macOS: Library-Ordner wieder sichtbar machen – so geht's

Seit macOS Sierra hat Apple die Betriebssystem-Bezeichnung "OS X" in Rente geschickt
Seit macOS Sierra hat Apple die Betriebssystem-Bezeichnung "OS X" in Rente geschickt(© 2016 CURVED)

Mit der Aktualisierung auf macOS Sierra hat sich nicht nur der Name des vorher als OS X bezeichneten Betriebssystems von Apple geändert: Neben den zahlreichen neuen Features ist es ohne komplizierten Workaround möglich, den Library-Ordner sichtbar zu machen. Seit OS X Lion hat Apple diesen Ordner im Finder ausgeblendet.

Library-Ordner sichtbar machen

Um wieder Zugriff auf die im Library-Ordner enthaltenen Daten zu erlangen, hat Apple eine Option im Finder integriert, die lediglich aktiviert werden muss. Zunächst öffnet Ihr den Finder und klickt in der linken Ansicht Euren Benutzer-Ordner an, in dem sich Eure Dokumente und Bilder befinden. Ihr erkennt diesen am kleinen Haus-Icon. Danach wählt Ihr im oberen Teil des Displays den Reiter "Darstellung" aus. Im nun offenen Drop-Down-Menü sucht Ihr den Eintrag "Darstellungsoptionen einblenden" und klickt ihn an. Recht weit unten im neu geöffneten Fenster setzt Ihr den entsprechenden Haken bei "Ordner Library anzeigen" und übernehmt Eure Änderungen. Nun ist dieser im Finder unter macOS wieder sichtbar.

Daten im Library-Ordner

Im Library-Ordner werden unter macOS die Daten installierter Programme gespeichert. Darunter fallen etwa Cache-Dateien, die mit der Zeit immer mehr Speicherplatz einnehmen können. Hinterlegt sind hier aber auch Programm-Einstellungen. Sollte eine Software auf Eurem Apple-Gerät etwa den Dienst quittieren, könnte die Löschung der persönlichen Einstellungen Abhilfe schaffen. Somit umgeht Ihr eine komplette Neuinstallation großer Programme wie Final Cut X, Motion oder Soundtrack Pro.

Zusammenfassung:

  • Seit OS X Lion wird der Library-Ordner automatisch ausgeblendet
  • Um den Library-Ordner auf Eurem macOS-Gerät wieder einzublenden, müsst Ihr zunächst den Finder öffnen
  • Begebt Euch anschließend in Euren Benutzerordner, den Ihr über einen Klick auf das Haus-Icon in der linken Spalte erreicht
  • Wählt nun oben im Menü des Finders "Darstellung" aus und klickt auf "Darstellungsoptionen Einblenden"
  • Setzt den entsprechenden Haken bei "Ordner Library anzeigen" und übernehmt die gesetzten Änderungen
  • Im Library-Ordner werden Programmdaten gespeichert, darunter Benutzereinstellungen und auch Cache-Dateien
  • Cache-Dateien können mit der Zeit viel Speicherplatz auf dem Apple-Gerät beanspruchen
  • Vorsicht: Vor dem Löschen solcher Files solltet Ihr Euch allerdings im Internet erkundigen, ob das entsprechende Programm hinterher noch unter macOS funktioniert
  • Wenn eine Software den Dienst quittiert, könnte das Löschen der Benutzereinstellungen im Library-Ordner Abhilfe schaffen
  • Den genauen Speicherort von Benutzereinstellungen eines spezifischen Programms könnt Ihr über gängige Suchmaschinen für Apple-Geräte leicht ermitteln

Weitere Artikel zum Thema
“Inside”: Düste­res PS4-Game kommt aufs iPhone
Francis Lido1
Inside_iOS
"Inside" gibt's jetzt auch für iPhone, iPad und Apple TV. Der "Limbo"-Nachfolger steht ab sofort im App Store zum Download bereit.
Apple bestellt Sci-Fi-Serie vom "Batt­le­star Galac­tica"-Macher
Christoph Lübben
Apple will offenbar in den Weltraum vordringen – wenn auch nur mit einer Serie
Apple will weiterhin beim Video-Streaming mitmischen: Das Unternehmen soll eine Serie bestellt haben, die vom "Battlestar Galactica"-Macher stammt.
"Pssst!": Siri könnte in Zukunft auch flüs­tern
Guido Karsten
Siri weiß womöglich in Zukunft, wann sie besser leise antworten sollte
Damit Siri Sprachbefehle versteht, reden wir eher laut und deutlich mit ihr. Womöglich können wir aber mit Apples KI-Assistenz bald auch flüstern.