NFC-Tags: So macht das Smartphone das Leben leichter

Mit NFC-Tags kann man beispielsweise den Flugzeugmodus aktivieren
Mit NFC-Tags kann man beispielsweise den Flugzeugmodus aktivieren(© 2014 CC: Flickr/K. M. Gong)

Wenn Euer Smartphone mit der „Near Field Communication“ (NFC) ausgerüstet ist, könnt Ihr den Funktionsumfang erweitern – und zwar durch Anhänger (sogenannte Tags). So lassen sich zum Beispiel Daten für andere Nutzer hinterlegen oder Funktionen wie der Flugzeugmodus aktivieren.

NFC kann dazu benutzt werden, den Alltag mithilfe des Smartphones zu erleichtern. So könnt Ihr mit einem solchen Aufkleber zum Beispiel die Navi-App im Auto aktivieren. Dazu muss das Handy nur eingeschaltet sein und das Tag berührt werden.

Per NFC Internetseiten aufrufen oder bezahlen

Mit der App NFC TagWriter für Android lassen sich beispielsweise auch SMS oder Lesezeichen speichern. Jedes Smartphone, das anschließend in die Nähe des NFC-Tags gehalten wird, empfängt so die Kurznachricht oder die gespeicherte URL.

Auch das Bezahlen ist mit der Technik NFC vielerorts möglich: Je nach Anbieter variiert die Grenze für so bezahlte Beträge zwischen 20 und 25 Euro. Das Smartphone oder die Bankkarte mit NFC muss für den Bezahlvorgang lediglich in die Nähe des Bezahlterminals gehalten werden, um den Vorgang abzuschließen.

Das braucht Ihr für die Nutzung von NFC-Tags

Viele neue Smartphones sind bereits mit einem NFC-Chip ausgerüstet, vor allem Mobiltelefone mit dem Betriebssystem Windows oder Android.

Um NFC-Tags mit dem Smartphone programmieren zu können, wird außerdem eine entsprechende App benötigt. Für Android ist beispielsweise die kostenlose Anwendung Trigger erhältlich, ehemals unter dem Namen NFC Task Launcher bekannt. Damit können mehrere Aufgaben in einem einzigen NFC-Tag gespeichert werden.

Mit der Android-App NFC ReTag können sogar alte Eintrittskarten, in denen ein NFC-Tag steckt, neu programmiert werden. Ein NFC-Tag soll bis zu 10.000 Mal wieder beschrieben werden können.

So programmiert Ihr NFC-Tags

Eine passende App zur Programmierung eines NFC-Tags hat idealerweise ein übersichtliches Menü, das durch den Vorgang führt. Im Menü der App Trigger beispielsweise gibt es die Möglichkeit, aus zehn verschiedenen Rubriken auszuwählen. Dort kann in der Rubrik „WLAN & Netzwerke“ der Tag so programmiert werden, dass ein beliebiges Smartphone, das NFC unterstützt und in die Nähe des Aufklebers gehalten wird, sich automatisch mit dem Netzwerk verbindet.

Wenn mehrere Befehle auf einem NFC-Tag hinterlegt werden, sollte auf die Reihenfolge und den Abstand geachtet werden, damit sich die unterschiedlichen Anweisungen nicht in die Quere kommen.

Zusammenfassung

  • NFC-Tags können den Alltag erleichtern, da mit der geeigneten App Befehle und Daten auf ihnen hinterlegt werden können
  • Um diese abzurufen oder zu aktivieren, muss das Smartphone nur in die Nähe des NFC-Tags gehalten werden
  • Auch mehrere Befehle können auf einem Tag hinterlegt werden, der bis zu 10.000 Mal wieder beschrieben werden kann

Weitere Artikel zum Thema
Samsung schal­tet das Galaxy Note 7 nun per Fern­steue­rung komplett aus
Guido Karsten
Samsung hat schon im September 2016 Warnungen auf dem Display des Galaxy Note 7 eingeblendet
Samsung zieht den Stecker: Nach etlichen Aufforderungen, alle Galaxy Note 7-Exemplare zurückzugeben, soll ein Update die Geräte unbrauchbar machen.
Android 7.1.2 warnt vor Apps mit hohem Ener­gie­ver­brauch
Die zweite Beta von Android 7.1.2 ist auch für das Google Pixel XL verfügbar
Längere Akkulaufzeit mit Android 7.1.2: Die zweite Beta der neuen Firmware-Version enthält eine Übersicht, die Euch große Energieverbraucher nennt.
Galaxy Note 4 erhält großes Soft­ware-Update inklu­sive März-Sicher­heits­patch
3
Das Update soll sogar die Akkulaufzeit des Galaxy Note 4 erhöhen
Alt, aber nicht veraltet: Das Galaxy Note 4 aus dem Jahr 2014 erhält ein größeres Update, das nicht nur den Sicherheitspatch für März 2017 enthält.