Personalisierte Werbung bei Facebook ausschalten

Verantwortlich für Werbung: der Like-Button.
Verantwortlich für Werbung: der Like-Button.(© 2014 CC: Flickr/FACEBOOK(LET))

Für kostenlose Dienste im Internet ist meist die Werbung relevant, um Einnahmen zu erzielen. Gerade das soziale Netzwerk Facebook ist dafür bekannt, die Anzeigen anhand des Nutzerverhaltens zu personalisieren – auf diese Weise soll die Werbung effektiv auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten und angezeigt werden. Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert, sie kann aber auch ausgeschaltet. Denn nicht jeder Facebook-Nutzer möchte, dass das soziale Netzwerk Informationen zu deinen Interessen und deinem Verhalten sammelt.

Rechtlich haltbar ist dieses Vorgehen aber: Wer sich einen Facebook-Account einrichtet, muss den allgemeinen Geschäftsbedingungen des sozialen Netzwerks zustimmen. In diesen ist festgehalten, dass die Nutzer der personalisierten Werbung bei Facebook zustimmen. Das ist deshalb rechtlich möglich, weil die Nutzer diese über die Einstellungen zur Privatsphäre wieder ausschalten können.

Personalisierte Werbung beruht auf dem „Gefällt mir“-Button

Facebook sammelt in erster Linie Informationen über die persönlichen Daten der Nutzer, indem es die Zustimmung über den „Gefällt mir“-Button auswählt. Wer ein Produkt, eine Dienstleistung, eine Band oder ein Unternehmen mit „Gefällt mir“ markiert oder Freunden empfiehlt, bewirkt dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass unter einem Werbebanner zu dem entsprechenden Produkt bei anderen der eigene Name erscheint. Auf diese Weise wollen die Werbenden ermöglichen, dass deine Freunde kleine Werbeanzeigen geschaltet bekommen, in denen ersichtlich ist, dass du das Produkt auch gut findest – was natürlich Vertrauen suggeriert.

Deaktiviere über die Privatsphäre-Einstellungen personalisierte Werbung

Mit wenigen Klicks kannst du einstellen, dass Facebook die Daten zumindest für Werbung bei anderen unterbindet. Logge dich zunächst ein und rufe über das Zahnrad-Symbol die Einstellungen auf. Wähle nun links im Menü „Privatsphäre-Einstellungen | Werbeanzeigen“ aus. Stelle hier zwei Optionen ein: nämlich „Einstellungen für Werbeanzeigen von Drittanbietern bearbeiten“ und „Einstellungen für soziale Netzwerke bearbeiten“. Klicke beide Links an und wähle über das Drop-Down-Menü den Punkt „Niemand“ aus. Anschließend sollte dort folgender Satz stehen: „Falls wir das in Zukunft zulassen sollten, zeige meine Informationen diesen Personen: Niemand“. Klicke anschließend auf „Einstellungen speichern“ – dadurch hast ausgeschaltet, dass Facebook die Nutzer-Informationen für Werbung bei anderen verwendet.

Zusammenfassung

  • Soziale Netzwerke sammeln Nutzerdaten und verwenden diese für personalisierte Werbung
  • Bei Facebook geschieht dies insbesondere über den „Gefällt mir“-Button
  • Mit den Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook kann verhindert werden, dass der eigene Name für Werbung auf anderen Facebook-Seiten genutzt wird

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8, LG G6 und Co.: Diese Top-Smart­pho­nes kommen im Früh­jahr 2017
Marco Engelien
Sämtliche Hersteller werden 2017 neue Geräte zeigen. Dazu gehören auch Asus, Samsung und HTC.
Im Februar findet in Barcelona der Mobile World Congress statt. Auf die folgenden Highend-Smartphones können sich Nutzer voraussichtlich freuen.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
Xperia Z5 und Z5 Premium: Sony rollt das Update auf Android Nougat aus
Das Sony Xperia Z5 erhält endlich das Update auf Android Nougat
Hallo, Nougat: Für das Xperia Z5 und Z5 Premium hat der Rollout auf Android 7.0 begonnen. Besitzer des Z5 Compact müssen noch warten.