Niemals verfahren: Hilfreiche Navi-Apps für unterwegs

Mit Navi-Apps findet Ihr den besten Weg
Mit Navi-Apps findet Ihr den besten Weg(© 2014 CURVED)

Den schnellsten Weg oder die beste Route finden: Auf dem Markt gibt es verschiedene Navi-Apps, die um Eure Gunst konkurrieren. Im Vordergrund steht dabei immer, möglichst zuverlässig zu sein und eine einfache Bedienung zu gewährleisten.

Doch nicht alle Navi-Apps sind für jeden Zweck gleichermaßen gut geeignet. Einige Anwendungen sind beispielsweise von einer dauerhaften Internetverbindung abhängig, andere bieten viele Features, aber wenig Komfort. Wir haben eine Liste mit hilfreichen Navi-Apps zusammengestellt, in der die Vor- und Nachteile aufgeführt werden.

TomTom Europe

TomTom Europe

TomTom ist eine Navi-App, die in erster Linie durch Zuverlässigkeit und Vielseitigkeit besticht. Herausgegeben von der Firma TomTom International, die auch Navigationsgeräte herstellt, eignet sich hervorragend für den täglichen Gebrauch. Sie führt sicher zum Ziel und ist auch im Bereich Datenschutz unbedenklich. Bei einem Vergleich der Stiftung Warentest aus dem Sommer 2013 schnitt TomTom insgesamt am besten ab – Abzüge gab es nur für die manchmal umständliche Handhabung. Zuverlässigkeit hat ihren Preis: Die TomTom-App für ganz Europa kostet für mobile Geräte mit iOS knapp 90 Euro; für Android beträgt der Preis knapp 70 Euro.

NAVIGNON Europe

NAVIGNON

Die Anwendung NAVIGNON stellt eine gute Alternative im Bereich der Navi-Apps dar. Vor allem ihre Vielseitigkeit zeichnet die App aus: Sie kann im Auto oder auch zu Fuß verwendet werden. Die Bedienung ist relativ einfach, per GPS werdet Ihr mittels interaktiver Karten in ganz Europa geführt. Kritisch bewertet die Stiftung Warentest die geringe Akkulaufzeit und den Datenschutz der Anwendung. Navignon Europe kostet für mobile Geräte mit iOS etwa 90 Euro, für die Betriebssysteme Android und Windows Phone beträgt der Preis ungefähr 60 Euro.

AR Navigation for Pedestrians

AR Navigation for Pedestrians

Wer sich ohne Fahrzeug den Weg zeigen lassen möchte, kann auch die Navi-App AR Navigation for Pedestrians zurückgreifen. Diese verwendet die Technik Augmented Reality, um die Wahrnehmung durch das Smartphone zu erweitern. Ihr könnt zwischen verschiedenen Ansichten für die Darstellung wählen: Entweder per Karte oder per Kameraansicht mit eingeblendeten Pfeilen führt die Anwendung zum Ziel. Auch die verbleibende Distanz kann in der Kameraansicht eingeblendet werden. Etwas umständlich ist es, dass die Ziel-Adresse manuell eingegeben werden muss und nicht auf der Karte ausgewählt werden kann. Nachteilig ist auch der hohe Akkuverbrauch während der Nutzung. AR Navigation for Pedestrians ist für Android-Geräte kostenlos im Play Store von Google erhältlich.

iGo primo App

iGo

Mit der iGo primo App gibt es für mobile Geräte mit iOS eine gute und vor allem günstige Alternative zu TomTom. Die Anwendung besticht durch gute Navigation und Vielseitigkeit; zudem wird sie in Bezug auf den Datenschutz von der Stiftung Warentest als unkritisch eingestuft. Zu den Features gehört die Möglichkeit, sich mehrere Varianten von einer Route gleichzeitig berechnen zu lassen. Durch interaktive Navigation können Ziele aufgrund von GPS-Koordinaten, Bildern oder iOS-Kontaktdaten gefunden werden. Die iGo primo App ist für etwa 65 Euro im iTunes Store erhältlich.

Map Factor: GPS Navigation

Map Factor

Der wesentliche Vorteil der Anwendung Map Factor: GPS Navigation besteht darin, dass sie auch ohne Internetverbindung funktioniert. Ihre Informationen zur Route bezieht die Navi-App von OpenStreetMap und speichert diese auf der SD-Karte. Auch eine Blitzer-Warnung ist in die Anwendung integriert. Der Modus der Navigation kann für Pkw, Radfahrer, Lkw oder Fußgänger gewählt werden. Die App Map Factor ist kostenlos und läuft auf Android-Geräten.

Fazit

Wer eine zuverlässige und gleichzeitig vielseitige Navi-App sucht, sollte die entsprechenden Ausgaben einplanen. Für Geräte mit iOS oder Android ist TomTom im Zweifel die beste Wahl. Kostenlose Anwendungen bringen häufig Nachteile wie hohen Akkuverbrauch oder mangelhaften Datenschutz mit sich. Werdet Euch deshalb vor der Entscheidung genau darüber klar, welche Features für Euch wichtig sind und worauf Ihr verzichten könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Super Mario Run: Darum gibt es nächste Woche keine App für Android
Guido Karsten2
Naja !12Auf Android-Geräten setzt Super Mario wohl erst 2017 zum Sprung an
Super Mario Run erscheint Mitte Dezember 2016 für iOS. Nintendos Shigeru Miyamoto erklärte nun, wieso eine Android-Version erst später kommt.
Face­book: Android-Version erlaubt nun Video-Uploads in HD
Auch mit einem Android-Smartphone sind bald Uploads von HD-Videos möglich
HD für Android: Ein ausrollendes Update soll endlich den Video-Upload in hoher Qualität ermöglichen. Auch eine Rahmen-Funktion soll demnächst kommen.
Super Mario Run könnt Ihr euro­pa­weit in Apple Stores auspro­bie­ren
Guido Karsten1
Naja !7Im Königreich-Modus von Super Mario Run könnt Ihr Münzen und Toads gegen Gebäude und Dekorationen eintauschen
Super Mario Run erscheint erst in knapp einer Woche für iOS. In Apple Stores dürft Ihr das Spiel nun aber bereits ausprobieren.