Neue AirPods: Das sind die besten Alternativen

Die AirPods sind Marktführer unter den kabellosen In-Ears
Die AirPods sind Marktführer unter den kabellosen In-Ears(© 2019 Apple)

Im März 2019 hat Apple die verbesserte Version seiner AirPods veröffentlicht. Das neue Modell hat zweifelsohne das Potenzial zum Verkaufsschlager. Der ein oder andere sucht aber möglicherweise nach Alternativen. Wir stellen euch einige empfehlenswerte vor. 

Die AirPods sind Untersuchungen zufolge die beliebtesten True-Wireless-Kopfhörer auf dem Markt – trotz des Preises von 179 Euro. Sie sind übrigens nicht nur zu iOS-Geräten kompatibel, sondern lassen sich auch in Kombination mit Android-Geräten nutzen. Auch wenn ihr dann nicht das volle Potenzial ausschöpfen könnt, erhaltet ihr immer noch als gut und zuverlässig bezeichnete Bluetooth-Kopfhörer. Welche anderen Modelle können also mithalten?

Samsung Galaxy Buds

Eine naheliegende Alternative sind die Galaxy Buds, die Samsung 2019 gemeinsam mit dem Galaxy S10 vorgestellt hat – rund einen Monat vor dem Launch der neuen AirPods. Wie diese sind auch die Galaxy Buds "truly wireless" In-Ear-Kopfhörer – also nicht durch ein Kabel verbunden. Ein Unterschied ist, dass sie auf einen Schaft verzichten. Dadurch sind sie unauffälliger. Sie sind zudem etwas größer und ragen mehr aus dem Ohr hervor, dafür sitzen sie aber auch fester. Allerdings ist der Tragekomfort nicht ganz so hoch.

Die Samsung Galaxy Buds im Ladecase(© 2019 CURVED)

Der feste Sitz sorgt auch dafür, dass die In-Ears kaum Umgebungsgeräusche durchlassen. Das muss nicht unbedingt ein Vorteil sein. Denn so fällt es schwer, mit jemandem zu sprechen, ohne die Galaxy Buds herauszunehmen. Andererseits müsst ihr die Lautstärke nicht zu hoch stellen, um eure Musik ungestört genießen zu können. Die Kopfhörer bieten einen für In-Ears satten Klang, den ihr über die "Galaxy Wear"-App noch anpassen könnt.

Statt Siri hat Samsung seinen Assistenten Bixby integriert, der sich per Sprachbefehl aktivieren lässt. Musik hören könnt ihr mit den In-Ears knapp sechs Stunden lang, telefonieren 60 Minuten kürzer. Aufladen lassen sich die Galaxy Buds beziehungsweise deren Hülle über USB-C oder kabellos. Letzteres ist mit einem Lade-Dock oder einem der Galaxy-S10-Modelle möglich. Der Preis für die Galaxy Buds beträgt 149 Euro.

Jabra Elite 65t

Die Jabra Elite 65t zählen ebenfalls zu den besten AirPods-Alternativen. Sie sind etwas schwerer, sitzen aber gut im Ohr. Dadurch könnt ihr sie theoretisch auch beim Sport tragen, allerdings bietet Jabra speziell dafür auch eine "Active"-Version der Kopfhörer an. Über Knöpfe an den Ohrstöpseln könnt ihr einen Song pausieren oder die Lautstärke regulieren. Die Wiedergabe stoppt aber auch automatisch, wenn ihr die In-Ears abnehmt.

Die Jabra Elite 65t bieten einen hervorragenden Sound

Das große Plus der Jabra Elite 65t ist der ausgezeichnete Sound. Der Klang gehört wohl zum Besten, was kabellose In-Ears derzeit zu bieten haben, und lässt sich über eine App noch auf euren Geschmack abstimmen. Dank vier integrierter Mikrofone eignen sich die Jabra Elite 65t auch für Telefonate hervorragend.

Auf einen Sprachassistenten müsst ihr ebenfalls nicht verzichten. Der Hersteller hat Alexa intergriert. Aber auch Siri und der Google Assistant lassen sich nutzen. Die Akkulaufzeit liegt bei fünf Stunden. Aufladen könnt ihr die Kopfhörer über das beiliegende micro-USB-Case. Mit einem Preis von 169,99 Euro sind die Jabra Elite 65t in etwa so teuer wie die AirPods.

Günstige AirPods-Alternativen

Wenn ihr aus finanziellen Gründen Alternativen zu den AirPods sucht, sind euch die beiden erstgenannten In-Ears vermutlich zu teuer. Günstiger erhaltet ihr zum Beispiel die Nokia True Wireless Earbuds. Die unverbindliche Preisempfehlung für die kabellosen In-Ears liegt bei 129 Euro. Dafür erhaltet ihr einen ordentlichen Sound und einen guten Sitz. Abstriche müsst ihr allerdings bei der Verarbeitung und der Akkulaufzeit machen. Eine Ladung reicht nur für dreieinhalb Stunden.

Deutlich günstiger als die AirPods: Die Nokia True Wireless Earbuds(© 2018 CURVED)

Zu etwa dem gleichen Preis erhaltet ihr die JBL Free. Auch sie sitzen fest und bequem. Ihre Stärken spielen sie bei der Klangwiedergabe aus. Außerdem halten sie im Schnitt etwa eine halbe Stunde länger durch als die Nokia-Kopfhörer. Verzichten müsst ihr auf umfangreiche Zusatzfunktionen.

In derselben Preisklasse angesiedelt sind außerdem die Zolo Liberty Plus. Auch sie klingen und sitzen gut. Zum Telefonieren empfehlen sie sich dagegen leider nicht: Im Test kam es immer wieder zu Aussetzern. Die Akkulaufzeit liegt bei dreieinhalb Stunden.

Zusammenfassung:

  • Die Jabra Elite 65t kosten ähnlich viel wie die AirPods, bieten aber einen besseren Sound
  • Etwas günstiger sind die Samsung Galaxy Buds. Sie sind vom Funktionsumfang her vergleichbar und lassen sich mit Galaxy S10 kabellos aufladen
  • Für viele Nutzer ausreichend, aber deutlich günstiger als die AirPods sind die Nokia True Wireless Earbuds, die JBL Free und die Zolo Liberty Plus

Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro in Schwarz, Blau und mehr: So teuer sind die bunten Versio­nen
Christoph Lübben
Weg damit !10Die AirPods Pro bietet Apple selbst nur in einer Farbe an
Die AirPods Pro gibt es bei Apple nur in Weiß. Ein anderes Unternehmen bietet die Kopfhörer nun aber auch in Farbe an – nur nicht ganz günstig.
AirPods Pro: Die ersten Fakes sind da – und teurer als gedacht
Francis Lido
AirPods Pro: Das Orginal (Bild) ist den Fakes auf jeden Fall vorzuziehen
Die AirPods Pro sind bekanntlich nicht die günstigsten kabellosen In-Ears. Doch selbst Fakes der neuen Apple-Kopfhörer kosten eine Menge Geld.
AirPods Pro besser als AirPods? Das sagen die ersten Test-Berichte
Francis Lido
Her damit !57Die AirPods Pro überzeugen in den ersten Tests
Die ersten Tests zu den AirPods Pro sind da: Solltet ihr die neuen Apple-In-Ears dem Standardmodell vorziehen?