Praktische Terminplanung: Kalender-Apps für Android

Kalender-Apps sollen vor allem übersichtlich sein
Kalender-Apps sollen vor allem übersichtlich sein(© 2014 iStock/Thornberry)

Wie viele Menschen verlasst Ihr Euch wahrscheinlich bei der Planung von Arbeit und Freizeit zunehmend auf Funktionen Eures Smartphones. Doch nicht alle Kalender-Apps sind für jeden Zweck geeignet. Wir haben eine Liste mit unterschiedlichen Kalender-Apps für Android zusammengestellt, die die Vor- und Nachteile der Anwendungen aufzeigt.

Business Calendar Pro

Business Calender Pro

Auch wenn der Name der Anwendung die Zielgruppe klar bestimmt – der Business Calendar Pro ist nicht nur für Geschäftsleute eine wertvolle Gedankenstütze. Ihr könnt zwischen fünf unterschiedlichen Darstellungen wählen, und so die Einträge zum Beispiel nach Tag, Monat oder Agenda sortieren. Zur Bearbeitung können Ihr die Einträge zu mehreren zusammenfassen und per Drag&Drop verschieben werden. Schade: Für das Design stehen lediglich ein heller und ein dunkler Hintergrund zur Verfügung. Die Anwendung Business Calender Pro ist für knapp fünf Euro im Play Store von Google erhältlich.

CalenGoo

CalenGoo

Mit dem CalenGoo könnt Ihr Termine auch zu Serien zusammenfassen, die bis zu einem bestimmten Datum wiederholt werden – diese lassen sich per Drag&Drop in den unterschiedlichen Ansichten hin- und herbewegen. Praktisch sind Widgets, mit denen Ihr Euch Termine auf dem Homescreen anzeigen lassen könnt, ohne die Anwendung öffnen zu müssen. Nützlich für Nutzer von mehreren Geräten ist die Möglichkeit, CalenGoo mit dem Android Kalender und dem Google Kalender zu synchronisieren. CalenGoo ist von den Funktionen her sehr umfangreich und übersichtlich – ähnlich wie beim Business Calendar Pro ist beim Design noch Luft noch oben. Die Kalender-App CalenGoo steht für etwa fünf Euro im Google Play Store zum Download bereit.

Touch Calendar

Touch Calendar

Beim Touch Calendar steht insbesondere seine Übersichtlichkeit hervor: Dank vielfacher farblicher Gestaltungsmöglichkeiten könnt Ihr die Termine und Zeitspannen nach Euren Vorstellungen kennzeichnen. Zwar kann die Darstellungsgröße der einzelnen Ansichten durch Antippen leicht vergrößert und verkleinert werden – dafür gibt es aber keine einzelne Wochenansicht, sondern nur eine Tagesansicht. Mit Widgets könnt Ihr Euch einzelne Termine auch auf dem Home- oder Lockscreen anzeigen lassen. Die Grundfunktionen des Touch Calendars stehen in einer abgespeckten Gratis-Version ohne Widgets zur Verfügung; den vollen Funktionsumfang erhalten Nutzer mit der Vollversion für etwa drei Euro.

Jorte Kalendar

Jorte Kalendar

Das weniger manchmal mehr ist, führt der kostenlose Jorte Kalendar vor: Mit sehr vielen Möglichkeiten zur Kennzeichnung und Individualisierung wird der Kalender schnell unübersichtlich und wirkt überfrachtet. Das Angebot an Designs und Icons kann zusätzlich durch In-App-Käufe aufgestockt werden. Ein großer Vorteil des Kalenders von Jorte ist, dass ein eigener Cloud-Service zur Verfügung steht, in dem Ihr Daten ablegen könnt. Auch die Synchronisation mit dem Google Kalender ist problemlos möglich; zudem werden Google Speech und Google Maps unterstützt.

Agenda Calendar

Agenda Calendar

Ein minimalistisches und übersichtliches Design präsentiert der Agenda Calendar: Mit ihm habt Ihr die wichtigsten Termine immer im Blick. Wie der Name vermuten lässt, ist die Hauptansicht des Kalenders nach Terminen und „To Dos“ geordnet – von dort kann mit einer Wischbewegung in die Monats- oder Halbjahresübersicht gewechselt werden. Praktisch ist auch das „Go To“-Feld, mit dem Ihr direkt zu einem bestimmten Datum oder Termin navigieren könnt. Der Agenda Calendar kostet ungefähr 1,50 Euro im Play Store.

aCalendar

aCalendar

Ähnlich wie beim Agenda Calendar steht auch beim kostenlosen aCalendar die Übersichtlichkeit im Vordergrund. Trotz des insgesamt minimalistischen Designs könnt IHr das Aussehen der Widgets individuell gestalten. Falls Euer Smartphone NFC unterstützt, können auch auf diesem Wege Termine ausgetauscht werden. Für knapp drei Euro ist zudem die Premium-Version aCalendar+ erhältlich. Diese enthält viele Extrafunktionen, wie zum Beispiel eine Autovervollständigung bei der Termineingabe oder die Möglichkeit, sich per E-Mail Erinnerungen für den google Kalender schicken zu lassen.

Fazit

Der Business Calendar Pro bietet von allen Kalendern den größten Funktionsumfang, ist mit fünf Euro aber schon eine größere Investition. Außerdem ist das Design durchaus verbesserungswürdig. Von den kostenlosen Kalender-Apps ist der aCalendar aufgrund der Übersichtlichkeit bei gleichzeitiger intuitiver Bedienung die beste Lösung. Für Freunde von minimalistischem Design ist der Agenda Calendar zu empfehlen, der mit 1,50 Euro in die mittlere Preisklasse der Kalender-Apps einzuordnen ist.


Weitere Artikel zum Thema
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Her damit !25Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.
Moto Z: Zwei neue Moto Mods vorge­stellt – Auto-Dock und Akku­pack
Michael Keller
Her damit !21Die Geräte der Moto Z-Reihe können über Moto Mods erweitert werden
Die Smartphones der Moto Z-Reihe erhalten neue Moto Mods: das Akkupack "Mophie Juice Pack" und die Autohalterung "Incipio Car Dock".
Android Auto unter­stützt offen­bar bald Sprach­be­fehle mit "Ok Google"
Michael Keller1
Her damit !8Sprachbefehle für Android Auto sollen die Sicherheit beim Fahren erhöhen
Android Auto könnt Ihr nun auch über Sprachbefehle steuern. Dadurch wird die Bedienung beim Fahren noch einfacher – und sicherer.