Outdoor-Handys: Was sagt die IP-Schutzklasse aus?

Die IP-Schutzklasse ist beim Kauf eines Smartphones – insbesondere eines Outdoor-Handys – ein wichtiges Kriterium. Sie setzt sich aus vier Zeichen zusammen und gibt Aufschluss darüber, wie robust das Gerät wirklich ist. Den Anfang des Codes bildet das Kürzel IP, es folgen zwei Ziffern. Die erste gibt an, wie hoch der Schutz gegen Fremdkörper ist. Der zweite Wert steht für den Schutz gegen Wasser. Wie ein Mobiltelefon mit diesen Ziffern zu klassifizieren ist, regelt die DIN-Norm EN 60529 / IEC 60529. Grundsätzlich gilt: Je höher der Wert, desto besser ist das Handy gegen Einflüsse von außen geschützt.

Erste Ziffer der IP-Schutzart nennt den Schutz gegen Fremdkörper

Ein gutes Outdoor-Handy sollte einen soliden Schutz gegen Fremdkörper bieten, damit möglichst kein Sand oder Staub in das Gehäuse eindringt. Die erste Ziffer der IP-Schutzart sollte daher möglichst hoch sein. Trägt das Gerät die Ziffer 6, so ist es völlig staubdicht, während ein mit 5 klassifiziertes Mobiltelefon immer noch Staubschutz garantiert, Ablagerungen auf dem Gerät also kein Problem darstellen. Die Ziffern 1 bis 4 stehen für einen Schutz gegen feste Fremdkörper unterschiedlicher Größe. Während Handys mit einem IP-Wert von 1 oder 2 nur gegen Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 50 mm beziehungsweise 12,5 mm geschützt sind, bieten die IP-Klassen 3 und 4 Schutz gegen Fremdkörper mit einem Durchmesser ab 2,5 mm beziehungsweise 1 mm.

Schutz gegen Wasser wird mit der zweiten Ziffer ausgedrückt

Je nachdem, welche Aktivitäten mit dem Outdoor-Handy geplant sind, sollte es unbedingt auch einen ausreichenden Wasserschutz bieten – Aufschluss darüber gibt die zweite Ziffer des IP-Codes. Soll das Mobiltelefon gegen Untertauchen geschützt sein, ist eine IP-Ziffer von 7 (Schutz gegen Untertauchen bis zu 30 Minuten bei einem Meter Wassertiefe) oder 8 (Schutz gegen dauerndes Untertauchen; die Wassertiefe variiert je nach Hersteller) notwendig – dies sind die Höchstwerte. Ist die zweite Ziffer der IP-Schutzart eine 5 oder 6, ist das Handy gegen Strahlwasser beziehungsweise starkes Strahlwasser aus beliebigem Winkel geschützt – etwa aus einem Gartenschlauch. Die Ziffer 3 signalisiert einen Schutz gegen Sprühwasser aus der Dusche, während 1 und 2 immerhin noch den Schutz des Geräts gegen senkrecht beziehungsweise aus einem Winkel von 15 Grad fallendes Tropfwasser angeben.

Zusammenfassung

  • Die IP-Schutzart besteht aus dem Kürzel IP sowie zwei Ziffern, sie gibt verlässlich Auskunft über die Robustheit von Outdoor-Handys (zum Beispiel IP57)
  • Je höher der Wert der beiden Ziffern, desto besser ist der Schutz des Mobiltelefons
  • Die erste Ziffer mit einem Maximalwert von 6 steht für den Schutz gegen Fremdkörper
  • Die zweite Ziffer mit dem Höchstwert 8 gibt an, wie gut das Outdoor-Handy gegen Wasser geschützt ist

Weitere Artikel zum Thema
Falt­ba­res iPhone: Bringt Apple auch bald ein Folda­ble?
Claudia Krüger
Gibt es bald ein faltbares iPhone?
Das Jahr 2020 ist das Jahr der faltbaren Smartphones. Wird es sich durchsetzen – und wer zieht mit? Bei Apple gibt es einige Hinweise.
Galaxy S20 Ultra: So gut ist der Space Zoom bei Nacht
Francis Lido
Her damit10Galaxy S20 Ultra: Mehr Kamera geht kaum
Wie schlägt sich der Space Zoom des Galaxy S20 Ultra im Dunkeln? Schaut euch die jüngsten Beispiel-Fotos an.
"App Store Confi­den­tial": Apple-"Geheim­nisse" sind schon ein Best­sel­ler
Francis Lido
"App Store Confidential" erzählt unter anderem von Sadowskis Begegnung mit Tim Cook
"App Store Confidential" soll Geschäftsgeheimnisse von Apple verraten. Das Buch hat es an die Spitze der Amazon-Bestseller-Liste geschafft.