Powerbank im Flugzeug? Diese Gadgets dürfen mitfliegen

Das Smartphone darf mit ins Handgepäck – doch wie sieht es mit anderen Gadgets aus?
Das Smartphone darf mit ins Handgepäck – doch wie sieht es mit anderen Gadgets aus?(© 2018 Unsplash/Matthew Kerslake)

Keine Fluggesellschaft der Welt erlaubt es offenbar, eine Powerbank im Flugzeug mitzuführen. Zumindest nicht als aufgegebenes Gepäck. Es ist zwar sehr unwahrscheinlich, dass die Lithium-Ionen Batterien des Zusatzakkus einen Kurzschluss bekommen und anfangen zu brennen, die Airlines wollen das Risiko allerdings natürlich gar nicht erst eingehen. Die Geräte werden entsprechend überhaupt nicht in den Frachtraum gelassen. Wie ihr die Energiespender dennoch mit auf Reisen nehmen könnt, was ansonsten in den Koffer darf und wie es mit Bluetooth-Kopfhörern aussieht, verraten wir euch in diesem Ratgeber.

Powerbanks müssen im Flugzeug ins Handgepäck

Um eine Powerbank im Flugzeug zu transportieren, bleibt nur das Handgepäck, da das Personal in einem Notfall immerhin rasch eingreifen könnte. Allerdings gibt es hier allgemein keine einheitlichen Vorschriften: Zwar formuliert der Dachverband der Airlines IATA zu diesem Thema Richtlinien (Powerbanks mit einer Gesamtkapazität von maximal 100 Wh sind erlaubt), die Mitglieder setzen diese mitunter allerdings nicht exakt um. Einige arbeiten mit niedrigeren Grenzwerten. Ihr schaut daher am besten einfach direkt bei der von euch gebuchten Airline nach – wobei eigentlich alle Geräte bis 20.000 mAh im grünen Bereich liegen sollten.

Wie bereits angedeutet, arbeiten viele Fluggesellschaften mit Angaben in Wh (Wattstunden). Die Powerbank-Hersteller hingegen meist mit mAh. Um die Angaben vergleichen zu können, müsst ihr entsprechend Milliamperestunden in Wattstunden umrechnen. Multipliziert hierzu die Powerbank-Kapazität in mAh mit der Ladespannung in Volt und teilt dies durch 1.000. Ein Beispiel: 20.000 mAh * 3,8 V / 1.000 = 76 Wh.

Was ihr lieber in den Koffer packen solltet

Während eine Powerbank im Flugzeug zumindest im aufgegebenen Gepäck nichts zu suchen hat, darf anderes elektronisches Zubehör auch in den Koffer. Das gilt unter anderem für euer Smartphone, Tablet, Notebook oder eure Smartwatch – die aber auch im Handgepäck erlaubt sind. Dasselbe zählt auch für eure Digital- oder Spiegelreflexkamera. Wobei ihr wertvolle Geräte in jedem Fall nicht als Gepäck aufgeben solltet.

Ein Hoverboard solltet ihr anmelden. Selfie-Sticks und -Stangen dürft ihr transportieren, sofern ihre Größe mit den Bestimmungen der gebuchten Airline vereinbar ist. Das gilt auch für Drohnen und elektronische Fahrräder, wobei für diese Geräte aufgrund der Lithium-Ionen-Akkus auch hier strenge Regeln gelten. Elektrorasierer sind am Körper zu tragen, Nassrasierer hingegen müssen ins Frachtgepäck.

Bluetooth-Kopfhörer im Flugzeug benutzen

Wie bei einer Powerbank im Flugzeug wird bei Bluetooth-Kopfhörern ebenfalls nicht einheitlich geregelt, wie ihr euch an Bord verhalten solltet und ob diese überhaupt während des Fluges genutzt werden dürfen.. Daher auch hier die Empfehlung: Informiert euch bei der der jeweiligen Airline.

Viele Airlines untersagen einen Gebrauch und ist es doch erlaubt, dürftet ihr die Bluetooth-Kopfhörer wohl höchstens nach dem Start und vor der Landung nutzen. Wer wirklich auf Nummer sichergehen oder zu keiner Zeit auf seine Lieblingsmusik verzichten möchte, setzt auf eine kabelgebundene Lösung. Einige Bluetooth-Kopfhörer verfügen auch über einen Aux-Eingang, das entsprechende Kabel liefern die Hersteller in der Regel gleich mit, solltet ihr ein entsprechendes Modell kaufen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S8 rettet 20 Menschen das Leben
Francis Lido
Das Samsung Galaxy S8 bietet ein nützliches SOS-Feature
Das Samsung Galaxy S8 als Lebensretter: Bei einem Bootsunglück erwies sich das Smartphone als überaus wertvoll.
Samsung Galaxy Watch: Google Assi­stant steht euch künf­tig Rede und Antwort
Lars Wertgen
Auf der Samsung Galaxy Watch ist eigentlich nur der Sprachassistent Bixby verfügbar
Auf der Samsung Galaxy Watch ist eigentlich nur Bixby verfügbar. Ein Entwickler hat dies nun geändert – und integriert den Google Assistant.
Huawei Mate 30 Lite: Vier­fach-Kamera für den klei­nen Bruder?
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 20 Pro (Bild) hat drei Objektive auf der Rückseite. Beim Huawei Mate 20 Lite könnten es schon vier Linsen sein
Aufrüstung für die Mate-Reihe: Gerüchten zufolge soll selbst das Huawei Mate 30 Lite eine Vierfach-Kamera besitzen – und noch vieles mehr.