiel mit der Zeitlupe

Mit dem Moto G5 könnt Ihr Videoaufnahmen auch in Zeitlupe anfertigen, was Euch besonders spektakuläre Clips ermöglicht. Das Feature aktiviert Ihr, indem Ihr unten rechts auf das Kamera-Symbol in der Kamera-App tippt und anstatt des Video- den Zeitlupen-Modus auswählt. Nicht jede Aufnahme eignet sich jedoch für Slow-Motion.

Die Nutzung des Zeitlupen-Effekts verlangsamt nicht nur die Zeit, sondern auch den Ton. Somit ist der Sound, den das Moto G5 mit dem Video aufzeichnet, unbrauchbar. Sucht Euch für das Feature im Idealfall ein sich viel bewegendes Motiv, damit die Slow-Motion gut zur Geltung kommt. Auch Nahaufnahmen von etwa einem fallenden Tischtennisball wirken durch das Feature bereits interessanter. Sofern genügend Licht vorhanden ist, könnt Ihr die Zeitlupe auch zur Aufnahme von tanzenden Menschen nehmen. Es hängt allerdings von den Tänzern ab, ob der Clip letztendlich ästhetisch oder lustig wird.

Quer ist das neue Hochkant

Ein beliebter "Fehler" beim Drehen von Videos mit dem Smartphone ist die Haltung des Gerätes selber. Gerade Clips, die spontan gemacht werden, sind häufig im Hochkant-Format. Haltet das Moto G5 beim Filmen immer quer, um die volle Breite des 16:9-Formates ausnutzen zu können. Dadurch werden mehr Bildinformationen dargestellt und Ihr müsst nicht so oft umherschwenken, was die Aufnahme ruhiger und schöner wirken lässt. Später ist das Bewegtbildmaterial auf Plattformen wie YouTube zudem angenehmer anzusehen, wenn es etwa am Computer oder per Smart TV betrachtet wird.

Zusammenfassung:

  • Wischt in der Kamera-App des Moto G5 nach rechts und stellt in den "Einstellungen" die "Videogröße" auf den Maximalwert. Die höchstmögliche Einstellung ist 1920 x 1080 Pixel mit 30 Bildern pro Sekunde
  • Tippt auf eine Display-Stelle der Live-Ansicht, um die Schärfe manuell auf eine Person oder ein Objekt einzustellen
  • Wählt in der Kamera-App das Kamera-Icon unten rechts aus und wechselt in den Zeitlupen Modus
  • Slow-Motion-Aufnahmen eignen sich nicht, wenn besonders der Ton für den Clip wichtig ist
  • Sich bewegende Objekte und Personen sind für den Zeitlupen-Effekt ideal
  • Filmt mit dem Moto G5 quer, nicht hochkant