Nintendo Classic Mini: Tipps und Tricks zum NES-Remake

Das Nintendo Classic Mini hat nur äußerlich etwas mit der Konsole von einst gemein
Das Nintendo Classic Mini hat nur äußerlich etwas mit der Konsole von einst gemein(© 2016 CURVED)

Das Nintendo Classic Mini sieht zwar aus wie ein altes NES in klein, unterscheidet sich aber hinsichtlich der Hardware – und hält so manch praktische Funktion bereit. So lässt Euch die Konsole Bildfilter für ein authentisches Retro-Feeling auswählen, Spielstände speichern und die integrierte Spielebibliothek nach Titeln durchsuchen. Wir wollen Euch die Funktionen in diesem Ratgeber vorstellen, damit Ihr mit dem unbeschwerten Zocken loslegen könnt.

Der Anschluss

Anders als beim Original erfolgt der Anschluss des Nintendo Classic Mini über ein HDMI-Kabel, während die Stromzufuhr über das mitgelieferte USB-Kabel erfolgt – entweder per Adapter an der Steckdose oder direkt am TV. Die Kabel sind leider nicht sonderlich lang, das gilt auch für den Controller. Solltet Ihr aber ein längeres HDMI-Kabel übrig haben, dann könnt Ihr die Konsole selbst auch über ein anderes USB-Gerät mit Energie versorgen und so womöglich das kurze Pad-Kabel ausgleichen. Alternativ kommt vielleicht ein Verlängerungskabel infrage. Wenn Ihr eine Wii besitzt, könnt Ihr auch den Classic Pro Controller mit Eurem Nintendo Classic Mini betreiben. Das gleiche gilt für den seltenen Wii-SNES-Controller.

Einschalten und Spieleauswahl

Wenn Ihr die Konsole Nintendo Classic Mini einschaltet, gelangt Ihr direkt in den Auswahlbildschirm für die 30 integrierten Spiele. Standardmäßig navigiert Ihr rechts oder links herum durch die Auswahl, was schnell nervig werden kann, wenn Ihr einen bestimmten Titel sucht. Ein Druck auf die Select-Taste schafft Abhilfe: Ihr könnt dann nämlich bestimmte Suchfilter auswählen, um die Auswahl einzuschränken, etwa das zuletzt gespielte Spiel, Games mit 2-Spieler-Modus oder eine Anordnung nach Erscheinungsdatum.

Bildfilter einstellen

Über das Icon links oben mit dem Monitor öffnet Ihr die Darstellungs-Optionen für Bildfilter. Drei Stück stehen hier zur Wahl. CRT steht dabei für "Cathode Ray Tube", Englisch für "Röhrenmonitor". Dahinter verbirgt sich ein Retro-Filter, der die Spiele wie auf einem alten Fernseher mit Scanlines darstellt und das Bild weicher aussehen lässt. "4:3" ist selbsterklärend und zeigt Spiele im entsprechenden Format an, während "Pixel Perfect" auf jegliche Streckung des Bildes verzichtet und das schärfste Darstellungsformat der Nintendo Classic Mini ist.

Speichern erleichtert den Zocker-Alltag

Wollt Ihr aus einem laufenden Spiel ins Menü des Nintendo Classic Mini zurückkehren, dann drückt einfach den Reset-Button an der Konsole. Keine Angst: Beim Original führte das zwar zu einem Neustart, das wurde aber bei der kompakten Neuauflage geändert. Ihr braucht zudem keinen Fortschrittsverlust mehr zu fürchten, da das Nintendo Classic Mini eine eingebaute Save-Funktion hat. Pro Spiel lässt Euch das Gerät vier Spielstände anlegen. Bei Metroid spart Ihr Euch so beispielsweise die langwierige Passwort-Eingabe, während Castlevania dadurch an Schwierigkeit einbüßt. Drückt dazu im Spiel die Reset-Taste und im Menü dann das Steuerkreuz nach unten und Ihr könnt den Spielstand einem Slot zuweisen.

Zusammenfassung:

  • Die Kabel des Nintendo Classic Mini sind sehr kurz
  • Da die Stromversorgung über USB erfolgt, könnt Ihr die Konsole womöglich mit einem vorhandenen langen HDMI-Kabel näher an Euch heranholen, um das kurze Controller-Kabel auszugleichen; Verlängerungskabel sind eine Alternative
  • Drückt im Startmenü die Select-Taste, um Suchfilter zu aktivieren und die Spieleauswahl einzugrenzen
  • Über das Icon mit dem Monitor links oben in der Leiste gelangt Ihr zu den Darstellungs-Optionen: "CRT" simuliert einen alten Röhrenfernsehen, "4:3" zeigt das Bild im gleichnamigen Format an und "Pixel Perfect" verzichtet ganz auf eine Bildstreckung
  • Drückt in einem laufenden Spiel die Reset-Taste, um das Menü zu öffen und drückt dann nach unten – so stehen Euch pro Spiel vier Speicherslots zur Verfügung

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Konkur­renz zu Echo Show: Neue Hinweise auf Google Home mit Display
Michael Keller
Amazon Echo Show (links) könnte bald Konkurrenz durch Google Home mit Display erhalten
Plant Google eine Version von Google Home mit Bildschirm? Entsprechende Hinweise lassen sich in der neuesten Version der Google-App finden.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.