Pressy: Frei konfigurierbarer Extra-Button für Android

Fast unsichtbar: der Pressy-Button
Fast unsichtbar: der Pressy-Button(© 2014 Pressy)

Das Smartphone ist heutzutage ständiger Begleiter. Doch manchmal dauert es einfach zu lange, bis eine Anwendung gestartet ist oder die Kamera einsatzbereit ist. Zwei Jungs aus den USA wollen dieses Problem mit einem kleinen Stecker namens Pressy beheben.

Habt Ihr auch schon einmal den richtigen Zeitpunkt für einen Schnappschuss verpasst, weil Eure Smartphone-Kamera zu lange gebraucht hat, bis zu einsatzbereit war? Bildschirm entsperren, App aktivieren, losknipsen. Das kann aus dem Stand-by-Modus einige Sekunden dauern – wichtige Sekunden, in denen das gewünschte Motiv nicht mehr vorhanden ist. Auch andere Anwendungen sind nicht immer sofort verfügbar. Etwa die Taschenlampe. Manchmal wünscht man sich, man hätte einfach einen Knopf, der wichtige Funktionen sofort aktiviert. Die US-Amerikaner Nimrod Back und Boaz Mendel erfüllen diesen Wunsch. Sie haben Pressy entwickelt – einen kleinen Button für Android-Geräte. Mit ihm lassen sich voreingestellte Anwendungen mit ein paar Fingertipps auslösen.

Drei Befehle sind vorkonfiguriert

Pressy ist ein Metallstift, der in den Kopfhöreranschluss des Android-Smartphones gesteckt wird. Heraus guckt dann nur noch ein 0,7 Millimeter flacher, gummierter Knopf. Darüber schickt Pressy Befehle an die entsprechende App auf Eurem Smartphone. Von Haus aus sind auf Pressy drei Befehle vorgegeben. Mit einem kurzen Tipp startet die Taschenlampe, mit einem langen Tipp wird die Kamera aktiviert und mit einem Doppel-Tipp macht ihr ein Foto – und das alles, ohne das Ihr das Display Eures Smartphones aktivieren müsst.

Dutzende von Befehlkombinationen sind möglich

Laut der Entwickler ist es möglich, Dutzende Befehle für Pressy selbst zu konfigurieren. So könnt Ihr eine Tipp-Kombination festlegen, die eine vorgefertigte SMS an eine bestimmte Person schickt. Oder Ihr stellt einen Befehl ein, mit dem sich die Sprachaufnahme aktivieren lässt. Pro Befehl sind bis zu drei Tipp-Kombinationen möglich. Zum Beispiel dreimal kurz oder dreimal lang. Oder kurz, lang, lang. Oder nur einmal kurz.

Pressy wird auch nach Deutschland verschickt

Die Finanzierung des Projektes Pressy lief über die Crowdfounding-Plattform Kickstarter. Als Finanzierungsziel hatten die Entwickler die Summe von 40.000 US-Dollar angepeilt – am Ende der Aktion sind 695.138 US-Dollar zusammengekommen. Ein Wahnsinnserfolg. Mittlerweile hat die Serienproduktion des Universal-Buttons begonnen. Im Frühjahr 2014 werden die ersten Pressys ausgeliefert. Den Button gibt es in vier verschiedenen Farben für je 27 US-Dollar. Für 5 US-Dollar Aufpreis schicken Nimrod Back und Boaz Mendel Euch Pressy auch nach Deutschland.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge3
Peinlich !26Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.