Mit Bitcoins einkaufen: Lohnt sich das wirklich?

Kann man mit Bitcoins sinnvoll einkaufen?
Kann man mit Bitcoins sinnvoll einkaufen?(© 2014 CC: Flickr/antanacoins)

Mit der digitalen Währung Bitcoins kannst du im Internet viele Dinge kaufen. Doch lohnt sich die Nutzung des Internet-Geldes wirklich? Hier stellen wir dir die wichtigsten Vorteile und Nachteile von Bitcoins vor.

Vorteile von Bitcoins sind die Schnelligkeit und Steuerfreiheit

Ein großer Vorteil von Bitcoins ist die Schnelligkeit bei Geschäften. Das System ist dezentral aufgebaut, alle Transaktionen erfolgen direkt, sodass das digitale Geld schnell zwischen Nutzern ausgetauscht werden kann. Außerdem fallen keine Gebühren an, wodurch sich Bitcoins von üblichen Bezahldiensten unterscheiden. In Deutschland wird die Internetwährung vom Finanzministerium als privates Geld eingestuft. Wer mit Bitcoins handelt unterliegt nicht der Umsatzsteuer, Kursgewinne sind nach einem Jahr steuerfrei. Die digitale Währung erfährt keine Kontrolle oder Steuerung einer Zentralbank, weshalb Befürworter glauben, sie sei weniger anfällig für Manipulationen.

Internetwährung birgt jedoch auch Risiken und Nachteile

Andererseits können starke Währungsschwankungen von keiner Instanz ausgeglichen werden. Die Kursschwankungen von Bitcoins bergen gleichermaßen Chancen und Risiken: Nutzer können sehr schnell viel Geld gewinnen – oder verlieren. Für einen Kurseinbruch sorgen beispielsweise technische Pannen oder die Angst vor Hacker-Angriffen. Sinkt das allgemeine Vertrauen in die digitale Währung, fällt ihr Kurs rapide, und die Nutzer bekommen weniger für ihre Bitcoins. Ein weiterer Nachteil bei Transaktionen mit dem Internet-Geld: Einmal getätigte Überweisungen können nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Online-Shops finden, die die Internetwährung akzeptieren

Unabhängig von den Vorteilen und Nachteilen der Bitcoins: Bislang gibt es nicht viele Möglichkeiten in Deutschland, um mit der Internetwährung bezahlen zu können. Eine weltweite Übersicht an Online-Shops, die Bitcoins akzeptieren, findet sich etwa auf der CoinMap, auch das Bitcoin-Wiki führte viele Geschäfte auf.

Damit du auch mit den digitalen Münzen einkaufen kannst, ist eine App nötig – auf Android-Geräten ist beispielsweise die Bitcoin-Wallet sehr beliebt. Der Bezahlvorgang ist simpel: Starte die Einkaufs-App und scanne den für eine Transaktion notwendigen QR-Code, woraufhin der Empfänger angezeigt wird und lediglich der Betrag eingetippt werden muss. Mit einem Klick auf „Senden“ wird das Online-Geld nun überwiesen.

Zusammenfassung

  • Mit Bitcoins können Transaktionen schnell, direkt und gebührenfrei ausgeführt werden
  • Der Handel mit Bitcoins ist umsatzsteuerfrei, Kursgewinne sind nach einem Jahr steuerfrei
  • Das Bitcoin-System ist dezentral, es gibt keine Kontrolle oder Steuerung der Währung
  • Starke Kursschwankungen sind möglich, die Angst vor technischen Problemen oder Hackern kann zu einem Kurseinbruch führen
  • Überweisungen können nicht rückgängig gemacht werden
  • Bislang sind die Einkaufsmöglichkeiten mit Bitcoins eingeschränkt, es gibt nur wenige Geschäfte und Online-Shops, die die virtuelle Währung akzeptieren
  • Zum Bezahlen ist eine App notwendig, beispielsweise die Bitcoin-Wallet

Weitere Artikel zum Thema
Preis­rutsch zum MWC 2017 erwar­tet: Galaxy S7 und Co. werden güns­ti­ger
2
Her damit !6Nach dem MWC 2017 könnten das Galaxy S7 Edge und weitere Top-Smartphones aus 2016 deutlich günstiger werden
Nach dem MWC 2017 sollen viele Vorzeigemodelle wie das Galaxy S7 deutlich weniger kosten. Dabei sollen die Preise um bis zu 20 Prozent fallen.
Für das Galaxy S8 kauft Samsung bei Sony Akkus ein
Guido Karsten3
Supergeil !8Der Akku im Galaxy S8 soll Gerüchten zufolge wieder kabellos geladen werden können
Samsung will beim Galaxy S8 offenbar auf Nummer sicher gehen und die Akku-Herstellung auf mehrere Zulieferer verteilen. Auch Sony soll an Bord sein.
iPhone 8: OLED-Deal zwischen Apple und Samsung offen­bar ausge­wei­tet
Christoph Groth3
Her damit !6Der OLED-Screen des iPhone 8 könnte fast die gesamte Front wie in diesem inoffiziellen Konzept einnehmen
OLED bleibt womöglich nicht nur dem iPhone 8 vorbehalten: Samsung soll eine Bestellung über 60 Millionen weiterer Displays von Apple erhalten haben.