macOS High Sierra: So könnt Ihr auf Eurem Mac 32-bit-Apps finden

Unter "Systembericht" listet Euer Mac auch 32-Bit- und 64-Bit-Programme auf
Unter "Systembericht" listet Euer Mac auch 32-Bit- und 64-Bit-Programme auf(© 2017 CURVED)

Programme unter macOS finden: 32-Bit-Anwendungen haben auf Apple-Geräten keine große Zukunft mehr. Der kalifornische Hersteller stellt den Support für sie allmählich auf all seinen Plattformen ein. Während iOS 11 schon keinerlei 32-Bit-Unterstützung mehr bietet, ist macOS High Sierra das letzte Desktop-Betriebssystem aus dem Hause Apple, das solche Programme "ohne Kompromisse unterstützt". Wir zeigen Euch, wie Ihr Software ausfindig machen könnt, die beim Nachfolger von High Sierra nicht mehr richtig funktioniert.

So lange dürften 32-Bit-Apps noch funktionieren

Anders als auf iPhone und iPad werden 32-Bit-Programme auf Macs zumindest für geraume Zeit noch problemlos laufen. Ab Januar 2018 rückt das Ende der "32-Bit-Ära" jedoch immer näher. Denn ab dann werden im Mac App Store nur noch 64-Bit-Anwendungen neu zugelassen. Das gilt auch für Updates bestehender Apps. Der Nachfolger von High Sierra wird Euch zunächst warnen, sobald Ihr 32-Bit-Programme startet. Eine spätere Version von macOS wird entsprechende Anwendungen schließlich gar nicht mehr öffnen. Letzteres wird aller Voraussicht aber frühestens im Jahr 2019 der Fall sein.

32-Bit-Programme unter macOS finden

Welche Eurer Anwendungen nach macOS High Sierra nur noch eingeschränkt oder gar nicht funktionieren dürften, könnt Ihr auf Eurem Mac oder MacBook in einer Übersicht einsehen: Dazu klickt Ihr oben links auf das Apfel Icon und auf "Über diesen Mac". Im nächsten Fenster öffnet Ihr den "Systembericht". Nun scrollt Ihr in der linken Spalte nach unten und öffnet dort das Drop-Down-Menü "Software". Hier findet Ihr den Unterpunkt "Programme". Klickt darauf und nach kurzer Wartezeit zeigt Euer Mac Euch im oberen rechten Teilfenster eine Liste der installierten Applikationen an. Hier scrollt Ihr ganz nach rechts, bis Ihr die Spalte "64-Bit" seht. In dieser ist hinter jedem Programm angegeben, ob es sich um eine 64-Bit-Anwendung handelt. Wenn Ihr auf denn Kopf der Spalte klickt, könnt Ihr die Anwendungen nach diesem Kriterium sortieren.

Auf Updates warten oder Alternative finden

Wenn Ihr im "Systembericht unter "Software | Programme" nun alle Anwendungen nach der Spalte "64-Bit" sortiert habt, seht Ihr auf einen Blick, welche Apps noch auf 32-Bit laufen. Mit dieser Information könnt Ihr einschätzen, welche Programme Euch irgendwann Probleme bereiten könnten. Handelt es sich um bekannte Software großer Entwickler, besteht kaum Anlass zur Sorge. Denn diese werden mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits an 64-Bit-Versionen ihrer Anwendungen arbeiten.

Bei eher unbekannten Programmen solltet Ihr hingegen frühzeitig prüfen, ob ein entsprechendes Update in Planung ist. Wenn Ihr eine Software selbst aus dem Internet heruntergeladen habt, könnt Ihr auf der Webseite des Entwicklers prüfen, ob es eine neue Version gibt. Falls nicht, könnte es spätestens 2018 langsam Zeit dafür werden, dass Ihr Euch nach einer Alternative umschaut, die vergleichbare Funktionen mitbringt.

Zusammenfassung:

  • Unter macOS High Sierra könnt Ihr in einer Übersicht einsehen, welche Eurer installierten Programme 32-Bit-Anwendungen sind
  • Klickt oben links auf das Apfel-Symbol und folgt dem Pfad "Über diesen Mac | Systembericht | Software | Programme"
  • Das Teilfenster rechts oben zeigt Euch nun die installierten Anwendungen an
  • Scrollt ganz nach rechts bis zur Spalte "64-Bit" und klickt auf den Spaltenkopf, um nach diesen Programmen zu sortieren
  • Alle Programme, hinter denen "nein" steht, laufen nicht in 64-Bit
  • Prüft, ob Updates für diese Apps vorliegen
  • Anwendungen, die nicht aus dem App Store stammen, müsst Ihr gegebenenfalls manuell aktualisieren

Weitere Artikel zum Thema
iOS 14: Wer ein iPhone SE hat, darf sich freuen
Lars Wertgen
Das iPhone SE zählt bis heute zu den beliebtesten Smartphones
Bis iOS 14 erscheint, müsst ihr euch noch einige Monate gedulden. Für Nutzer eines iPhone SE gibt es aber bereits gute Nachrichten.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Gefällt mir5Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO
Francis Lido
Na ja11Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Wie schneidet das iPhone 11 im Kamera-Text von DxO ab? Nicht so gut, wie von manchen erwartet: Ein Platz in den Top 10 bleibt dem Smartphone verwehrt.