Pokémon GO killt Euren Akku? Mit diesen Tipps könnt Ihr länger spielen

Pokémon GO ist schon jetzt der Hit unter Gamern. Das Spiel hat aber einen Nachteil: Es saugt den Akku schnell leer. Mit diesen Tipps zockt Ihr länger.

Unterwegs auf der Jagd nach den kleinen Monstern stellten wir fest, was auch Jan in seinem "Let's Play"-Artikel schreibt: Der Akku leert sich ziemlich schnell. Zitat: "Ich habe in etwa einer Stunde Spielzeit 50 Prozent der Batterie meines OnePlus 2 verbraucht." Ein paar kleine Kniffe können Euch dabei helfen, die Akkulaufzeit Eures Smartphones zu verlängern.

So holt Ihr das Maximum aus Eurem Akku

Zunächst einmal bietet das Spiel selbst einen Stromsparmodus an. Um den zu aktivieren, tippt Ihr im Spiel auf den Pokéball und dann rechts oben auf Einstellungen. Dort setzt Ihr einfachen den Haken bei Batteriesparer. Wenn Ihr das Smarphone nun unten haltet, wird das Display automatisch fast komplett dunkel. Darüber hinaus solltet Ihr beim Zocken das WLAN ausschalten. Und Bluetooth braucht Ihr nur dann, wenn Ihr Euch das passende Wearable Pokémon GO Plus zugelegt habt.

Pokémon GO bietet einen eigenen Stromsparmodus.(© 2016 CURVED)

Weil beim Zocken die ganze Zeit das Display angeschaltet ist, solltet Ihr in den Display-Einstellungen die Adaptive Helligkeit (Android) beziehungsweise die Auto-Helligkeit (iOS) ausschalten und die Bildschirmhelligkeit manuell reduzieren. Unter Googles Betriebssystem solltet Ihr zusätzlich stromfressende Anwendungen im Hintergrund beenden. Unter iOS ist das nicht nötig. Beim Versuch, ein Pokémon zu fangen, könnt Ihr außerdem den AR-Modus über einen Schalter oben rechts in der Ecke deaktivieren. Euer Smartphone verwendet dann nicht mehr die Kamera, um das Pokémon vor einem realen Hintergrund darzustellen. Und wenn es sein muss: Auch den Sound könnt Ihr ausschalten, um ein paar Prozente der Akkuleistung zu sparen.

Kartenmaterial herunterladen, um Akku zu sparen

Was außerdem helfen kann und gleichzeitig Bandbreite spart: Ihr habt die Möglichkeit, das Kartenmaterial zu downloaden. Dazu ruft Ihr unter Android Google Maps auf, wählt über die Ansicht einen Bereich aus und klickt rechts unten auf das Pfeilsymbol für den Download. Unter iOS ist das ein bisschen komplizierter: In der Google-Maps-App wählt Ihr einen Bereich aus, löscht den Text im Eingabefeld darüber und tippt "ok maps" ein. Anschließend könnt Ihr auch hier durch Zoomen den Kartenausschnitt wählen und dann herunterladen. Positiver Nebeneffekt: Ihr spart dadurch auch Datenvolumen.

Ist die Kamera aus simuliert Pokémon GO eine schlichte Umgebung.(© 2016 CURVED)

Powerbank für Hardcore-Gamer

Außerdem: Auf der Jagd nach neuen Pokémon solltet Ihr abwägen, ob Ihr wirklich jeden Pokéstop mitnehmen und jedes Pokémon einfangen wollt, das Euch über den Weg läuft. Jeder Stop kostet Euch Zeit. Und Zeit bedeutet in diesem Fall auch Akkuleistung. Gerade bei den Monstern ist oft nicht mit einem Pokéball getan. Deswegen solltet Ihr Eure, Achtung Wortspiel, Energie besser darauf verwenden, neue Pokémon einzufangen.

Wenn nichts mehr hilft, lohnt es sich für Pokémaniacs mit viel Zeit sicherlich, etwas Geld in eine Powerbank zu investieren. Welche Modelle das beste Preis-Leistungsverhältnis bieten, hat Jan an dieser Stelle für Euch aufgeschrieben. Wie Ihr den Akku Eures iPhones schnell wieder voll bekommt, erfahrt Ihr hier. Und wie der Akku unter Android allgemein möglichst lange durchhält, steht hier.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien
Her damit !8Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten8
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.