Mit Bitcoins einkaufen: Lohnt sich das wirklich?

Kann man mit Bitcoins sinnvoll einkaufen?
Kann man mit Bitcoins sinnvoll einkaufen?(© 2014 CC: Flickr/antanacoins)

Mit der digitalen Währung Bitcoins kannst du im Internet viele Dinge kaufen. Doch lohnt sich die Nutzung des Internet-Geldes wirklich? Hier stellen wir dir die wichtigsten Vorteile und Nachteile von Bitcoins vor.

Vorteile von Bitcoins sind die Schnelligkeit und Steuerfreiheit

Ein großer Vorteil von Bitcoins ist die Schnelligkeit bei Geschäften. Das System ist dezentral aufgebaut, alle Transaktionen erfolgen direkt, sodass das digitale Geld schnell zwischen Nutzern ausgetauscht werden kann. Außerdem fallen keine Gebühren an, wodurch sich Bitcoins von üblichen Bezahldiensten unterscheiden. In Deutschland wird die Internetwährung vom Finanzministerium als privates Geld eingestuft. Wer mit Bitcoins handelt unterliegt nicht der Umsatzsteuer, Kursgewinne sind nach einem Jahr steuerfrei. Die digitale Währung erfährt keine Kontrolle oder Steuerung einer Zentralbank, weshalb Befürworter glauben, sie sei weniger anfällig für Manipulationen.

Internetwährung birgt jedoch auch Risiken und Nachteile

Andererseits können starke Währungsschwankungen von keiner Instanz ausgeglichen werden. Die Kursschwankungen von Bitcoins bergen gleichermaßen Chancen und Risiken: Nutzer können sehr schnell viel Geld gewinnen – oder verlieren. Für einen Kurseinbruch sorgen beispielsweise technische Pannen oder die Angst vor Hacker-Angriffen. Sinkt das allgemeine Vertrauen in die digitale Währung, fällt ihr Kurs rapide, und die Nutzer bekommen weniger für ihre Bitcoins. Ein weiterer Nachteil bei Transaktionen mit dem Internet-Geld: Einmal getätigte Überweisungen können nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Online-Shops finden, die die Internetwährung akzeptieren

Unabhängig von den Vorteilen und Nachteilen der Bitcoins: Bislang gibt es nicht viele Möglichkeiten in Deutschland, um mit der Internetwährung bezahlen zu können. Eine weltweite Übersicht an Online-Shops, die Bitcoins akzeptieren, findet sich etwa auf der CoinMap, auch das Bitcoin-Wiki führte viele Geschäfte auf.

Damit du auch mit den digitalen Münzen einkaufen kannst, ist eine App nötig – auf Android-Geräten ist beispielsweise die Bitcoin-Wallet sehr beliebt. Der Bezahlvorgang ist simpel: Starte die Einkaufs-App und scanne den für eine Transaktion notwendigen QR-Code, woraufhin der Empfänger angezeigt wird und lediglich der Betrag eingetippt werden muss. Mit einem Klick auf „Senden“ wird das Online-Geld nun überwiesen.

Zusammenfassung

  • Mit Bitcoins können Transaktionen schnell, direkt und gebührenfrei ausgeführt werden
  • Der Handel mit Bitcoins ist umsatzsteuerfrei, Kursgewinne sind nach einem Jahr steuerfrei
  • Das Bitcoin-System ist dezentral, es gibt keine Kontrolle oder Steuerung der Währung
  • Starke Kursschwankungen sind möglich, die Angst vor technischen Problemen oder Hackern kann zu einem Kurseinbruch führen
  • Überweisungen können nicht rückgängig gemacht werden
  • Bislang sind die Einkaufsmöglichkeiten mit Bitcoins eingeschränkt, es gibt nur wenige Geschäfte und Online-Shops, die die virtuelle Währung akzeptieren
  • Zum Bezahlen ist eine App notwendig, beispielsweise die Bitcoin-Wallet

Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Xiaomi Mi Mix: Massen­pro­duk­tion schrei­tet nur lang­sam voran
Michael Keller1
Her damit !26Die Produktion des Xiaomi Mi Mix ist offenbar sehr aufwändig
Schwierige Produktionsbedingungen: Trotz des großen Interesses konnte Xiaomi erst 100.000 Einheiten seines Konzept-Smartphones Mi Mix herstellen.
HTC will 2017 nur halb so viele Smart­pho­nes veröf­fent­li­chen wie 2016
Michael Keller
Supergeil !9Das HTC U Ultra wird nicht viel Konkurrenz aus den eigenen Reihen erhalten
HTC hat seine Pläne für das laufende Jahr verraten: Demnach sollen 2017 nur etwa halb so viele Smartphones erscheinen wie noch 2016.