Mit TOR unter Android anonym surfen

Auch im Internet gibt es Anonymität
Auch im Internet gibt es Anonymität(© 2014 CC: Flickr/max.pfandl)

Sicher und anonym im Internet zu surfen ist auch mit dem Android-Smartphone möglich. Allerdings bringt diese Variante nicht nur Vorteile mit sich. Wir stellen Euch einen Weg vor.

TOR (The Onion Router) ist ein seit 2002 in ständiger Entwicklung befindliches Netzwerk, mit dem sich der Datenverkehr im Internet verschlüsseln lässt. Mit der App Orbot: Proxy with Tor könnt Ihr das Netzwerk auch zum Surfen mit dem Android-Smartphone nutzen. Die App ist kostenlos im Play Store von Google erhältlich.

So richtet Ihr die Verschlüsselungs-App ein

Wenn Ihr all Eure Daten beim Surfen verschlüsseln wollt, müsst Ihr Euer Android-Gerät rooten. Nach dem Installieren der App müsst Ihr sie zunächst konfigurieren. Dazu startet Ihr die Anwendung und ein Assistent hilft Euch beim Einrichten. Dabei könnt Ihr dann festlegen, ob Orbot den gesamten Datenverkehr oder nur bestimmte Anwendungen über TOR abwickelt. Unter "Einstellungen | Transparent Proxying | Select Apps" gibt es eine Liste aller Apps und Dienste auf Eurem Smartphone, denen Ihr zuordnen könnt, ob sie über TOR laufen sollen.

So kommt Ihr auf die TOR-Server

Habt Ihr diese Einstellungen vorgenommen, könnt Ihr Euch mit dem TOR-Netzwerk verbinden und anonym surfen. Dazu drückt Ihr etwas länger auf den Orbot-Button in der Bildschirm-Mitte oder das Play-Zeichen am oberen Bildschirmrand. Tippt Ihr auf die Weltkugel in der oberen rechten Ecke des Bildschirms, könnt Ihr erkennen, ob alles einwandfrei funktioniert hat. Dazu öffnet die App ein Browser-Fenster, das Euch die Verbindung zu den TOR-Servern anzeigt.

TOR und seine Nachteile

So schön es auch sein mag, anonym im Internet zu surfen, es gibt nicht nur Vorteile. Zum einen geht die Verschlüsselung über mehrere Server zu Lasten der Geschwindigkeit. Teilweise kann es doppelt oder dreimal so lange dauern, bis einfache Internetseiten geladen sind. Ein weiterer Nachteil: TOR wird häufig auch von Cyberkriminellen verwendet und rückt deshalb verstärkt in den Fokus der Strafverfolgungsbehörden.

Zusammenfassung

  • Bevor Ihr mit Eurem Smartphone ohne Spuren zu hinterlassen im Netz surfen wollt, müsst Ihr einige Einstellungen vornehmen.
  • Der Weg der Verschlüsselung führt über mehrere Server, wodurch die Surfgeschwindigkeit gedrosselt wird.
  • Vorsicht: Auf anonymen Internetservern tummeln sich gerne auch Kriminelle.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7: Ange­bot mit Gear 360 und Gear VR für 99 Euro Aufpreis
Christoph Groth
Gear VR und Gear 360 kosten im Bundle mit einem Galaxy S7 oder S7 Edge derzeit nur 99 Euro
349 Euro sparen: Samsung veranstaltet eine Rabattaktion für Käufer des Galaxy S7 und S7 Edge – Gear 360 und Gear VR erhaltet Ihr für 99 Euro dazu.
HTC 10 und One M9: Update auf Android Nougat läuft wieder an
Das HTC 10 bekommt endlich das Update auf Android Nougat
Der Rollout geht weiter: Das Android Nougat-Update für das HTC 10 und One M9 soll nach anfänglichen Problemen nun auch in Europa verteilt werden.
"Resi­dent Evil 7" im Test: VR-Horror vom Feins­ten
Stefanie Enge
"Resident Evil 7" sorgt für viele Schreckmomente
Endlich bekommen Besitzer einer Playstation VR-Brille etwas geboten: "Resident Evil 7" wird Euch das Fürchten lehren.