OS X: So verpasst Ihr Mavericks den Yosemite-Look

Den Look von OS X Yosemite könnt Ihr auch ohne Installation der Entwicklerversion jetzt schon bekommen
Den Look von OS X Yosemite könnt Ihr auch ohne Installation der Entwicklerversion jetzt schon bekommen(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Ihr wollt den neuen Look von OS X Yosemite schon jetzt haben und weder auf die finale Version im Herbst warten noch auf die mit Fehlern behaftete Entwicklerversion setzen? Dann verrät Euch CURVED, wie Ihr Mavericks optisch in ein neues Zeitalter hebt.

Hintergrundbild: Aus dem Meer in die Berge

Schritt 1 zum Yosemite-Look in Mavericks ist der Austausch des Hintergrundbilds. Ihr könnt es zum Beispiel hier bei imgur.com herunterladen und müsst es anschließend in den "Bilder"-Ordner von OS X ablegen. Unter Systemeinstellungen -> Schreibtisch & Bildschirmschoner wählt Ihr dann einfach das aus.

Icons für Apple-Programme und Ordner

Im nächsten Schritt gilt es, die Icons im Dock anzupassen. Die hierfür nötigen Grafiken stehen bei Deviantart zum Download bereit: Programm-Icons, iTunes und Ordner-Icons. Die heruntergelandenen Dateien im PNG-Format müsst Ihr leider noch in Handarbeit ins Icns-Format konvertieren. Hierfür eignet sich zum Beispiel das kostenlose Programm FastIcns, dass auch eine Stapelverarbeitung anbietet.

Bevor Ihr jetzt einfach die alten Icons überschreibt, noch unsere dringende Empfehlung, sich von ihnen eine Sicherungskopie anzulegen. So könnt Ihr die Änderungen bei Bedarf jederzeit Rückgängig machen.

Um das Icon eines Programms zu ändern, ruft Ihr nach einem Rechtsklick auf das Symbol im Programme-Ordner oder die Tastenkombination cmd+i die Informationen dazu auf. Jetzt zieht Ihr das konvertierte neue Icon auf das Programm-Logo in der linken oberen Ecke der Info-Übersicht und gebt bei Bedarf Euer Passwort ein.

Nach dem gleichen Prinzip verändert Ihr auch die Icons der Ordner - mit dem kleinen Unterschied, dass sie nach dem Download bereits im richtigen Format vorliegen und nicht konvertiert werden müssen. Im Dock aktualisieren sich die Icons nicht automatisch, sondern erst, wenn Ihr die Programme einmal geöffnet habt.

Eine neue Farbe für das Dock

Beim Anpassen des Dock hilft das kleine Programm cDock. Nach dem Start des Programms bietet es Euch mehrere Optionen zur Veränderung des Docks an, wir entscheiden uns für ein "Pre-Made-Dock" und wählen "gray" aus. Nach einem Klick auf "Open" lädt das Dock neu und entscheidet nach etwa einer Sekunde mit einer neuen Hintergrundfarbe. Dabei aktualisiert es auch die Grafiken aller Icons, so dass Ihr dies zumindest nicht von Hand tun müsst.


Weitere Artikel zum Thema
Das neue iPad sieht auch von Innen genau wie ein iPad Air aus
Guido Karsten1
Das iPad Air (links) und das iPad 9.7 (rechts) sehen sich auch von innen sehr ähnlich
Das neue iPad 9.7 und das alte iPad Air von 2013 sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich. Ein Teardown deckt auch Gemeinsamkeiten im Innern auf.
Google Kalen­der ist jetzt auch für das iPad verfüg­bar
Her damit !6Google Kalender ist nun auch auf dem iPad verwendbar
Die Kalender-App von Google ist in der neuesten Version auch für das iPad verfügbar. Ein Widget mit einer Übersicht zu aktuellen Terminen soll folgen.
iOS 10.3.2: Erste Beta für Tester unter­stützt iPhone 5 und iPhone 5c nicht
1
Besitzer des iPhone 5 können die erste Beta von iOS 10.3.2 nicht installieren
Zieht Apple einen Schlussstrich für das iPhone 5 und iPhone 5c? Die erste Beta von iOS 10.3.2 ist nicht für Geräte mit 32-Bit-Architektur erhältlich.