Netbook oder Tablet: Welches Gerät passt zu Euch?

Heutzutage ist die Asuwahl an Tablets und Netbooks rieisig.
Heutzutage ist die Asuwahl an Tablets und Netbooks rieisig.(© 2014 CC: Flickr/IntelFreePress)

Ob Ihr euch eher für ein Netbook oder ein Tablet entscheiden solltet, hängt vor allem von euren persönlichen Ansprüchen ab. Während es sich bei einem Tablet-PC um einen mobilen und leichten Computer mit Touchscreen handelt, sind Netbooks kleinere und technisch abgespeckte Notebooks mit einer physischen Tastatur. Bauartbedingt unterscheiden sich die Geräteklassen auch in puncto Gewicht, Rechenleistung, Anschlussmöglichkeiten sowie in Sachen Bedienung.

Vor- und Nachteile der jeweiligen Gerätebauart

Beide Computertypen sind im Vergleich zu Desktop-Rechnern und Notebooks klein, leicht und mobil. In dieser Hinsicht können Tablets allerdings noch mehr punkten als die mit Notebooks verwandten Netbooks. Mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm sind Tablet-PCs in der Regel deutlich leichter als Netbooks. Die kleineren 7-Zoll-Geräte passen zudem in die eine oder andere Jackentasche und sind daher äußerst praktisch für unterwegs.

Bauartbedingt ergibt sich außerdem ein großer Unterschied in der Bedienung: Tablet-Eingaben erfolgen per Touchscreen, während Ihr ein Netbook über das integrierte Touchpad oder eine extern angeschlossene Maus bedient. Nachrichten und sonstige Texte lassen sich bei einem Netbook dafür ergonomisch komfortabler mit einer vollwertigen Tastatur tippen, bei Tablets steht lediglich eine virtuelle Tastatur zur Verfügung.

Anwendungsmöglichkeiten im privaten Alltag

Tablet-Computer haben sich vor allem als beliebtes Gerät zum mobilen Surfen, Spielen und Ansehen von Videos etabliert. Dort können sie ihre Stärken ausspielen wie etwa die in der Regel höhere Bildschirmauflösung und Pixeldichte, die Bedienung per Touchscreen und die vergleichsweise lange Akku- und Stand-by-Zeit. Darüber hinaus sind Tablets deutlich schneller aus dem Stand-by aufzuwecken und arbeiten nahezu geräuschlos.

Bei Netbooks ist mitunter der Lüfter zu hören, der aufgrund der leistungsstärkeren Prozessoren zum Einsatz kommt. Dafür bieten diese Geräte den Vorteil, dass sie mehr Speicherplatz bieten und mehr Dateiformate unterstützen. Videos im Flash-Format werden von vielen Android-Versionen beispielsweise nicht abgespielt.

Anwendungsmöglichkeiten im beruflichen Bereich

Dient das Gerät beruflichen Zwecken, haben Netbooks die Nase vorn. Dank höherer Rechenleistung sind sie anspruchsvolleren Anwendungen gewachsen. Darüber hinaus unterstützen sie im Berufsalltag verbreitete Software wie die Microsoft Office Suite in vollem Umfang und bieten die Möglichkeit, externe Geräte wie Drucker, Scanner, Festplatten und Co. anzuschließen. Das ist bei vielen Tablets nicht möglich – und selbst wenn häufig nur mit zusätzlichen Adaptern.

Preisliche Unterschiede und eine mögliche Alternative

Ein weiterer Vorteil von Netbooks ist der meist niedrigere Preis. High-End-Tablets sind teilweise so teuer wie vollwertige Notebooks, überzeugen dafür aber mit ihrer einfachen Bedienung, der schnellen Reaktion und der langen Akkulaufzeit. Da sie Arbeiten allerdings nur mit Einschränkungen ermöglichen, eignen sie sich ideal als Zweitgerät zum vollwertigen Notebook oder Desktop-PC. Wer hingegen ein Netbook besitzt, macht einen zweiten PC nahezu überflüssig, muss aber Abstriche bei der Performance hinnehmen.

Eine mögliche Alternative zu Tablet und Netbook sind Zwitter-Geräte, welche die Vorteile beider Typen vereinen. Dabei handelt es sich um Tablet-PCs, die sich per Docking-Station in ein Netbook mit Tastatur und zusätzlichen Anschlüssen verwandeln.

Zusammenfassung

  • Tablets sind leichter und einfacher zu transportieren als Netbooks
  • Touchscreens bedingen eine grundsätzlich andere Art der Bedienung
  • Tablets überzeugen mit Stärken im Freizeitgebrauch, Netbooks im Berufsalltag
  • Netbooks sind meist günstiger als Tablets und können einen PC ersetzen
  • Tablets eignen sich ideal als mobiles Zweitgerät
  • Eine Alternative sind Mischungen aus Tablet und Netbook mit Docking-Station

Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2.1: Vierte Entwick­ler-Beta mit Bugfi­xes veröf­fent­licht
Die iOS 10.2.1 Beta 4 ist für das iPhone und das iPad verfügbar
Die vierte Beta von iOS 1.2.1 für Entwickler und Tester ist da: Mehrere Details deuten auf einen Rollout der finalen Version in absehbarer Zeit hin.
iOS 10: So wandelt Ihr Wörter auf dem iPhone auto­ma­tisch in Emojis um
Michael Keller
Mit iOS 10 könnt Ihr Wörter automatisch in Emojis verwandeln lassen
Mit iOS 10 hält auch die Emoji-Tastatur auf dem iPhone Einzug. Wir erklären, wir Ihr die automatische Umwandlung von Wörtern in Emojis benutzt.
iOS 10.2.1: Apple veröf­fent­licht Beta 3 für Entwick­ler
Michael Keller1
Her damit !8Die Beta 1 von iOS 10.2.1 erschien bereits Mitte Dezember 2016
Apple hat eine neue Beta-Version von iOS 10.2.1 veröffentlicht. Wie üblich steht die Beta 3 zunächst nur Entwicklern zu Testzwecken zur Verfügung.