Mit Android bessere Panorama-Fotos schießen – so geht's

Dieses Foto entstand mit dem Panorama-Modus des Samsung Galaxy S7
Dieses Foto entstand mit dem Panorama-Modus des Samsung Galaxy S7(© 2016 CURVED)

Atemberaubende Bergketten und einsame Sandstrände haben eines gemeinsam: Im Panorama-Modus aufgenommen, wirken sie meist gleich doppelt so gut. Mit einigen Tipps gelingen Euch die Aufnahmen mit Eurem Android-Smartphone noch besser. Im Gegensatz zu normalen Fotos bestehen Panorama-Aufnahmen nämlich aus mehreren Schnappschüssen, die per Software in Echtzeit zusammengesetzt werden. Dabei ist meist eine ruhige Hand gefragt, während Ihr das Gerät umherschwenkt.

Panorama als Beifahrer aufnehmen

Diesen Umstand könnt Ihr aber zu Eurem Vorteil nutzen. Wenn Ihr etwa als Beifahrer im Auto den Panorama-Modus nutzt und während der Fahrt die Kamera auf einen Punkt fixiert, nehmt Ihr so beispielsweise ganze Häuserwände im Vorbeifahren auf. Ein weiterer Tipp liegt nicht gerade auf der Hand, ist aber umso einfacher: Haltet das Smartphone während der Panorama-Aufnahme vertikal. Das klingt zunächst wenig intuitiv, doch da das Endergebnis ohnehin zusammengesetzt wird, bietet es sich an, das Smartphone hochkant zu halten. So lässt es sich besser greifen und Ihr habt mehr Stabilität bei der Aufnahme.

Die meisten Panorama-Apps erlauben Euch, die Schwenkrichtung per Button zu ändern. Haltet Euer Smartphone also hochkant und wählt erst dann die gewünschte Ausrichtung an. Die besten Aufnahmen entstehen, wenn der Kamera-Schwenk auf einer völlig geraden Linie verläuft. Für gewöhnlich zeigt Euch Euer Smartphone, ob Ihr von der Ideallinie abweicht. Dabei gilt: Je besser Ihr die Ideallinie haltet, desto weniger muss die Software am Ende wegschneiden. Versucht dabei einmal, nur das Smartphone zu drehen, statt Euren Oberkörper.

Nicht jeder Dienst ist zum Teilen geeignet

Überlegt Euch gut, über welchen Dienst Ihr die per Panorama-Modus aufgenommenen Bilder mit Euren Freunden teilt. Je nach App bleibt am Ende nämlich nicht mehr viel vom Breitbild-Format übrig. Die meisten Messenger- und Social-Apps sollten mittlerweile allerdings auch Panorama-Aufnahmen verarbeiten können. Zur Sicherheit solltet Ihr das bei Eurer favorisierten App trotzdem prüfen.

Wer es spielerisch mag, der versuche folgenden Trick: Nehmt Freund oder Freundin in den Fokus und beginnt den Schwenk. Wenn die Betreffende Person nun entgegen der Schwenkrichtung aus dem Bild läuft, um Euch herumgeht und von der anderen Seite wieder in den Schwenkbereich läuft und posiert, wirkt es am Ende so als sei die Person zwei- oder mehrmals da.

Gratis-Alternative für hochauflösende Panoramen

Ganz fehlerfrei arbeitet die Panorama-Software oftmals nicht. Bei näherem Hinsehen lassen sich teils grobe Bildfehler erkennen, die sich nur schwer retouchieren lassen. Statt Panoramen Out-of-the-Box zu erstellen, bietet sich alternativ ein Foto-Stitching-Programm an. Damit könnt Ihr beliebige Aufnahmen zu einem Foto zusammensetzen. Eine leistungsfähige Gratis-Software ist die Windows Fotogalerie der Windows Essentials-Suite.

Hiermit lassen sich nahezu beliebig viele – und hochauflösende – Fotos Eures Android-Smartphones oder beispielsweise einer DSLR-Kamera auswählen und das Programm erledigt den Rest. Einzige Voraussetzung ist, dass sich Bildteile überlappen. Die Windows Fotogalerie erkennt die passenden Bestandteile dabei automatisch und puzzelt die Aufnahmen zum Panorama zusammen. Die Software ist kompatibel mit Windows 7, 8.1 und 10.

Zusammenfassung:

  • Panoramen lassen sich auch als Beifahrer im Auto erstellen, indem Ihr einfach aus dem Fenster fotografiert, ohne zu schwenken
  • Haltet das Smartphone beim Schwenk hochkant, um mehr Stabilität zu erlangen
  • Je mehr der Schwenk auf der Ideallinie verläuft, desto besser das Endergebnis
  • Per Buttondruck lässt sich die Schwenkrichtung verändern
  • Teilt Panoramen nicht per Instagram, da das Format dort auf 1:1 beschränkt ist
  • Nutzt den "Rumlauf-Trick", um Freund oder Freundin mehrmals im selben Panorama aufzunehmen
  • Die Windows Fotogalerie der Windows Live Essentials-Suite ist ein leistungsstarkes Gratis-Programm mit automatischem Foto-Stitching für Panoramen und mehr

Weitere Artikel zum Thema
Fossil Q Marshal im Test: Das Model mit dem Mini-Makel
Marco Engelien
Durch den Lichtsensor ist das Display der Fossil Q Marshal leider nicht komplett rund.
Die Fossil Q Founder war der Beweis: Auch die "alte" Uhrenbranche kann tolle Smartwatches bauen. Aber kann auch die Fossil Q Marshal überzeugen?
Blue­tooth 5 kommt: Galaxy S8 könnte neuen Funk­stan­dard bereits unter­stüt­zen
Christoph Groth
Wird der Nachfolger des Galaxy S7 und 7 Edge Bluletooth 5.0 unterstützen?
Vierfache Reichweite und doppelt so schnell: Bluetooth 5 übertrumpft seinen Vorgänger wie erwartet – womöglich auch schon im Galaxy S8.
Nvidia Shield Android TV 2: Neue 4K-fähige Stre­a­ming-Box zur CES erwar­tet
Das Nvidia Shield Android TV bekommt einen Nachfolger
2017 könnte mit dem Nvidia Shield Android TV 2 ein Nachfolger der 4K-Streaming-Box und Konsole erscheinen. Eine anonyme Quelle nennt erste Details.