MacBook Pro stürzt ab: Das könnt Ihr tun, wenn der Bildschirm einfriert

Die Abstürze der betroffenen MacBook Pro-Geräte sollen mit dem Browser zusammenhängen
Die Abstürze der betroffenen MacBook Pro-Geräte sollen mit dem Browser zusammenhängen(© 2015 CURVED)

Apples MacBook Pro ist seit langer Zeit eine beliebte Option für diejenigen, die ein leistungsstarkes, ausdauerndes und ausgereiftes Notebook suchen. Zuletzt tauchten in Apples Support-Forum allerdings einige Einträge auf, laut denen manche Geräte während der Verwendung eines Web-Browsers "einfrieren". Mittlerweile soll es glücklicherweise eine Lösung für das Problem geben, mit der Ihr die Absturzursache beseitigen könnt.

Nur bestimmte Modelle betroffen

Den Nutzerberichten zufolge sollen MacBook Pro-Modelle mit einem 13-Zoll-Bildschirm betroffen sein, die zwischen Mitte 2014 und Anfang 2015 erschienen sind. Außerdem tritt der Fehler offenbar nur auf solchen Geräten auf, die mit OS X 10.11.4 oder OS X 10.11.5 laufen. Die übrige Ausstattung des jeweiligen Modells scheint keine Rolle zu spielen.

Da der Fehler, der zum Absturz des MacBook Pro führt, offenbar mit der Verwendung eines Browsers im Allgemeinen zusammenhängt, unterscheiden sich die Beschreibungen der betroffenen Nutzer sehr. Einige berichten von Abstürzen des Gerätes beim Öffnen von MS Word und der gleichzeitigen Verwendung des Browsers. Andere sind davon überzeugt, dass Apples Notebook einfriert, sobald irgendwo im Browser-Fenster ein Video geladen wird.

Apple hat das Problem kommentiert

Dass es sich hierbei um ein Problem handelt, dass mehrere Geräte betrifft, hat Apple damit bestätigt, dass der Hersteller in einem gesonderten Support-Eintrag eine Lösung anbietet. Demnach soll der Fehler allerdings offenbar nur MacBook Pro-Modelle mit 13-Zoll-Retina-Display von Anfang 2015 betreffen.

Apple zufolge könnte das Absturz-Problem des MacBook Pro mit Adobes Flash Player Web-Plug-in zusammenhängen. Darauf deutet zumindest der Lösungsvorschlag hin: Demnach sollt Ihr nämlich, wenn Euer Gerät unter dem Fehler leidet, zunächst im Mac App Store nach noch nicht installierten Updates für OS X und jegliche installierte Software suchen. Anschließend sollt Ihr prüfen, ob Ihr das Web-Plug-in des Adobe Flash Players installiert habt und sicherstellen, dass auch von diesem die aktuelle Version installiert ist.

Problem gelöst?

Während einige Nutzer mittlerweile davon berichtet haben, dass ein Aufspielen aller Updates dazu geführt habe, dass ihr MacBook Pro nicht mehr abstürzt, scheinen andere weiterhin unter dem Problem zu leiden. Es bleibt zu hoffen, dass kommende Updates für OS X auch ihnen helfen werden.

Zusammenfassung:

  • Das 13-Zoll-Retina MacBook Pro von Anfang 2015 kann unter Umständen während der Verwendung eines Browsers unter OS X 10.11.5 einfrieren
  • Einige Nutzer berichten davon, dass sie den Fehler auch auf älteren Geräten und unter OS X 10.11.4 beobachten konnten
  • Apple hat das Problem mittlerweile bestätigt und bietet folgenden Lösungsvorschlag an:
  • Installiert alle Updates für OS X und die von Euch installierte Software
  • Sollte das Web Plug-in des Adobe Flash Players installiert sein, geht auch sicher, dass dieses in der neuesten Version auf Eurem MacBook Pro läuft

Weitere Artikel zum Thema
Apple Car noch nicht abge­schrie­ben: Apple will selbst­fah­ren­des Auto testen
Michael Keller
Aktuellen Gerüchten zufolge wird an einem Apple Car gearbeitet
Hat das Apple Car noch eine Zukunft? Ein geleakter Brief deutet darauf hin, dass Apple ein selbstfahrendes Auto testen will.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller5
Peinlich !8iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
Polaroid Snap Touch im Test: Sofort­bild­ka­mera und Smart­phone-Foto­dru­cker
Jan Johannsen2
Peinlich !8Polaroid Snap Touch: Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones.
Die Polaroid Snap Touch ist eine Mischung aus Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones. Wie gut die Mischung funktioniert, verrät der Test.