"Playerunknown's Battlegrounds": Tipps für das Chicken Dinner

Diese Situation solltet ihr in "PUBG" tunlichst vermeiden
Diese Situation solltet ihr in "PUBG" tunlichst vermeiden(© 2018 PUBG Corporation)

Wollt ihr in "Playerunknown's Battlegrounds" ("PUBG") als letzer stehender Spieler siegreich hervorgehen und das "Chicken Dinner" bekommen, habt ihr keine einfache Aufgabe vor euch: Knapp 100 andere Gamer haben das gleiche Ziel. Wenn ihr immer viel zu früh aus einer Spielrunde ausscheidet, haben wir ein paar Tipps für euch, mit denen ihr eure Chancen auf den Sieg erhöhen könnt.

"PUBG"-Waffenhandling lernen

Die beste Taktik hilft euch bei "Playerunknown's Battlegrounds" nichts, wenn ihr bei einer Auseinandersetzung eure Gegner gar nicht trefft. Das Schießen läuft in dem Spiel etwas anders ab, als ihr es womöglich von anderen Spielen gewohnt seid. Eure Kugeln haben eine Flugbahn, ab einer gewissen Entfernung fallen diese sogar nach unten ab. Wenn ihr direkt auf einen Gegner zielt und das Dauerfeuer eröffnet, kann es also passieren, dass ihr gar nicht trefft.

Zu Beginn solltet ihr also mit dem Fallschirm für ein paar Runden lang über belebte Plätze abspringen, die auch viele andere Spieler wählen. Schnappt euch eine Waffe und versucht, so viele Zocker wie möglich ins Jenseits zu befördern. Dass es auch euch erwischt, ist sehr wahrscheinlich. Doch so könnt ihr die Feuergefechte üben und macht euch mit den verschiedenen Waffen und deren Handling vertraut. Wenn ihr zielt, solltet ihr zudem daran denken, dass es eine Taste gibt, durch die eure Spielfigur den Atem anhält. Das erhöht eure Genauigkeit.

Ausrüstung sammeln und keine Spuren hinterlassen

Wenn ihr mit dem Fallschirm auf der Karte von "PUBG" landet, solltet ihr Häuser ansteuern, um Waffen und sonstige Ausrüstung zu finden. Es gibt dabei sogenannte "Hotspots", bei denen ihr leichter tolle Waffen und Co. findet. Achtet allerdings darauf, die Türen der Häuser hinter euch zu schließen.

Stehen Türen offen, signalisiert das für andere Spieler, dass hier entweder gerade jemand auf der Suche nach Ausrüstung ist – oder dass der Bereich schon untersucht wurde. So oder so sind andere Spieler dann auf der Hut. Sind die Türen geschlossen und ihr hört, dass ein Gegner diese öffnet, könnt ihr ihn unter Umständen überrumpeln – er rechnet höchstwahrscheinlich nicht damit, dass ihr auch in dem Gebäude seid. Sofern ihr nicht zu viel Lärm macht.

Barfuß durch die Spielwelt

In einem echten Kriegsgebiet mögen Schuhe zwar durchaus empfehlenswert sein, in "Playerunknown's Battlegrounds" sieht das aber anders aus. Zieht die Schuhe aus: Ist eure Spielfigur Barfuß unterwegs, verursacht sie auf bestimmten Oberflächen weniger Lärm. So könnt ihr besser Schleichen und die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass ihr von einem anderen Spieler entdeckt werdet. Generell gilt: Wenn Gegner euch zuerst entdecken, haben sie einen großen Vorteil. Unter Umständen ist die Runde dann schon für euch zu Ende, bevor ihr überhaupt wisst, woher die Schüsse gerade kommen.

Unnötige Kämpfe vermeiden

"PUBG" spielt sich anders als viele Shooter. Es geht nicht darum, dass ihr möglichst viele andere Spieler ins Jenseits befördert, sondern dass ihr die letzte Person seid, die noch auf dem Spielfeld steht. Sobald ihr einen anderen Spieler erspäht, solltet ihr also nicht immer sofort das Feuer eröffnen. Vermeidet Kämpfe und konzentriert euch stattdessen lieber auf das Sammeln von Ausrüstung. So erhöht sich die Chance, dass ihr es unter die letzten 10 Spieler schafft, die noch am Leben sind. Wieso also den Kopf riskieren, wenn sich eure Gegner sowieso gegenseitig auslöschen werden?

Camping ist kein Verbrechen

Während sogenannte "Camper" in vielen Multiplayer-Shootern nicht sonderlich beliebt sind, ist diese Taktik in "Playerunknown's Battlegrounds" legitim und zielführend. Unter "Camping" ist zu verstehen, dass ihr euch an einer gut geschützten Position auf die Lauer legt und darauf wartet, dass einer eurer Feinde unvorbereitet zu euch kommt. Das ist gerade dann empfehlenswert, wenn nur noch wenige Spieler am Leben sind und ihr so langsam dazu gezwungen seid, ein paar Schüsse abzugeben, um das Chicken Dinner zu bekommen.

Positioniert euch nach Möglichkeit am Rand des schrumpfenden Spielfelds. Das steigert die Wahrscheinlichkeit, dass eure Gegner im Laufschritt und ungeschützt unterwegs sind, um noch in die aktive Zone zu gelangen. In dieser Situation denken viele Spieler nicht daran, vorsichtig vorzugehen und die Gegend nach Feinden oder Campern abzusuchen. Und das ist eure Chance. Wir wünschen euch viel Erfolg beim Erreichen des ersten Platzes und für das Chicken Dinner in "Playerunknown's Battlegrounds".


Weitere Artikel zum Thema
"Red Dead Redemp­tion 2": So schön sieht die Western-Welt aus
Christoph Lübben
Die Welt von "Red Dead Redemption 2" ist offenbar sehr abwechslungsreich
Lange dauert es bis zur Veröffentlichung von "Red Dead Redemption 2" nicht mehr. Rockstar Games hat nun Bilder aus der Spielwelt veröffentlicht.
iOS 12: Die App für Siri-Kurz­be­fehle ist da
Michael Keller1
Mit iOS 12 kommen nicht nur neue Emojis auf euer iPhone
iOS 12 ist da: Gleichzeitig hat Apple eine App veröffentlicht, mit der ihr Kurzbefehle für Siri festlegen könnt. Sie ersetzt "Workflow".
iOS 12: Siri weiß jetzt, wann euer Zug fährt
Lars Wertgen
iOS 12 steht mittlerweile zum Download bereit
Siri wird mit iOS 12 ein bisschen schlauer und umfangreicher. Ihr könnt nun Kurzbefehle erstellen und rasch erfahren, wann der nächste Zug fährt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.