Pixel Battery Saver: Mit dieser App schonen AMOLED-Smartphones den Akku

Mit einer "Pixel Battery Saver"-App spart Ihr Akku durch ein Gitter mit einzelnen schwarzen Pixeln
Mit einer "Pixel Battery Saver"-App spart Ihr Akku durch ein Gitter mit einzelnen schwarzen Pixeln(© 2016 BIZKAI Apps)

Licht aus, Strom sparen: AMOLED- und LC-Displays unterscheiden sich in vielen Punkten. Damit ist allerdings nicht nur etwa die Darstellung von Farben oder der Kontrast gemeint, sondern auch, auf welche Art und Weise sich der Strom- beziehungsweise Akkuverbrauch bei den Screens reduzieren lässt. Wir erklären Euch, wie Ihr durch das Abschalten von einzelnen Pixeln die Akku-Laufzeit Eures Smartphones mit AMOLED-Screen erhöhen könnt – und wieso das der Fall ist.

Stromfresser Farbe

Ein AMOLED-Display ist beispielsweise in den aktuellen Top-Geräten von Samsung wie dem Galaxy S7 oder S7 Edge verbaut. Auch das Galaxy Tab S2 und einige Smartphones von Lenovo besitzen einen solchen Screen. Diese Bildschirme verbrauchen grundsätzlich weniger Energie, wenn die Farbe Schwarz angezeigt wird. Die entsprechenden Pixel werden nämlich quasi ausgeschaltet. Zum Vergleich: Bei LC-Displays ist immer die komplette Hintergrundbeleuchtung aktiv, welche die Bildpunkte von hinten anstrahlt. Somit wird auch beim Anzeigen eines schwarzen Bildschirms Energie aus dem Akku aufgebraucht. Die Möglichkeit zur Deaktivierung einzelner Bildpunkte lässt sich zur Verringerung des Akkuverbrauchs bei AMOLED-Screens auszunutzen. Es gibt beispielsweise die Android-App "Pixel OFF Save Battery AMOLED", mit der Ihr Energie sparen könnt.

Konfiguration der App

Zuerst müsst Ihr die App (oder eine vergleichbare mit ähnlicher Funktionsweise) installieren. Der Download erfolgt kostenlos über den Google Play Store. Nach der Installation könnt Ihr auswählen, wann und wie das Programm aktiv wird. Zur Auswahl steht auch die Möglichkeit, die Software direkt zum Systemstart Eures Smartphones zu laden. Ihr könnt diese aber auch so konfigurieren, dass eine Aktivierung zum Sparen von Energie erst dann erfolgt, wenn der Akku nur noch über wenig Ladung verfügt.

Direkt unter diesen Einstellungsmöglichkeiten stehen Euch verschieden intensive "Gitter" zur Auswahl. Durch diese Gitter werden in gleichmäßiger Verteilung Pixel Eures Displays deaktiviert. Wie viele Pixel abgeschaltet werden, könnt Ihr durch die Auswahl der verschiedenen Stufen kontrollieren. Grundsätzlich gilt: Je mehr Akku-Laufzeit Ihr auf diese Weise spart, desto dunkler wird Euer Bildschirm.

Zusammenfassung:

  • Ein AMOLED-Display verbraucht weniger Energie, wenn es die Farbe Schwarz anzeigt, da Pixel hierzu einfach abgeschaltet werden
  • LCD-Screens verbrauchen beim Anzeigen von Schwarz weiterhin viel Energie, weil die Hintergrundbeleuchtung auch dabei aktiv bleibt
  • Um Akku mit einem AMOLED-Display zu sparen, gibt es Apps wie "Pixel OFF Save Battery AMOLED", die Ihr kostenlos im Google Play Store findet
  • Mit der App in gleichmäßigen Abständen Pixel Eures Bildschirms Schwarz schalten und somit deaktiveiren
  • Je dichter das Gitter, umso dunkler wird Euer Display – und umso mehr Energie des Akkus könnt Ihr letztendlich sparen
  • AMOLED-Displays finden sich beispielsweise in den aktuellen Top-Geräten von Samsung sowie bei Modellen von Lenovo und OnePlus

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Tab S3 in freier Wild­bahn gesich­tet
Guido Karsten
Die Hauptkamera des Galaxy Tab S3 steht offenbar nicht mehr hervor
Mit dem MWC 2017 naht auch das Galaxy Tab S3: Nun gibt es sogar Fotos, die das neue High-End-Android-Tablet von vorne und von hinten zeigen sollen
WhatsApp Status: Auch WhatsApp kann jetzt Stories
Marco Engelien2
Weg damit !47WhatsApp Status erinnert an Snapchat Stories.
Die nächste Facebook-Tochter bedient sich bei Snapchat. Nach Instagram führt nun auch WhatsApp eine Stories-Funktion ein. Der Name: WhatsApp Status.
Micro­soft HoloLens v3 für den Heim­ge­brauch soll 2019 erschei­nen
Die Microsoft HoloLens könnte 2019 ein schlankeres Design besitzen
Eine neue HoloLens soll frühestens 2019 erscheinen: Microsoft soll direkt an der dritten Variante arbeiten – und das zweite Modell überspringen.