Proteineis machen: So peppt ihr euren Ernährungsplan für Muskelaufbau auf

Proteineis schlägt weniger auf die Figur als herkömmliches Eis (Bild)
Proteineis schlägt weniger auf die Figur als herkömmliches Eis (Bild)(© 2018 Shutterstock / Tyler Olson)

Eis ist im Sommer eine willkommene Abkühlung. Für die eigene Fitness und Gesundheit sind herkömmliche Eisvarianten allerdings suboptimal. Weniger Fett und Zucker enthält Proteineis. Selber machen könnt ihr das schon mit wenigen und vor allem gesunden Zutaten, die gleichzeitig auch euren Muskelaufbau pushen.

So hilft euch das Eis beim Muskelaufbau

Das A und O für effektiven Muskelaufbau sind Proteine. Etwa ein Gramm Eiweiß pro Kilogramm braucht man, um Muskeln zu füttern. Wer viel Muskelmasse aufbauen möchte, kann das Doppelte vertragen. Wollt ihr bei hohen Temperaturen im Sommer das Nützliche gern mit dem Angenehmen verbinden, könnt ihr euch auch selbst Proteineis kredenzen. Denn das liefert durch seine Inhaltsstoffe mehr Eiweiß als andere Eissorten, enthält aber kaum oder gar keinen Zucker – je nachdem, wie ihr es zubereitet. Zucker blockiert die Fettverbrennung und sollte daher nur in homöopathischer Dosis verwendet werden.

Proteineis selber machen: Zutaten und Zubereitung

Die eiweißreiche Abkühlung ist in vielen Geschmacksrichtungen bereits im Handel erhältlich. Ihr könnt Proteineis aber auch selber machen – ganz ohne Eismaschine und zum Beispiel mit diesem Rezept für ein Himbeer-Kokos-Eis. Es ist schnell zubereitet, enthält jede Menge Eiweiß und nur wenig Kohlenhydrate. Folgende Zutaten benötigt ihr:

  • 250 Gramm Magerquark
  • 350 Gramm gefrorene Himbeeren oder andere Früchte
  • 10 Gramm Kokosraspeln
  • 10 Gramm Kokosblütenzucker

1. Gebt die gefrorenen Beeren in ein Behältnis und zerkleinert diese mit einem Handmixer.
2. Nun den Quark dazugeben und mit dem Mixer unter die Beeren mischen. Zwischendurch rührt ihr die Eiscreme immer mal wieder mit dem Löffel um.
3. Zum Schluss Kokosraspeln und Zucker mit der übrigen Masse vermengen – et voilà: Fertig ist die selbstgemachte Eiscreme.

Tipp: Das Eis ist sofort verzehrbereit. Ihr könnt es aber auch nochmal in den Tiefkühlschrank stellen und richtig durchfrieren lassen. Die Geschmacksrichtung ist natürlich variabel; ihr könnt das Eis zum Beispiel auch mit Kirschen, Erdbeeren, Bananen, Schokolade oder Zitrone zubereiten. Wichtig ist nur, dass die Früchte tiefgekühlt sind. Guten Appetit!

Protein hilft auch beim Abnehmen: Diese Rezepte-App liefert leckere Inspriation

Training ist für den Muskelaufbau nur die halbe Wahrheit, ebenso entscheidend ist die richtige Ernährung. Wenn ihr Muskelmasse aufbauen wollt, braucht ihr sogar etwas mehr Kalorien am Tag – bestehend aus Protein und Kohlenhydraten. "Low carb" ist eine Strategie, wenn ihr abnehmen wollt. Wollt ihr Fett in Muskeln umwandeln, müssen wir euch enttäuschen: Das ist leider nicht möglich. Ihr solltet zunächst Fett abbauen und danach in die Muskelaufbau-Phase übergehen. Trotzdem hilft euch Protein auch beim Abnehmen, weil es den Blutzuckerspiegel konstant hält, gut sättigt und Heißhunger stoppt. Falls ihr genau dort ansetzen wollt und neben dem Proteineis weitere leckere Diät-taugliche low-carb-Rezepte kennenlernen wollt, ist die App "Low Carb Rezepte: Diät-Ernährungsplan zum Abnehmen" für iOS und Android einen Download wert. Die Anwendung bietet allen, die mehr auf ihre Ernährung zum Muskelaufbau oder Abnehmen achten möchten, viele relevante Infos, Rezepte und Funktionen wie Kalorien- und Kohlenhydratrechner, Ernährungsplan sowie Nährstoffangaben. Die Basis-Variante ist kostenlos, eine Pro-Mitgliedschaft kostet – je nach Laufzeit und Betriebssystem – bis zu 19,99 Euro pro Monat. Dafür bietet euch die App dann noch mehr Rezepte, Tipps und einen individuellen Ernährungsplan.


Weitere Artikel zum Thema
"Harry Potter"-Spiel der "Poké­mon Go"-Macher kommt später
Francis Lido
Harry-Potter-Wizards-Unite
"Harry Potter: Wizards Unite" erscheint doch nicht mehr 2018. Dafür gibt es jetzt immerhin einen Trailer zu dem Smartphone-Spiel.
Google Uhr kann mit Wecker künf­tig euer Licht einschal­ten
Christoph Lübben
Mehr als Datum und Zeit: Die Google-Uhr-App erweitert die Wecker-Funktion um Routinen
Demnächst kann die Google Uhr mehr als nur einen Weckton abspielen. Routinen sollen euch die Steuerung von Smart-Home-Geräten und Co. ermöglichen.
Pulse HR: Withings kündigt neuen Fitness-Tracker mit langer Akku­lauf­zeit an
Francis Lido
Der Pulse HR und die Health-Mate-App
Der Withings Pulse HR bietet ähnliche Funktionen wie die Steel HR. Der Fitness-Tracker lässt sich ab sofort vorbestellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.