Nützliche und witzige Siri-Befehle für iPhone, HomePod und Co.

Siri unterstützt euch unter anderem auf Smartphones wie dem iPhone X
Siri unterstützt euch unter anderem auf Smartphones wie dem iPhone X(© 2018 CURVED)

Siri soll euch auf HomePod, iPhone, iPads und Macs im Alltag unterstützen. Apples Sprachassistenz ist jedoch mehr als nur ein smarter Helfer, sie sorgt auch für so manchen Lacher. Dieser Ratgeber beschreibt ein paar der insgesamt mehr als 500 Siri-Befehle. Einige bescheren euch wichtige Informationen, andere helfen im Alltag weiter oder zaubern euch ein Grinsen ins Gesicht.

So gibt euch Siri wichtige Informationen

Apple ist zwar bemüht, die Einstellungen des iPhones so übersichtlich wie möglich zu halten, bei der Vielzahl an Optionen fällt das allerdings durchaus schwer. Daher gilt: Wenn ihr nicht lange nach einer Einstellung suchen möchtet, fragt Siri. Sie kennt sicherlich eine Abkürzung. Teilweise öffnet sie nicht nur Optionen, sondern nimmt direkt Anpassungen vor. Euer digitaler Helfer kann auf Wunsch zum Beispiel die Bildschirmhelligkeit herunterstellen. Sagt "Stelle den Bildschirm dunkler/heller".

Der smarte Helfer unterstützt euch auch am Morgen ("Weck mich um 7 Uhr!"), im Haushalt ("Erinnere mich an Wäsche waschen um 19 Uhr") und bei Restaurantbesuchen ("Teile eine Rechnung von 91,42 Euro durch drei!"). Wer gerade im Ausland ist und eine rasche Währungsumrechnung benötigt, dem hilft Siri ebenfalls ("Was sind 100 Dollar in Euro?").

Sie hat zudem euren Terminkalender im Blick ("Wie sieht mein Tag aus?") und startet Videotelefonie ("FaceTime mit Mama!"). Wer mag, lässt sich von Siri ganze Nachrichten schreiben ("Schreib Oma mit WhatsApp 'Ich freue mich auf unser Treffen'!"). Siri dient auch als Entscheidungshilfe ("Wirf eine Münze!").

Steuerung von Smart Home und Musik

Die Assistenz hilft euch zudem, euer vernetztes Zuhause per Sprache zu steuern: Mit Siri-Befehlen wie "Schalte das Licht im Schlafzimmer aus!" oder "Mach die Heizung im Obergeschoss an!" habt ihr daheim allein mit eurer Stimme die volle Kontrolle. Ihr könnt eure eigenen vier Wände sogar beleuchten, obwohl ihr noch gar nicht Zuhause seid. Sagt ihr Siri zum Beispiel, "Aktiviere 'Ich bin zu Hause'", erwartet euch später eine hell erleuchtete und warme Wohnung – sofern ihr die Routine dazu erstellt habt. Mit "Ist die Haustür geschlossen?", erfahrt ihr zudem, ob eure smarte Wohnungstür eure vier Wände wirklich verriegelt.

Auf Wunsch spielt Siri zum Beispiel via iPhone Xr oder HomePod auch eure Lieblingsmusik ab ("Spiel was, das ich mag!"). Alternative Siri-Befehlen sind etwas konkreter ("Spiel Rock aus den 90ern!" oder "Spiele das Neuste von Eminem"). Die Technologie füttert euch außerdem mit Informationen zu dem aktuell abgespielten Song ("Wann ist das Lied herausgekommen?"). Siri greift nicht nur auf eure lokale Musik-Bibliothek oder das Streaming-Angebot zurück, im Musikgeschäft kennt sie sich aus wie keine Zweite. Wenn ihr ein Lied im Radio hört und dessen Titel nicht kennt, fragt ihr kurz die Sprachassistenz ("Wie heißt der Song?"). Siri lauscht für einen Moment und hilft euch dann auf die Sprünge.

Witzige Kommandos

Siri folgt artig und routiniert euren Anfragen und Befehlen. Sie kann allerdings auch selbst in die Rolle des Entertainers schlüpfen. Bittet sie doch einfach mal, ob sie nicht ein Lied singt oder sagt ihr "Ich liebe Dich!". Fragt die Sprachassistenz zudem, was ihr heute anziehen sollt, was sie heute Abend vorhat oder wie sie geschlafen hat.

Alternative witzige Fragen sind: "Magst du Hunde?" oder "Was machst du gerade?". Auf die Frage "Hast du einen Freund?" liefert sie zudem Anmachsprüche. Ulkig wird es auch mit "Okay Glass", "Was hältst du von Google?", "Was ist null geteilt durch null?" und die Antwort auf die Fragen, wann die Welt untergeht und ob es einen Weihnachtsmann gibt.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !5Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.