OK Google: Historie löschen und dauerhaft ausschalten

Google Now ist zwar praktisch, schneidet aber sämtliche Anfragen mit
Google Now ist zwar praktisch, schneidet aber sämtliche Anfragen mit(© 2015 CURVED Montage)

Android-Smartphones besitzen mit Google Now eine praktische Suchfunktion per Spracheingabe. Ihr aktiviert sie, indem Ihr "OK Google" sagt und dann eine Anweisung einsprecht. Allerdings speichert das Unternehmen sämtliche Anfragen auf seinen Servern. Ihr habt aber die Möglichkeit, die Daten einzusehen und auf Wunsch zu löschen. Vielleicht wollt Ihr Euch auch einfach noch einmal anhören, welche längst vergessenen Befehle Ihr Eurem Smartphone in der Vergangenheit erteilt habt. Im Folgenden erfahrt Ihr alles, was Ihr dazu wissen müsst. Auch wie Ihr die Sprachsuche ganz deaktiviert.

Es ist kein Geheimnis, dass Google Daten über die Nutzung der eigenen Dienste in großem Umfang speichert. Wegbeschreibungen in Google Maps etwa oder ganz einfach getippte Begriffe in der Websuche. Die Sprachsuche via Google Now ist da keine Ausnahme: Jede Anwendung von "OK Google" könnt Ihr online einsehen und erneut anhören. Ihr müsst Euch dafür einfach in Euren Google-Account einloggen und die "Seite für Sprach- & Audioaktivitäten" besuchen.

Einen Eintrag, mehrere oder alle auf einmal löschen

Jeder Google Now-Eintrag lässt sich einzeln löschen. Tippt dazu in das Kästchen von einer oder mehreren Suchanfragen und wählt die Option zum Löschen an, die nun in der linken oberen Ecke eingeblendet wird. Wenn Ihr mehrere oder sämtliche Einträge löschen wollt, müsst Ihr aber nicht mühsam alle Häkchen per Hand setzen. Tippt dazu auf das Symbol mit den drei untereinanderliegenden Punkten und wählt dort "Löschoptionen" an.

Im folgenden Menü löscht Ihr entweder alle Einträge des aktuellen oder des vorigen Tages ohne Umweg. Tippt Ihr hingegen auf den untersten Punkt namens "Erweitert", dürft Ihr in einem Dropdown-Menü eine Zeitspanne auswählen. Auf diese Weise löscht Ihr beispielsweise die letzten vier Wochen oder gleich den vollständigen Google Now-Verlauf. Es erscheint zwar ein Hinweis, dass die Qualität der Spracherkennung dadurch verringert werden könnte und die ausgewählten Einträge unwiderruflich verloren gehen, Ihr könnt aber getrost fortfahren.

Sprachsuche komplett deaktivieren

Wenn Ihr in Zukunft auf Google Now und "OK Google" verzichten könnt oder das Feature ohnehin nie genutzt habt und es deaktivieren möchtet, dann lässt sich dies ebenfalls im Menü hinter dem Icon mit den drei Punkten erledigen. Wählt dazu den zweiten Punkt namens "Einstellungen" an. Hier seht Ihr einen Schalter, über den sich das Feature deaktivieren lässt. Legt Ihr ihn nach links, erscheint erneut ein Hinweis mit der Warnung, dass dadurch einige Features unbrauchbar gemacht werden. Aber genau das habt Ihr ja vor, weshalb Ihr auch hier weitermachen dürft, ohne sonstige Einschränkungen befürchten zu müssen.

Zusammenfassung:

  • Google zeichnet Euer Nutzerverhalten auf, wenn Ihr die Dienste des Unternehmens in Anspruch nehmt
  • Das gilt auch für Google Now-Sprachbefehle mit "OK Google"
  • Loggt Euch mit Eurem Google-Account ein und öffnet die "Seite für Sprach- & Audioaktivitäten", um alle gespeicherten Einträge anzusehen
  • Tippt zum Löschen von einem oder mehreren Einträgen jeweils in das Kästchen davor und drückt auf "löschen" oben rechts
  • Im Menü mit den drei vertikal angeordneten Punkten findet Ihr weitere Löschoptionen
  • Hier wählt Ihr entweder eine Zeitspanne aus, die Ihr löschen wollt, oder tilgt den vollständigen Verlauf aus der Historie
  • Öffnet im Menü die "Einstellungen" und legt den Schalter um, um die Funktion komplett zu deaktivieren

Weitere Artikel zum Thema
iOS 11 sicher machen: So schützt ihr eure Privat­sphäre
Jan Johannsen
Bei iOS 11 könnt ihr festlegen, welche App auf die Standortdaten zugreifen darf.
iOS 11 bringt einige neue Sicherheitseinstellungen auf iPhone und iPad. Mit wenigen Klicks könnt ihr eure Privatsphäre besser schützen.
Nokia 6 und Nokia 5 erhal­ten Sicher­heits­up­date für Novem­ber in Deutsch­land
Francis Lido
Auch das Nokia 6 bekommt nun den Sicherheitspatch für November 2017
Besitzer des Nokia 6 und Nokia 5 können ab sofort das Sicherheitsupdate für November installieren. Unter anderem bietet es Schutz vor KRACK.
Galaxy S6 soll eben­falls Update auf Android Oreo erhal­ten
Christoph Lübben3
Es sieht so aus, als würden das Galaxy S6 und S6 Edge auch Android Oreo erhalten
Neue Update-Runde für das Galaxy S6? Es könnte durchaus sein, dass Samsung das Smartphone aus dem Jahr 2015 mit Android Oreo versorgt.